Flughafen Kos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Hippokrates
Airport Hippocrates
Αερολιμένας Ιπποκράτης
Ankunftsgebäude
Kenndaten
ICAO-Code LGKO
IATA-Code KGS
Koordinaten
36° 47′ 36″ N, 27° 5′ 30″ O36.79333611111127.091666666667126Koordinaten: 36° 47′ 36″ N, 27° 5′ 30″ O
126 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 26 km westlich von Kos
Basisdaten
Terminals 1
Passagiere ~2.000.000 (2011)
Start- und Landebahn
14/32 2390 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i8 i10 i12

i14

Der Flughafen Kos-Hippokrates (IATA: KGS, ICAO: LGKO) (griechisch Κρατικός Αερολιμένας Κω, Ιπποκράτης) ist ein griechischer Flughafen auf der Insel Kos.

Lage auf der Insel[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen der Insel Kos liegt in der Nähe der Ortschaft Andimachia relativ zentral. Er ist ca. 26 Kilometer von der Stadt Kos im Osten der Insel und 18 Kilometer vom Ort Kefalos im Westen der Insel entfernt und ist auf einer Höhe von ca. 130 Metern über dem Meer errichtet.

Charterflüge[Bearbeiten]

Auf dem Flughafen Kos landen zumeist Charterflüge aus vielen Ländern Europas, z.B. aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Spanien, Irland, Dänemark, Finnland, Tschechien, Polen, den Niederlanden, Belgien, Italien, Großbritannien und Kroatien.

Linienflüge[Bearbeiten]

Die Linienflügen werden zumeist nur von griechischen Fluggesellschaften betrieben, dazu zählen Olympic Airlines, Aegean Airlines, Sky Express (Airline of Crete) sowie noch einige kleinere Fluggesellschaften. Diese fliegen Kos von einigen griechischen Flughäfen an, darunter Athen (mehrmals täglich), Rhodos und Kalymnos. Die irische Fluggesellschaft Ryanair verbindet Kos mit Frankfurt-Hahn und Bergamo bei Mailand.

Fluggesellschaften[Bearbeiten]

Zu den Fluggesellschaften, die Kos am häufigsten anfliegen gehören vor allem folgende Fluggesellschaften (nach Ländern sortiert):

  • aus Großbritannien hauptsächlich Thomas Cook und Thomson Airways
  • aus Deutschland hauptsächlich Germanwings, TUIFly, Air Berlin, Ryanair sowie Condor
  • aus den Niederlanden hauptsächlich Arkefly und Transavia
  • aus Österreich hauptsächlich Austrian Airlines und NIKI
  • aus der Schweiz hauptsächlich Edelweiss Air, Swiss und Air Berlin Group (Belair)
  • aus Italien Ryanair

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flughafen Kos-Hippokrates wurde am 4. April 1964 eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt war die Start- und Landebahn nur 1200 Meter lang[1]. Der Flughafen half dabei den Tourismus auf der Insel zu fördern.

Im Jahr 1973 wurde die Landebahn auf 2400 Meter Länge verdoppelt um auch das Landen von größeren Charterflugzeugen zu ermöglichen. Die gestiegene Passagierzahl machte dann im Jahr 1980 einen Neubau des Terminals notwendig.[1]

1997 wurde die Kapazität des Flughafens Kos durch einen Neubau eines Ankunftsterminals (direkt neben dem Abflugterminal) deutlich erhöht.[1] Vorher wurde das gesamte Passagieraufkommen im heutigen Abflugterminal (ca. gleich groß wie das Ankunftsterminal) abgewickelt, so dass es in Stoßzeiten Schlangen bis weit vor das Gebäude auf dem Parkplatz gab.

Die einzige Start- und Landebahnbezeichnung des Flughafens Kos wurde zwischen 2005 und 2006 von '33' und '15' auf '32' und '14' geändert. Dies hängt mit der Variation zusammen, vgl. Start- und Landebahn.

Einrichtungen[Bearbeiten]

Start- und Landebahn 32/14[Bearbeiten]

Der Inselflughafen Kos verfügt über eine 2390 Meter lange Start- und Landebahn. Die Landebahn ist von beiden Anflugrichtungen (32/14) mit keinem Instrumentenlandesystem ILS ausgerüstet und wird daher nach Sichtflugregeln oder über ein Drehfunkfeuer (VOR/DME) angeflogen. Außerdem verfügt der Flughafen von Kos, im Gegensatz zu fast allen anderen griechischen Flughäfen, über keinen parallelen Rollweg zur Landebahn. Die Flugzeuge rollen für den Start bis zum Ende der Start- und Landebahn, drehen dann um 180° auf einem dafür vorgesehenen Wendehammer und starten von dort aus. Meist wird die Start- und Landebahn 32 genutzt, da der Wind zumeist aus West bis Nord weht.

Flughafenfeuerwehr[Bearbeiten]

Der Flughafen Kos hat eine Flughafenfeuerwehr die über drei bis vier Feuerwehrfahrzeuge verfügt. Die Feuerwehr ist direkt neben dem Tower angesiedelt.

Vorfelder und Parkpositionen[Bearbeiten]

Es gibt zwei Aprons (Vorfelder). Das deutlich größere Vorfeld verfügt über sieben Parkpositionen, auf denen auch große Flugzeugmuster wie die Boeing 747-400 (eine Boeing 747-400 landete im Sommer 2003 auf Kos) Platz haben. Auf dem kleineren Vorfeld stehen zumeist kleinere Flugzeuge, die länger abgestellt werden oder in Privatbesitz sind.

Kuriosa[Bearbeiten]

Kapelle am Rollfeld

Direkt neben dem Ankunftsgebäude auf einem kleinen Hügel steht eine griechische Kapelle; bis ca. ins Jahr 2001 wurde diese von Touristen gut besucht, da von hier aus beste Sicht auf den Flughafen möglich war. Durch die veränderte Sicherheitslage wurde dann der Zugang auf den Kirchberg und zur Kapelle selbst für die Allgemeinheit gesperrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Air Traffic Safety Electronic Engineers Association of Hellenic Civil Aviation Authority ,englisch, abgerufen am 22. Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten]