Flughafen Kirkenes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirkenes lufthavn, Høybuktmoen
Abfertigungsgebäude
Kenndaten
ICAO-Code ENKR
IATA-Code KKN
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 10 km westlich von Kirkenes
Straße Anschluss an die Tabliczka E6.svg nach Kirkenes im Osten sowie in südlichere Landesteile Norwegens
Nahverkehr Flughafenbus nach Kirkenes
Basisdaten
Eröffnung 1963
Betreiber Avinor
Terminals 1
Passagiere 300.843 (2012)[1]
Luftfracht 363 t (2012)[1]
Flug-
bewegungen
8.963 (2012)[1]
Start- und Lande-Bahnen
06/24 2045 m × 45 m Asphalt
15/33 1270 m (geschlossen)

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Kirkenes-Høybuktmoen ist ein Flughafen in Norwegen und befindet sich ca. zehn Kilometer westlich des Stadtzentrums von Kirkenes.

Der Flughafen besitzt eine asphaltierte, 2.045 Meter lange Start- und Landebahn (06/24), über die alle zivilen Flugbewegungen abgewickelt werden. Eine zweite, etwa 1.200 Meter lange, Start- und Landebahn (15/33), die in der militärischen Planung des Flughafens noch vorgesehen war, ist zwar angelegt worden, jedoch derzeit nicht befestigt und wird derzeit nicht verwendet.

Geschichte[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkrieges errichtete die deutsche Luftwaffe den Flughafen mit zwei sternförmig angelegten Start- und Landebahnen (1.000 m und 1.200 m). Ein langjähriger Nutzer war zwischen Februar 1941 und August 1944 die 1. Staffel der Aufklärungsgruppe 124 (1.(F)/124) , deren meist genutzter Flugzeugtyp die Ju 88D war.

Dieser erste Flughafen wurde beim Rückzug der Deutschen zerstört. Der zivile Flughafen Kirkenes wurde 1963 neu eröffnet.

Verbindungen[Bearbeiten]

Von Kirkenes aus starten Maschinen nach Alta, Berlevåg, Båtsfjord, Hammerfest, Honningsvåg, Lakselv, Mehamn, Murmansk, Oslo, Sørkjosen, Tromsø, Vadsø und Vardø. Die Verbindungen werden von den Fluglinien SAS Scandinavian Airlines und Widerøe geflogen. Zusätzlich werden Kopenhagen, Köln/Bonn, München und Sundsvall mit Charterflügen angeflogen. Dabei kommen vorrangig die Mittel- und Kurzstrecken-Flugmuster Boeing 737, Airbus A320, Bombardier Q Series zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Traffic December 2012. Avinor, Januar 2013, abgerufen am 17. September 2013 (englisch, .xls; 560 KB).