Flughafen Châteauroux-Déols Marcel Dassault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aéroport de Châteauroux-Déols
Tour Châteauroux.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LFLX
IATA-Code CHR
Koordinaten
46° 51′ 37″ N, 1° 43′ 16″ O46.8602777777781.7211111111111161Koordinaten: 46° 51′ 37″ N, 1° 43′ 16″ O
161 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5,5 km nordöstlich von Châteauroux
Basisdaten
Eröffnung 1936
Fläche 450 ha
Start- und Landebahn
04/22 3500 m × 45 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Châteauroux-Centre Marcel Dassault, früher Châteauroux-Déols Marcel Dassault, liegt bei Châteauroux im französischen Département Indre, Region Centre etwa in der Mitte Frankreichs.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge des Flughafens reichen in die späten 1920er Jahre zurück, als in Châteauroux-Centre der zivile Luftverkehr begann. Marcel Dassault errichtete hier 1935/1936 seine erste Flugzeugfabrik, die im Zweiten Weltkrieg nach Frankreichs Niederlage im Westfeldzug Sektionen für deutsche Flugzeugtypen fertigte. Nach Befreiung der Gegend nutzten die Forces aériennes françaises libres den Platz als Bomberstützpunkt.

Nach dem Krieg wurde der Flugplatz zunächst nicht weiter militärisch und für den Flugzeugbau genutzt. Mit Beginn des Kalten Krieges entstand hier eine Air Base der United States Air Forces in Europe (USAFE), die bis 1967 bestand, als Frankreich die militärische Organisation der NATO verließ. Hier konnten bis zu 8.000 Soldaten stationiert werden. Der Flughafen beheimatete das größte Depot für die USAFE und die NATO. Die USAF unterhielt eine permanente "Luftbrücke" zwischen Châteauroux und der Dover AFB[1]

Im Jahre 1978 fand hier die Segelflug-Weltmeisterschaft statt, die Helmut Reichmann mit der SB 11 der Akaflieg Braunschweig in der 15m-Klasse gewann.[2] Weitere Gewinner waren Baer Selen (Niederlande) in der Standardklasse und George Lee in der Offenen Klasse.[3]

Nach Abzug der Amerikaner wurde Châteauroux zu einem zivilen Flughafen entwickelt, viele Gebäude wurden neu errichtet, unter anderem ein Zentrum für die Allgemeine Luftfahrt und Flugzeugwartung.

Flugverbindungen[Bearbeiten]

Der Flughafen dient momentan lediglich als Fracht- und Charterflughafen. Regelmäßige Linenflugverbindungen bestehen momentan nicht. Der Flughafen ist von 06:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Auf 600 m² können bis zu 100.000 Passagiere abgefertigt werden, die Frachtkapazität des Flughafens liegt bei 70000 t auf 8000 m².

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der Flughafen liegt nahe der Autoroute A20, die Vierzon mit Montauban verbindet, rund 270 Kilometer südlich von Paris und 420 Kilometer nördlich von Toulouse.

Technik am Flughafen[Bearbeiten]

Es ist ein ILS CAT I und HI/BI sowie PAPI und VASI vorhanden. Am Flughafen kann Jet A1 AVGAS getankt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zur Geschichte auf der offiziellen Seite (en.)
  2. Stabiler als Stahl. In: DER SPIEGEL 31/1978 vom 31. Juli 1978.
  3. Sport Komplett, Flugsport(Segelfliegen - Weltmeisterschaften), abgerufen am 27. Februar 2013

Weblinks[Bearbeiten]