Flughafen Tobruk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Tobruk

مطار طبرق

BW
Flughafen Tobruk (Libyen)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code HLGN
IATA-Code TOB
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 27 km südlich von Tobruk, LibyenLibyen Libyen
Start- und Landebahnen
02/20 3016 m × 45 m Asphalt
09/27 3000 m × 45 m unklar
15/33 3007 m × 45 m unbefestigt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Tobruk (arabisch ‏ مطار طبرق‎, englisch Tobruk Airport bzw. Gamal Abdel Nasser Airport) ist ein ziviler und militärischer Flughafen von Tobruk in Libyen. Er trägt den Namen des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser († 1970).

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Flughafen wurde als Luftwaffenstützpunkt errichtet und liegt etwa 27 Straßenkilometer südlich der Stadt im Hinterland nahe der Siedlung al-Adam. Die Luftlinienentfernung zur Mittelmeerküste beträgt 25 km, zur ägyptischen Grenze etwa 105 km. Er verfügt über 3 Landebahnen in Dreiecksform, diverse Aircraft Shelters für militärische Nutzung und ein großflächiges Betriebsgebiet mit zahlreichen Gebäuden. Laut Satellitenbild ist nur die 02/20-Bahn in Benutzung.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der Flugplatz liegt an einer Stichstraße im südlichen Hinterland von Tobruk. Nahe dem Flughafen beginnt die 400 km lange Wüstenstraße Tobruk–Adschdabiya nach Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Italienischer Stützpunkt[Bearbeiten]

Errichtet wurde die Anlage als italienischer Luftwaffenstützpunkt El-Adem während der Kolonialzeit. Hier befanden sich im Zweiten Weltkrieg Einheiten des 5. Fliegerkorps. Als Teil des alliierten Kriegsschauplatz Mittelmeerraum ging die Kolonie Italienisch-Libyen ab 1943 im Afrikafeldzug der Achsenmächte verloren.

Britische Luftwaffenbasis[Bearbeiten]

Am 29. Juli 1953 erfolgte die Unterzeichnung eines Freundschafts- und Beistandsvertrages zwischen dem jungen Königreich Libyen und Großbritannien. Auf dem britischen Stützpunkt El Adam bei Tobruk waren 3.000 britische Soldaten stationiert. Zudem hatte die britische Luftwaffe Verfügungsrechte auf dem Idris International Airport in Tripolis. Während der Sueskrise 1956 kam es zur Bombardierung von Flugplätzen in Ägypten durch die britischen Streitkräfte. Britische Kampfflugzeuge nutzten für ihre Operationen am Suez auch libysche Luftwaffenstützpunkte.

Der ägyptische Ministerpräsident Gamal Abdel Nasser forderte am 22. Februar 1964 offiziell die Liquidierung der ausländischen Militärbasen in Libyen und forderte US-Präsident Lyndon B. Johnson heraus. Nach Unruhen in den Städten Tripolis und Bengasi beschloss daraufhin das libysche Parlament am 16. März 1964 einstimmig die Beendigung der Stützpunktverträge, so dass die Abkommen mit den USA 1971 und mit Großbritannien 1973 ausgelaufen wären, allerdings kam es 1969 zum Putsch Muammar al-Gaddafis.

Ägyptische Angriffe[Bearbeiten]

Im libysch-ägyptischen Grenzkrieg griff die ägyptische Luftwaffe am 22. Juli 1977 mit Kampfflugzeugen vom Typ Suchoi Su-20 und MiG-21 unter anderem den libyschen Luftwaffenstützpunkt an, dabei sollen nach ägyptischen Angaben sieben libysche Flugzeuge am Boden zerstört worden sein. Ein ägyptisches Kampfflugzeug vom Typ MiG-21 wurde bei dem Angriff von einer libyschen Fliegerfaust vom Typ SA-7 Grail abgeschossen.

Vorgänger[Bearbeiten]

Die historische zivile Landeplatz von Tobruk lag etwa 12 km liegt westlich der Stadt Tobruk, zwischen der Mittelmeerküste und der Straße nach Darna bei 32° 5′ 46″ N, 23° 50′ 15″ O32.09611111111123.8375. Laut Satellitenbild sind Landebahn und sämtliche Gebäude abgebrochen.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten]

Der Flughafen wird von einigen Fluggesellschaften angeflogen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]