Florian Schroeder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florian Schroeder 2008. Gestik und Mimik sind charakteristisch für seine Parodien auf Angela Merkel.

Florian Schroeder (* 12. September 1979 in Lörrach) ist ein deutscher Kabarettist. Darüber hinaus betätigt er sich auch als Autor, Kolumnist, Hörfunk- und Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten]

Florian Schroeder wuchs in Lörrach auf und studierte Germanistik und Philosophie. Seit einigen Jahren lebt er in Berlin.

Mit 14 Jahren hatte er seinen ersten kurzen Auftritt in Harald Schmidts Fernsehsendung Schmidteinander (1993), in dem er Prominente parodierte. Nach dem Abitur tourte er drei Jahre lang mit dem Kabarett-Ensemble „Heinz!“, einer Hommage an Heinz Erhardt. Er moderierte zeitweise bei den SWR-Radiosendern Dasding sowie SWR3 und sammelte erste Bühnenerfahrung mit Soloauftritten.

Schroeder ist bekannt für sein breites Repertoire an Prominenten-Imitationen, er bedient sich zur Karikatur seiner Stimme, Mimik und Gestik. Darüber hinaus ist er für seine pantomimischen Einlagen bekannt. Seine Darbietungen werden als eine Mischung aus politischer Satire und Comedy beschrieben. Mit seinem ersten eigenen Kabarettprogramm Auf Ochsentour debütierte er im November 2004. Seit 2004 tritt Schroeder zum Jahreswechsel im Duett mit Volkmar Staub zu einem „kabarettistischen Jahresrückblick“ auf. Neben zahlreichen Auftritten in Radio und Fernsehen war er seit Oktober 2007 mit Du willst es doch auch! zum zweiten Mal mit einem Kabarettprogramm bundesweit auf Tour.

Am 17. November 2007 lief im SWR Fernsehen der Pilot seiner Late-Night-Kabarettsendung Schroeder!, die im Februar 2008 fest ins Programm genommen wurde. 2009 produzierte der SWR sechs Folgen der Kabarettshow im Theaterhaus Stuttgart.[1] Seit dem 1. Februar 2009 präsentiert Florian Schroeder den Live-Kabaretttalk Seitensprung beim Fernsehsender 3sat.[2] Für die Frankfurter Neue Presse verfasst er seit Ende Mai 2009 regelmäßig eine Kolumne.[3] Am 8. August 2010 kommentierte er zusammen mit Sandy Mölling die Musikshow Just the Best – Der große Musiktest auf RTL 2.[4] 2011 veröffentlichte Schroeder sein erstes Buch Offen für Alles – und nicht ganz dicht, wie auch sein drittes Tourprogramm heißt.

Seit Januar 2012 hat er jeden Samstag seine eigene Radio-Comedy auf 1 Live. Die Sendung heißt Schroeders Netzwerk und dort parodiert er bekannte Prominente.

In der Nacht auf den 21. Dezember 2012 hat Schroeder im Ersten Deutschen Fernsehen die Pilotfolge der neuen Nachrichtensatire Das Ernste präsentiert. Unterstützt wurde er dabei als Moderator im Studio der Tagesthemen vom ehemaligen Tagesschau-Sprecher Jo Brauner.[5] Im Februar 2013 trat er beim 9. Politischen Aschermittwoch der Kabarettisten in Berlin auf, dessen Aufzeichnung am 20. Februar in der Deutschlandfunk-Sendung „Querköpfe“ ausgestrahlt wurde.[6]

Seit 9. Mai 2014 moderiert er Spätschicht - Die Comedy Bühne im SWR Fernsehen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Buch[Bearbeiten]

CD[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Florian Schroeder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SWR Fernsehen produziert eine neue Kabarettstaffel "Schroeder!" Am Samstag starten sechs neue Folgen der Kabarettshow mit Florian Schroeder
  2. Seitensprung 3sat-Kabaretttalk mit Florian Schroeder
  3. Frankfurter Neue Presse, 27. Mai 2009: Vom Klassen-Clown zum Comedy-Star
  4. Sandy Mölling sprach mit Gala.de über ihre neue Show
  5. DWDL.de: „Mit Florian Schroeder und Jo Brauner: "Das Ernste" kommt: ARD testet neue Comedyshow“ (abgerufen am 2. Dezember 2012)
  6. Querköpfe. Der 9. Politische Aschermittwoch der Kabarettisten in Berlin. Deutschlandfunk, Sendungsbegleitung zur Aufzeichnung vom 13. Februar 2013.
  7. Preisträger 2006 Laudationes
  8. „Sprungbrett“, Überich und Außersich, Handelsblatt, 26. März 2006