Flughafen Narsarsuaq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Narsarsuaq Airport
Mittarfik Narsarsuaq
Narsarsuaq Lufthavn
Narsarsuaq-airport-terminal-from-tarmac.jpg
Kenndaten
ICAO-Code BGBW
IATA-Code UAK
Koordinaten
Basisdaten
Eröffnung 1941 als Militärflugplatz
1958 ziviler Flughafen
Betreiber Grønlands Lufthavnsvæsen
Terminals 1
Start- und Landebahn
07/25 1830 m × 45 m Beton PCN 43



i7

i11

i13

Flughafen Narsarsuaq ist ein internationaler Flughafen in Narsarsuaq im Süden Grönlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Luftaufnahme 1942

Während des Zweiten Weltkrieges wurde der Flugplatz als US-amerikanische Militärbasis erbaut. Die ersten Flugzeuge vom Typ Consolidated B-24 landeten hier im Januar 1942. Der Flugplatz mit der militärischen Bezeichnung Bluie West One Airfield wurde ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und eine Tankstelle für US-Flugzeuge auf dem Weg zu und von den Kriegsschauplätzen. Während des Krieges sollen rund 4.000 Amerikaner am Betrieb beteiligt gewesen sein, und es wird geschätzt, dass dort auf der Route zwischen Europa und den Vereinigten Staaten etwa 10.000 Flugzeuge abgefertigt wurden.[1] Die Basis war auch in geringerem Umfang an der Bekämpfung deutscher U-Boote im Nordatlantik beteiligt.

In der Zeit von 1941 bis 1958 wurde sie von der United States Air Force betrieben. Beim Unternehmen Berliner Luftbrücke 1948–1949 war das Bluie West One Airfield ebenfalls von Bedeutung. Für damalige Flugzeuge war die Flugstrecke nach Berlin für einen Direktflug zu weit. Flugzeuge mit amerikanischen Hilfsgütern mussten somit in Narsarsuaq zum Auftanken zwischenlanden.

1951 wurde vereinbart, dass Dänemark und die USA den Flugplatz gemeinsam nutzen. Während des Koreakrieges von 1951 bis 1954 wurde Narsarsuaq von den US-Streitkräften wiederbelebt und große Teile der Basis renoviert und ausgebaut. In unmittelbarer Nähe wurde ein 250-Betten-Krankenhaus errichtet, um die Verwundeten aus dem Koreakrieg zu versorgen. [2]

1958 wurde die US-Basis zugunsten der strategisch bedeutenderen Thule Air Base im Norden Grönlands geschlossen. Nach Umbauarbeiten wurde der Flugplatz 1959 durch die dänischen Regierung als Flughafen für den zivilen Luftverkehr neu eröffnet. Betreiber ist Grønlands Lufthavnsvæsen. [3]

Flugbetrieb[Bearbeiten]

Air Greenland Sikorsky S-61N

Der Flughafen hat eine Landebahn mit einer Länge von 1.830 Metern und einer Breite von 45 Metern. Seit 1959 ICAO-Code BGBW. Von hier gibt es neben Flügen in andere Gegenden Grönlands auch regelmäßige Flüge nach Kopenhagen sowie im Sommer nach Reykjavík. Tägliche Linienflüge werden durch Air Greenland von und nach Narsaq, Nuuk und Qaqortoq betrieben. Narsarsuaq ist ein beliebtes Touristenziel.

Betriebsbedingungen[Bearbeiten]

Starts und Landungen sind untersagt bei geschlossener Wolkendecke und/oder wenn die Sicht die VFR-Minima von 6.000 Metern unterschreitet. Nachts dürfen in Narsarsuaq nur Flugzeuge landen, Abflüge sind nach Eintritt der Dämmerung jedoch untersagt. Narsarsuaq TIZ ist ein unkontrollierter Luftraum, Radarführung und geführte Flugüberwachung ist nicht verfügbar. An- und Abflug unterliegen alleine der Verantwortung der Piloten.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  • Daniel Ford: Remembering Bluie West One, Online Book (englisch) Abgerufen 22. März 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Ford: Remembering Bluie West One, Verlag: Warbird Books
  2. The Airfield Narsarsuaq Geschichte (englisch)
  3. Website der Grønlands Lufthavnsvæsen Verwaltung
  4. State Minima Landung und Start im Internet Archive