Flottillenadmiral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flottillenadmiral
Ärmelabzeichen der Jacke (Dienstanzug) eines Flottillenadmirals der Deutschen Marine (Truppendienst)Deutsche Marine-Flagge Flottillenadmiral.svg

Dienstgradabzeichen Ärmelstreifen/ Kommandoflagge

Dienstgradgruppe der Flaggoffiziere/ Admiralität
NATO-Rangcode OF-6
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Brigadegeneral
Dienstgrad Marine Flottillenadmiral
Abkürzung (in Listen) FltlAdm
Besoldungsgruppe B6 nach BBesO

Flottillenadmiral ist die Dienstgradbezeichnung für den niedrigsten Admiralsrang der Dienstgradgruppe der Flaggoffiziere in der Deutschen Marine

Andere Marinestreitkräfte[Bearbeiten]

Auch in den Seestreitkräften von Belgien, Dänemark, Finnland, Schweden und Litauen gibt es diese Rangbezeichnung. Der Flottillenadmiral ist dem Kommodore der Royal Navy oder dem Rear admiral (lower half) [1] der US Navy sowie und einer Reihe von Seestreitkräften anderer Länder vergleichbar.

Rangabzeichen Flottillenadmiral

Besonderheiten[Bearbeiten]

Die Rangbezeichnung Flottillenadmiral hat es in den Deutschen Marinestreitkräften bis 1945 nicht gegeben. In der Volksmarine der DDR wurde diese Rangbezeichnung ebenfalls nicht verwendet. In der Kriegsmarine und der Volksmarine war der niedrigste Admiralsrang der Konteradmiral.

Verweise[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehemals für Commodore, jetzt für Rear Admiral (Lower Half) benutzt.
  2. a b Die äquivalenten, ranghöheren und rangniedrigeren Dienstgrade sind im Sinne der ZDv 14/5 B 185 angegeben, vgl.  Der Bundesminister der Verteidigung (Hrsg.): ZDv 14/5. Soldatengesetz. DSK AV110100174, Änderungsstand 17. Juli 2008. Bonn 21. August 1978, Dienstgradbezeichnungen in der Bundeswehr, S. B 185 (Nicht zu verwechseln mit dem Gesetz über die Rechtsstellung der Soldaten (Soldatengesetz). Die in der Infobox dargestellte Reihenfolge der Dienstgrade entspricht nicht notwendigerweise einer der in der Soldatenlaufbahnverordnung vorgesehenen regelmäßig durchlaufenen Dienstgradabfolgen und auch nicht notwendigerweise der in der Vorgesetztenverordnung beschriebenen Dienstgradhierarchie im Sinne eines Vorgesetztenverhältnisses).