Flughafen Moskau-Domodedowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Домодедово
Flughafen Moskau-Domodedowo Logo.svg
Domodedovo International Airport terminal building.jpg
Kenndaten
ICAO-Code UUDD
IATA-Code DME
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 35 km südlich von Moskau
Bahn Aeroexpress zur Metro und Nahverkehrszug (Elektritschka)
Nahverkehr Expressbus
Basisdaten
Eröffnung März 1964
Betreiber East Line Group
Fläche 1280 ha
Terminals 2 (+1 in Planung) mit 22 Fluggastbrücken
Passagiere 28.165.657 (2012) [1]
Luftfracht 196.984 t [1] (2012)
Flug-
bewegungen
253.500 [1] (2012)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
21 Mio, nach 2012: 35 Mio.
Start- und Landebahnen
14C/32C
(geschlossen)
2600 m × 45 m Beton
14R/32L 3500 m × 70 m Beton
14L/32R 3794 m × 53 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14
Innenansicht des Terminals
Eine Boeing 737-800 der S7 Airlines am Flughafen Moskau-Domodedowo
Der Flughafenbahnhof

Der Flughafen Domodedowo (IATA: DME, ICAO: UUDD, (russisch Домодедово)) ist der größte Flughafen der russischen Hauptstadt Moskau. Er liegt südlich der Metropole, 35 Kilometer vom Stadtzentrum und 22 Kilometer von der Moskauer Ringautobahn MKAD entfernt, nahe der gleichnamigen Stadt. Die Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 180 m.

Ursprünglich hauptsächlich für den Inlandsflugverkehr bestimmt, haben wegen zunehmender Probleme auf dem einst größten Flughafen Moskaus, Scheremetjewo, zahlreiche Gesellschaften ihre Moskauer Flüge nach Domodedowo verlegt. Die private Betreibergesellschaft verfolgt das Konzept eines modernen Flughafens mit westlichen Standards.

Am 24. Januar 2011 war der Flughafen Ziel eines terroristischen Anschlags.[2]

Kapazität[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 flogen über 22 Millionen Passagiere über Domodedowo.[3] Damit ist Domodedowo der populärste Moskauer Flughafen, noch vor Scheremetjewo und Wnukowo. Betrieben wird der Flughafen von der Firma East Line, die den Flughafen für 75 Jahre gemietet hat. East Line gehören die zwei Terminals und diverse andere Anlagen. Nur das Flugfeld bleibt unter staatlicher Kontrolle.

2006 wurde das Terminal in ein nationales und ein internationales Terminal geteilt und großzügig ausgebaut. Dadurch stieg die Kapazität von 14 Millionen Passagieren auf 21 Millionen. Ein drittes Terminal ist in Planung und soll 2012 in Betrieb gehen. Dadurch soll die Kapazität auf 35 Millionen Passagiere steigen. Damit wird Domodedowo zu den größten Flughäfen Europas gehören. Neben den beiden Terminals gibt es noch Vorfeldstellplätze für Flugzeuge, zu denen man mit Neoplan- oder Cobus-3000-Flughafentransportbussen gefahren wird.

Es gibt zwei im Parallelbetrieb anzufliegende Start- und Landebahnen, 3000 und 3800 m lang. In den Flächennutzungsplänen ist Raum für sechs weitere Landebahnen ausgewiesen. Pro Stunde können insgesamt bis zu 70 Starts und Landungen am Flughafen abgewickelt werden.

Anschlag im Januar 2011[Bearbeiten]

Am 24. Januar 2011 kam es um 16:37 Uhr[4] Ortszeit im Bereich des Flughafenterminals zu einer Explosion, bei der mindestens 35 Menschen getötet und ersten Meldungen der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge „etwa 130“ Personen verletzt wurden.[5] Offenbar handelte es sich um einen Selbstmordanschlag.

