Flughafen Rickenbacker International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rickenbacker International Airport
LCK Aerial.jpg
Kenndaten
ICAO-Code KLCK
IATA-Code LCK
Koordinaten
39° 48′ 50″ N, 82° 55′ 40″ W39.813786111111-82.927822222222227Koordinaten: 39° 48′ 50″ N, 82° 55′ 40″ W
227 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Straße London-Groveport Road (OH 317), I-270
Basisdaten
Eröffnung 1942
Betreiber Columbus Regional Airport Authority
Luftfracht 113.717 t [1] (2006)
Flug-
bewegungen
98.842 [1] (2006)
Start- und Lande-Bahnen
05R/23L 3689 m × 61 m Asphalt, Beton
05L/23R 3638 m × 46 m Asphalt
06/24
(geschlossen)
989 m × 18 m Asphalt

i1 i3 i5

i7 i10 i12

i14

Der 1942 gegründete Rickenbacker International Airport ist der zweitgrößte Flughafen von Columbus (Ohio) - nach dem Port Columbus International Airport.

Auf dem Rickenbacker International Airport findet nur gelegentlicher Passagierverkehr mit saisonalen Charterflügen statt, es gibt keine Passagierlinienflüge. Der größte Teil des Luftverkehrs wird durch die Allgemeine Luftfahrt und Militärflüge verursacht. Zudem ist der Flughafen bedeutend für den Frachtflugverkehr der Region um Columbus.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flughafen wurde im Juni 1942 als Lockbourne Army Airfield (nach dem benachbarten Ort Lockbourne) eröffnet und bald darauf in Northeastern Training Center of the Army Air Corps umbenannt. 1948 wurde das Flugfeld in Lockbourne Air Force Base umbenannt, 1973 schließlich nach dem aus Columbus stammenden Kampfpiloten Edward Vernon Rickenbacker in Rickenbacker Air Force Base und 1980 in Rickenbacker Air National Guard Base.

1991 wurde die Basis zur Schließung vorgeschlagen, durch einen 1993 erstellten Vorschlag des Bundesstaates Ohio aber durch Umstationierungen weiter betrieben. Es folgte 1994 die Umbezeichnung in Rickenbacker Air National Guard Station. 2001 folgte die Grundsteinlegung für neue Einrichtungen der Militärflugbasis.

2003 verschmolz die vormalige Rickenbacker Port Authority mit den anderen Flughafenbetreibern der Region zur Columbus Regional Airport Authority.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ACI