Florian Müller (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Florian Müller
Spielerinformationen
Geburtstag 30. Dezember 1986
Geburtsort EisenhüttenstadtDDR
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1992–2001
2001–2005
Eisenhüttenstädter FC Stahl
1. FC Union Berlin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2005
2005–2007
2007–2008
2008–2013
2011–2012
1. FC Union Berlin
FC Bayern München II
1. FC Magdeburg
Alemannia Aachen
Alemannia Aachen II
16 (0)
28 (0)
36 (2)
55 (4)
3 (1)
Nationalmannschaft
2004–2005
2005
Deutschland U-19
Deutschland U-20
11 (3)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13

Florian Müller (* 30. Dezember 1986 in Eisenhüttenstadt) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der in Eisenhüttenstadt geborene Müller begann beim ortsansässigen Eisenhüttenstädter FC Stahl mit dem Fußballspielen, bevor er 2001 nach Berlin zum 1. FC Union Berlin ging. Bei den Unionern war er zunächst im Jugendbereich erfolgreich und erreichte 2003 mit der B-Jugend den Aufstieg in die Regionalliga Nordost. So wurde auch der Trainer der ersten Männermannschaft Frank Wormuth auf ihn aufmerksam und verhalf ihm am 6. August 2004 gegen den Wuppertaler SV Borussia zu seinem Debüt in der Regionalliga Nord.

In einer für den 1. FC Union katastrophalen Saison 2004/05 (der Zweitliga-Absteiger belegte am Ende nur den letzten Tabellenplatz und stieg noch weiter ab in die Oberliga Nordost) war Müller für die Fans einer der wenigen Lichtblicke: Einerseits erspielte er noch in der A-Jugend den Aufstieg in die U19-Bundesliga, andererseits sorgten seine starken Leistungen im Männerteam dafür, dass der U19-Nationalmannschaftstrainer Uli Stielike ihn in den Kader berief. Mit Müllers tatkräftiger Unterstützung erreichte die Mannschaft das Halbfinale der U-19-Fußball-Europameisterschaft 2005 (er bestritt alle 7 Qualifikations- sowie alle 4 Endrundenspiele und erzielte dabei drei Treffer[1]). Dort scheiterte man aber am späteren Europameister Frankreich.

Die Union-Anhänger kürten den „Youngster“ daraufhin zum „Unioner des Jahres“, mussten aber mit der Enttäuschung leben, dass Müller den Verein verließ, um sich der zweiten Mannschaft des FC Bayern München anzuschließen. Im gleichen Jahr wurde Müller auch mit der erstmals verliehenen goldenen Fritz-Walter-Medaille geehrt.[2] Für die Reserve der Bayern bestritt Müller bis 2007 in der Regionalliga Süd 28 Partien. Für die erste Mannschaft konnte er sich jedoch nicht empfehlen und wechselte zur Saison 2007/08 zum 1. FC Magdeburg, bei dem er in der Saison 2007/08 als einziger Spieler in allen 36 Spielen auflief und zwei Tore erzielte.

Zur Saison 2008/09 wechselte Müller zum Zweitligisten TSV Alemannia Aachen, wo er am zweiten Spieltag im Spiel gegen Hansa Rostock erstmals in die Startelf berufen wurde. In der Hinrunde der Saison 2008/09 gelangte er in insgesamt 14 Spielen zum Einsatz, spielte jedoch nur drei mal über die vollen 90 Minuten. Sein erstes Tor als Profi erzielte er am 15. März 2009. In der Folgezeit zwangen ihn mehrere schwere Knieverletzungen jeweils zu langen Pausen und schließlich dazu, bereits 2013 seine Fußballprofikarriere zu Gunsten eines Studiums zu beenden.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „U 19-Junioren; Statistik; 2004/05“, Statistiken auf www.dfb.de.
  2. „Auszeichnung für Nachwuchstalent Florian Müller“, Artikel auf www.fc-union-berlin.de vom 30. September 2005.
  3. Alemannia Aachen GmbH Florian Müller beendet seine Karriere, 17. Juni 2013