Flughafen Longyearbyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Svalbard lufthavn, Longyear
Das Terminal von der Rollbahn aus gesehen
Kenndaten
ICAO-Code ENSB
IATA-Code LYR
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5 km nordwestlich von Longyearbyen
Basisdaten
Eröffnung 1975
Betreiber Avinor
Passagiere 150.672 (2013) [1]
Luftfracht 608,4 t (2013)
Flug-
bewegungen
6.943 (2013)
Start- und Landebahn
10/28 2480 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14
Der Flughafen von Süd­wes­ten gesehen
Luftaufnahme des Flughafens im Sommer aus Westen
Flughafenvorfeld

Der Svalbard lufthavn, Longyear (IATA-Code: LYR, ICAO-Code: ENSB) ist der größte Flughafen auf Spitzbergen (norwegisch: Svalbard). Er befindet sich fünf Kilometer nordwestlich der Stadt Longyearbyen und wird von Avinor AS betrieben.

Der Spitzbergenvertrag bestimmt, dass auf dem Archipel keine militärischen Anlagen gestattet sind. Die Sowjetunion befürchtete, dass ein permanenter ziviler Flughafen auch von norwegischen bzw. NATO Streitkräften genutzt werden könnte. Da sie aber ebenfalls einen Flughafen benötigte, um ihre Siedlungen in Barentsburg und Pyramiden zu erreichen und zu versorgen, wurde in den frühen siebziger Jahren eine Übereinkunft zwischen den beiden Ländern erzielt.

Der Bau des Flughafens begann im Jahr 1973. Die offizielle Eröffnung fand am 2. September 1975 statt. Aufgrund des Permafrostes musste die asphaltierte Landebahn gegen die darunter befindlichen Bodenschichten isoliert werden, um ein Auftauen im Sommer zu verhindern. Die Gebäude wurden auf Pfeilern errichtet, die in den Permafrostboden eingelassen sind. Die Landebahn ist wiederholt durch Frostaufbrüche beschädigt worden und musste daher regelmäßig repariert werden. 1989 sind die Problemzonen der Landebahn mit den meisten Frostschäden mit einer verbesserten Isolierung gegenüber der Permafrostschicht versehen worden. Im Jahr 2006 wurde diese Maßnahme auch auf den restlichen Abschnitten der Landebahn durchgeführt. Zur Durchführung der Arbeiten musste der Flughafen jeweils kurzzeitig geschlossen werden. Die Erweiterung des Terminals zur Erhöhung der Passagierkapazität wurde mit dessen Eröffnung am 10. Dezember 2007 abgeschlossen. Der Flughafen hat derzeit den Status als nördlichster Verkehrsflughafen der Welt.

SAS Scandinavian Airlines ist die wichtigste Fluggesellschaft vor Ort und fliegt im Sommer täglich nach Tromsø und Oslo. Im Winter gibt es höchstens fünf Verbindungen pro Woche via Tromsø nach Oslo. Die norwegische Niedrigpreisfluggesellschaft Norwegian Air Shuttle flog bereits in der Vergangenheit den Flughafen an und verbindet Longyearbyen seit März 2013 wieder mit Oslo. Gelegentlich gibt es im Sommer auch Flüge zum Nordpol oder auf das nördliche Packeis sowie Charterflüge nach Longyearbyen. So landeten hier in den letzten Jahren gelegentlich auch schon Flugzeuge von LTU und Air Berlin im Sommer direkt ab deutschen Flughäfen im Rahmen von Sonderflügen. Außerdem gibt es regelmäßige Flüge nach Svea und Ny-Ålesund, die aber meist nur den Minenarbeitern beziehungsweise Forschungsequipen zur Verfügung stehen. Barentsburg kann nur mit dem Helikopter erreicht werden.

Entfernungsschilder am Flughafen Longyearbyen

Da Svalbard anders als das norwegische Festland mit seinen vorgelagerten Inseln nicht Teil der Schengen-Zone ist, erfolgt seit dem Jahr 2011 eine Passkontrolle am Flughafen. Fluggäste müssen daher entweder einen Reisepass, einen Personalausweis oder eine norwegische ID-Karten vorlegen. Der Flughafen wird jährlich von mehr als 125.000 Passagieren benutzt. Das Passagieraufkommen wächst weiter, da immer mehr Leute auf die Insel ziehen. Die Versorgung der Insel hängt weitgehend vom Flughafen ab.

Unfälle[Bearbeiten]

  • Am 10. Oktober 1986 stürzte eine Cessna ab. Alle fünf Insassen kamen ums Leben.
  • Am 29. August 1996 stürzte eine russische Tupolew Tu-154M in der Nähe des Flughafens ab. Die Maschine der Fluggesellschaft Vnukovo Airlines war auf dem Weg von Moskau nach Longyearbyen und hatte ukrainische Grubenarbeiter an Bord. 14 km vor dem Flughafen prallte die Maschine in 900 m Höhe gegen den Operafjellet (deutsch: Operberg), alle 141 Insassen kamen dabei ums Leben.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Svalbard Airport, Longyear – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Avinor: Svalbard Airport, Longyear

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik für 2013 auf Avinor.no (.xlsx; 165 KB)
  2. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network