Flughafen Lissabon-Portela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroporto da Portela
Airport Lisbon a.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LPPT
IATA-Code LIS
Koordinaten
38° 46′ 53″ N, 9° 8′ 9″ W38.781311111111-9.1359194444444114Koordinaten: 38° 46′ 53″ N, 9° 8′ 9″ W
114 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 7 km nördlich von Lissabon
Straße A1
Nahverkehr Metro Lissabon
Basisdaten
Eröffnung 15.10.1942
Betreiber ANA Aeroportos de Portugal
Terminals 2
Passagiere 16,024,955 (2013)[1]
Luftfracht 88.832 t [2] (2008)
Flug-
bewegungen
140.016 [2] (2008)
Beschäftigte 2800
Start- und Landebahnen
03/21 3805 m × 45 m Asphalt
17/35 2400 m × 45 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Lissabon (port.: Aeroporto da Portela oder Aeroporto de Lisboa) ist der internationale Verkehrsflughafen von Lissabon, der Hauptstadt Portugals, und der größte Flughafen des Landes vor Porto. Er wird von der Flughafengesellschaft ANA betrieben. Es besteht eine direkte U-Bahn-Verbindung zur Innenstadt Lissabons.

Die portugiesischen Luftstreitkräfte Força Aérea Portuguesa (FAP) nutzen einen kleinen Teil als Militärflugplatz und bezeichnen ihn als Aeródromo Militar de Lisboa (Figo Maduro).

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten]

Lissabon-Portela verfügt über Verbindungen zu zahlreichen europäischen Zielen sowie mehreren Langstreckendestinationen mit Fokus auf Lateinamerika. Der Flughafen dient als Drehkreuz der TAP Portugal (TAP).

Aus deutschsprachigen Ländern fliegt TAP von Berlin-Schönefeld, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Genf, Hamburg, Luxemburg, München, Wien und Zürich nach Lissabon-Portela. EasyJet fliegt von Berlin-Schönefeld, Basel und Genf; Germanwings ab Köln-Bonn sowie Stuttgart; Lufthansa fliegt ab München und Frankfurt am Main; Eurowings für Lufthansa Regional ab Düsseldorf; Swiss ab Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Terminal

Vor Indienststellung des Flughafens Portela existierte nur der einfache Flughafen Campo Internacional de Aterragem bei Alverca. In den 1930er Jahren wurden aus Sicherheitsgründen Transatlantikflüge hauptsächlich in Flugbooten absolviert und die Weiterflüge in herkömmlichen Flugzeugen. Durch die Lage als westlichste Hauptstadt Europas hatte Lissabon ideale Bedingungen für diese Flüge. Daher beschloss die Regierung den Bau von zwei neuen Flughäfen: einen terrestrischen, den heutigen Aeroporto da Portela und am Fluss Tejo den Aeroporto Marítimo de Cabo Ruivo für Wasserflugzeuge. 1938 wurde mit dem Bau der der beiden Flughäfen begonnen, 1940 wurden sie fertiggestellt. Um eine schnelle Autoverbindung zwischen den Flughäfen zu ermöglichen, wurde zudem die Avenida Entre-Aeroportos gebaut.

Am 1. August 2007 wurde das neue Terminal 2 für inländische Flüge eingeweiht. Seit dem 17. Juli 2012 ist der Flughafen über den U-Bahnhof Aeroporto an das Netz der Metro Lissabon angebunden. Um das steigende Flugaufkommen langfristig bewältigen zu können, prüft die portugiesische Regierung unter Pedro Passos Coelho einen Ausbau Portelas, gleichzeitig eine Verschiebung des Beginns der Bauarbeiten des neuen Flughafen Alcochete auf unbestimmte Zeit.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lisbon Portela Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ana.pt/pt-PT/Aeroportos/Lisboa/Lisboa/OAeroporto/ConhecaoAeroporto/Paginas/Conheca-o-Aeroporto.aspxa
  2. a b [1]
  3. Aeroporto de Lisboa continua na Portela e vai ser ampliado DN Online, 1. Juni 2012 (pt)