Flughafen Jemeljanowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Krasnojarsk
Аэропорт Емельяново
BW
Flughafen Jemeljanowo (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code UNKL
IATA-Code KJA
Koordinaten
Basisdaten
Eröffnung 1980
Start- und Lande-Bahn
11/29 3700 m × 60 m Asphalt



i7 i10 i11

i13

Der Flughafen Jemeljanowo ist ein internationaler Flughafen nahe Krasnojarsk in Russland. Er befindet sich 37 km nordwestlich von Krasnojarsk und ist einer der wenigen sibirischen Flughäfen, die große Flugzeuge wie den Airbus A380 oder die Antonow An-225 abfertigen können. Unweit davon befindet sich der Flughafen Tscheremschanka für regionalen Flugverkehr, dessen Hauptgebäude am 19. Dezember 2011 vollständig abbrannte.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten]

Der Flughafen Jemeljanowo wird von internationalen und nationalen Zielen aus angeflogen. Die größten bzw. wichtigsten Ziele sind unter anderem Moskau-Scheremetjewo, Peking, Sankt Petersburg und Moskau-Domodedowo. Die meisten Verbindungen bestehen vor allem innerhalb von Russland. Die größte Fluggesellschaft ist die Aeroflot.

In der Luftfracht-Branche wird der Flughafen von der AirBridge Cargo angeflogen. Sie fliegt nach Amsterdam. Die Lufthansa Cargo betreibt dort einen Hub. Sie bietet unter anderem Verbindungen nach Frankfurt, Neu-Delhi, Moskau-Scheremetjewo, Osaka-Kansai, Seoul-Incheon, Shanghai-Pudong, Tianjin, Tokio-Narita.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 17. November 1942 stürzte eine PS-84 der sowjetischen Luftwaffe wegen Überlastung und Vereisung der Tragflächen sowie des Rumpfes kurz nach dem Start ab. Alle 20 Personen an Bord kamen ums Leben.
  • Am 22. November 1972 ist eine Jakowlew Jak-40 der Aeroflot wegen Vereisung beim Start abgestürzt.
  • Am 12. Dezember 1975 verfehlte eine Iljuschin Il-18 der Aeroflot wegen schlechten Wetter die Landebahn um 250 m. Die Nase und die linke Tragfläche wurden zerstört. Alle Insassen überlebten.
  • Am 14. April 1980 brach das Fahrwerk einer Antonow 24B der Aeroflot beim Notlandeversuch.
  • Am 23. Dezember 1984 fing das Triebwerk einer Tupolew Tu-154 der Aeroflot zwei Minuten nach dem Start auf 2040 m Höhe Feuer, wodurch die Cockpitbesatzung die Kontrolle über die Maschine verlor. Alle 110 Menschen an Bord des Flugzeugs verloren dabei ihr Leben.
  • Am 20. Januar 1995 streifte eine Let L-410 der Abakan Airlines 650 m von der Startbahn entfernt Bäume und stürzte dadurch ab. Drei von 19 Menschen an Bord starben.

Weblinks[Bearbeiten]