Flughafen Juba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Juba
Zwei Mi-17-Hubschrauber auf dem Flughafen Juba
Kenndaten
ICAO-Code HSSJ
IATA-Code JUB
Koordinaten
4° 52′ 19″ N, 31° 36′ 4″ O4.872005555555631.601116666667461Koordinaten: 4° 52′ 19″ N, 31° 36′ 4″ O
461 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km nördlich von Juba
Basisdaten
Betreiber Regierung des Südsudan
Start- und Lande-Bahn
13/31 2400 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Juba (englisch Juba Airport) ist ein Verkehrsflughafen in Juba im Südsudan.

Er ist einer von lediglich zwei internationalen Flughäfen des Landes und aufgrund seiner Funktion als Flughafen der Hauptstadt der wichtigste des Landes. Er liegt nordöstlich der Innenstadt von Juba am westlichen Ufer des weißen Nils.

Im Vorfeld der südsudanesischen Unabhängigkeitserklärung am 9. Juli 2011 wurde mit dem Ausbau des Flughafens begonnen, da die vorher eher unbedeutende Stadt Juba als Hauptstadt des neuen Staates eine wichtige Rolle einnimmt. Der Verkehrsminister Lino Makana kündigte an, dass der Flughafen im Endausbau aussehen werde wie der Flughafen Kapstadt in Südafrika.[1]

Unterstützt wird der Ausbau zu einem internationalen Flughafen seit September 2012 durch die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Europäischen Union, die im Rahmen der Mission EUAVSEC South Sudan bis zu 64 Experten für 19 Monate zur Unterstützung sendet.[2]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Die SU-BOZ nach der missglückten Landung

Bei der Landung eines vom Flughafen Khartum gestarteten Passagier-Linienflugzeugs am 23. Juni 2006 kam es zu einem Unfall. Eine McDonnell Douglas MD-83 der Fluggesellschaft AMC Airlines (Luftfahrzeugkennzeichen SU-BOZ) rollte über die Landebahn hinaus und wurde schwer beschädigt. Es kamen keine Personen zu Schaden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughafen Juba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bauarbeiten am Flughafen Juba
  2. Anja Hanisch und Tobias Pietz: Afrika im Fokus: Drei neue zivile GSVP-Missionen. Zentrum für Internationale Friedenseinsätze, 9. August 2012, abgerufen am 3. Oktober 2012 (pdf-Datei; 192 kB, deutsch).