Anbindung an Moskau[Bearbeiten]

  • Die schnellste Verbindung ist der Aeroexpress-Zug, der im 30/60-Minuten-Takt ohne Zwischenhalt zum Pawelezer Bahnhof und dreimal täglich auch zum Kursker Bahnhof sowie zum Bahnhof Kalantschowskaja fährt. Die Fahrzeit beträgt etwa 40 Minuten, ein Einzelfahrschein kostet 320 Rubel in der Economy Class und 550 Rubel in der Business Class.[6] Zeitweise gab es die Möglichkeit, um 10 % verbilligte Onlinetickets sowie ein „Metro+“-Ticket, das auch für eine Fahrt mit der Metro gilt, zu erwerben. Der zuvor angebotene Check-in am Pawelezer Bahnhof wurde zum 1. Januar 2011 eingestellt.
  • Die Fahrt mit dem normalen Vorortzug kostet hingegen nur 84 Rubel, jedoch beträgt die Fahrtdauer etwa 80 Minuten, und es existiert kein Taktfahrplan.
  • Busse und Sammeltaxis fahren von der Metrostation Domodedowskaja der „grünen“ Samoskworezkaja-Linie zum Flughafen.
  • Der Flughafen ist über einen als Autobahn ausgebauten Nebenzweig der russischen Fernstraße M4 zu erreichen.

Umsteigen mit Flughafenwechsel[Bearbeiten]

Die Aeroexpress-Züge sind mittlerweile in einer Gesellschaft zusammengefasst. Sie gibt ein Informationsblatt mit allen drei Linien heraus und besitzt eine Homepage. Ein schneller Flughafenwechsel ist durch Benutzung der Metro zwischen 2 Zielbahnhöfen möglich:

Die Metro-Fahrt zwischen 2 Bahnhöfen dauert ca. 30 Minuten. Für einen Flughafenwechsel zwischen 2 Moskauer Flughäfen sind damit ca. 3 Stunden notwendig. Dies ist meistens wesentlich schneller als ein Taxi.

Abstellplatz für Flugzeuge[Bearbeiten]

Zwischen den beiden Rollfeldbahnen in südöstlicher Richtung vom Abfertigungsgebäude sind sehr viele russische Verkehrsflugzeuge älterer Bauart, teilweise schon ausgeschlachtet (Triebwerke, Türen und verschiedene wiederverwendbare Ersatzteile ausgebaut), abgestellt. Viele von ihnen stammen von alten, nicht mehr existierenden, Fluggesellschaften, wie z.B. Domodedovo Airlines oder AiRUnion.

Aber auch heute noch existierende russische Airlines stellen ausgemusterte Luftfahrzeuge dort ab. Die russische Fluggesellschaft Transaero musterte 2013 alle Flugzeuge vom Typ Boeing 747-200/-300 aus. Manche von ihnen wurden dort abgestellt.

Einige Flugzeugmuster, die dort abgestellt wurden, sind: - Ilyushin IL-18D (ohne Kennung) - Antonov AN-10 (ex. Aeroflot) - Boeing 757-200 (AiRUnion, VIM) - Boeing 747-200/-300 (Transaero Airlines) - Ilyushin IL-62 (versch. Airlines) - Ilyushin IL-86/IL-96 (Domodedovo Airlines) - Tupolev TU-154 (versch. Airlines)

Des Weiteren ist eine Boeing 737-200 südlich von Piste 14L abgestellt. Am Pistenende der Piste 14L liegt bis heute das Wrack einer 2010 abgestürzten TU-154.

Fluggesellschaften[Bearbeiten]

Als erste internationale Fluggesellschaft flog die damalige Swissair im Jahr 2001 den Flughafen an.[7] 2006 folgte British Airways. Insgesamt bieten inzwischen 72 Fluggesellschaften Flüge nach Domodedowo an. Auch die deutsche Lufthansa hatte ihren gesamten Flugbetrieb zum Sommerflugplan 2008 nach Domodedowo verlegt, bietet aber seit 2012 auch einzelne Flüge nach Wnukowo.

Die meisten Flüge bieten S7 Airlines (früher Sibir) und Transaero Airlines an. Beide haben hier ihr Drehkreuz.

Die mittlerweile insolvente Flugallianz AirUnion um die KrasAir nutzte Domodedowo als Drehkreuz. Aeroflot wickelte ihren gesamten Cargo-Betrieb bis zur Insolvenz ihrer Frachfluglinie Aeroflot Cargo über Domodedowo ab.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ACI
  2. Meldung auf www.tagesspiegel.de, abgerufen am 24. Januar 2011
  3. Artikel über die Entstehungsgeschichte auf Newsgrape
  4. Взрыв в "Домодедово" унес жизни людей
  5. 31 Tote bei Anschlag auf Moskauer Flughafen
  6. Aeroexpress fares, abgerufen am 19. Juli 2011
  7. Press Release: Domodedovo International Airport and Swiss International Air Lines. Domodedovo International Airport. 5. Dezember 2006. Abgerufen am 12. Juli 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughafen Domodedowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien