Floyd Council

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Floyd Council (* 2. September 1911 in Chapel Hill, North Carolina; † 9. Mai 1976 in Sanford, North Carolina) war ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist, Mandolinenspieler und Sänger. In den 1930ern machte er mit Blind Boy Fuller und solo Aufnahmen. Auf einigen Platten wird er als "Blind Boy Fuller’s buddy" (Blind Boy Fullers Kumpel) geführt. Andere Aufnahmen erschienen unter den Namen "Dipper Boy Council" und "The Devil’s Daddy-in-Law" (des Teufels Schwiegerpapa).

Seine Karriere als Musiker begann auf den Straßen seiner Heimatstadt, wo er mit Freunden musizierte. Dort wurde er 1937 von dem Talentsucher einer Plattenfirma entdeckt. Er nahm in den folgenden Jahren, nach eigenen Angaben in einem späten Interview, insgesamt 27 Stücke auf. In den 1960ern wurde seine Karriere jäh durch einen Schlaganfall gestoppt. Er verstarb 1976 in seinem Geburtsort.

Das "Floyd" in Pink Floyd[Bearbeiten]

Roger 'Syd' Barrett setzte den Namen seiner Band Pink Floyd aus den Vornamen von Pink Anderson und Floyd Council zusammen, von denen er im Hüllentext von Paul Oliver zu der im Jahr 1962 erschienenen Blind Boy Fuller LP Philips BBL-7512 gelesen hatte: "Curley Weaver and Fred McMullen, (...) Pink Anderson or Floyd Council – these were a few amongst the many blues singers that were to be heard in the rolling hills of the Piedmont, or meandering with the streams through the wooded valleys."

Weblinks[Bearbeiten]