Flug (Heraldik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offener Flug, als Wappenfigur (Eisleben DE)
Halber Flug, als Wappenfigur (Vechigen DE)

Flug (pl. Flüge), auch Flügel, ist eine Bezeichnung für beide Flügel eines Vogels in der Heraldik.

Gestaltung und Verwendung[Bearbeiten]

Der Flug kommt in Wappen vor, häufiger jedoch als Helmkleinod.

Im Wesentlichen wird zwischen einem offenen Flug, einem geschlossenen Flug und einem halben Flug unterschieden.

Sind der Helm und der ausgebreitete Flug frontal zum Beschauer dargestellt, dann spricht man von einem offenen Flug. Bei einem geschlossenen Flug sind der Helm und die beiden Flügel von einer Seite oder leicht schräg gesehen dargestellt, wobei der hintere Flügel ein wenig sichtbar sein muss. Ist nur ein Flügel zu sehen, dann handelt es sich um einen halben Flug.[1][2]

Die Handschwingen zeigen immer standardmäßig nach außen bzw. beim halben Flug nach heraldisch links und an den Spitzen nach oben (erhobene Flügel), zeigen sie nach oben (Spitze vorne, heraldisch rechts), ist der Flug liegend, zeigen sie nach unten, ist der Flug liegend und gestürzt – und entsprechend linksgewandt und linksliegend bei gespiegelter Lage.

Der halbe Flug mit einer Kralle (Fang) am Flügel ist in vielen Wappen anzutreffen. Es handelt sich um einen Klauenflügel. Die Kralle hält bevorzugt ein Schwert.

Wird ein offener Flug stark abstrahiert und rechteckig gestaltet, so ist es ein Bannerflug.

Eine Besonderheit ist im Wappen die Darstellung eines Drachenfluges. Hierzu werden nur die Hautflügel mit den Krallen des Drachen als selbständiges Wappenbild gezeigt.

Beispiele[Bearbeiten]

POL COA Dołęga.svg
Halber Flug, pfeildurchbohrt (Dołęga PL)
Beispiel Wappen Dolega:

In blauem Felde ein silbernes, nach unten geöffnetes Hufeisen, oben besetzt mit einem goldnen Kavalierkreuz, in der Öffnung des Hufeisens ein silberner gestürzter Pfeil, dessen Spitze, hervorragt; Helmschmuck: ein Geierflügel, von links nach rechts von einem silbernen Pfeil durchschossen. Über den Ursprung des Wappens wird angeführt: In dem Kriege des Königs Boleslaw Krzywousty (1102–1139) gegen die Preußen schoss ein Ritter Dolega des Wappens Pobog aus einem Hinterhalte so glücklich, dass er den Führer der Preußen vom Pferde tötete, dessen bestürzte Leute dann von den Polen mit Erfolg überfallen wurden. Als Belohnung erhielt Dolega zu seinem Wappen Pobog den Pfeil, und das neue Wappen wurde nach ihm genannt.[4]

POL COA Zagloba.svg
Halber Flug, nach rechts gewendet (Zagloba PL)
Wappen Heinsheim.png
Liegender und mit einem goldenen Mond (Spange) belegter roter Adlerflügel, vorne mit einem nach links gekehrten Adlerkopf, hinten mit einem Kleeblatt geschlossen (Heinsheim DE)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1984 (Auch: Bibliographisches Institut, Mannheim / Wien / Zürich 1985, ISBN 3-411-02149-7).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flug (Vogelflügel) in der Heraldik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klammer´s kleine Heraldik: Die Helmzier
  2. Beispiele für einen geschlossenen Flug in Scheiblersches Wappenbuch: Nr. 00420; 00459, 00495;
    • online, digitale-sammlungen.de
  3. Antonio Manno: Vocabolario araldico ufficiale, Rom 1907
  4. Polnische Heraldik, home.foni.net