Flughafen Viracopos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroporto Internacional de Viracopos
BW
Flughafen Viracopos (São Paulo)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code SBKP
IATA-Code VCP
Koordinaten
23° 0′ 27″ S, 47° 8′ 4″ W-23.007383333333-47.134522222222661Koordinaten: 23° 0′ 27″ S, 47° 8′ 4″ W
661 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 14 km von Campinas,
99 km von São Paulo
Straße Rodovia Santos Dumont / Rodovia dos Bandeirantes / Rodovia Anhanguera
Basisdaten
Eröffnung 19. Oktober 1960
Betreiber Consorcio Aeroportos Brasil S.A.
Fläche 1766 ha
Terminals 1 (1 weiteres Terminal 2014 bezugsfertig)
Passagiere 7.568.982 (2011)[1]
Luftfracht 267.946 t (2011)[2]
Flug-
bewegungen
99.982 (2011)[3]
Start- und Landebahn
15/33 3240 m × 45 m Asphalt

i1 i3 i5 i6 i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Viracopos (Viracopos bedeutet auf portugiesisch: Gläser umdrehen) ist ein bedeutsames Flugverkehrszentrum in Campinas, Brasilien und flächenmäßig das größte Luftfrachtzentrum in Südamerika. Für TAM Cargo ist Viracopos der Hauptumschlagplatz ihrer Luftfracht. Seit der Flughafen São Paulo-Guarulhos voll ausgelastet ist und nicht weiter ausgebaut werden kann, wird der Flughafen Viracopos auch für den Passagierverkehr wieder wichtiger.

Verkehrslage[Bearbeiten]

Der Flughafen Viracopos liegt 14 km südwestlich vom Stadtzentrum von Campinas entfernt, 99 km nordwestlich von São Paulo, und gehört zum Stadtteil Vila Aeroporto. Der Flughafen befindet sich zwischen der Rodovia Bandeirantes und der Rodovia Anhanguera-Autobahn, die São Paulo mit Cordeirópolis und Brasília mit Santos verbindet. Dazwischen gibt es die Rodovia Santos Dumont, die eine direkte An- und Abfahrt zum Airport herstellt. Viracopos diente vor der Fertigstellung des zentrumsnahen Flughafens Guarulhos bis 1985 als internationales Luftfahrt-Drehkreuz der Großregion São Paulo, da auf dem Innenstadtflughafen Congonhas keine Langstreckenflugzeuge landen konnten. Mit der Übernahme für den zivilen Flugverkehr und der Fertigstellung von Guarulhos wurde Viracopos zum Hauptumschlagplatz für Güter.

Bedeutung[Bearbeiten]

Er ist heutzutage der wichtigste Frachtflughafen im Bundesstaat São Paulo und der zweitwichtigste Brasiliens, aber in den letzten Jahren hat auch der Passagierverkehr stetig zugenommen. Hauptnutzer ist die Billigfluglinie Azul Linhas Aéreas Brasileiras. Sie verbindet die Subregion Campinas mit den meisten Städten Brasiliens. International werden Buenos Aires, Lissabon, Montevideo und Santiago de Chile angeflogen. Die Umgebung von Campinas ist zum brasilianischen Silicon Valley geworden; hier sind unzählige Technologieunternehmen, sonstige Industriebetriebe, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie mehrere Universitäten angesiedelt.

Im Jahr 2011 verzeichnete der Flughafen im Vergleich zu 2010 ein Wachstum von 50 Prozent im Passagierverkehr und es wird erwartet, dass der Passagier- und Frachtverkehr bis 2015 die Kapazität des Flughafens überschreiten werden, was auf die Möglichkeit einer Überlastung während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hinweist.

Ausbau bis 2015[Bearbeiten]

Der Flughafen wurde 2012 privatisiert. Ab dem 14. November 2012 übernahm das Konsortium Aeroportos Brasil den Flughafen schrittweise von der Infraero. Seit Mitte Februar 2013 wird Viracopos komplett und exklusiv von Aeroportos Brasil verwaltet, zusammen mit dem Terminal.[4]

Mit einer geplanten großzügigen Erweiterung des Luftverkehrszentrums wird Viracopos zum größten Flughafen Brasiliens ausgebaut. Hierbei wird Infraero und der spätere Eigentümer Aeroportos Brasil von dem niederländischen Flughafen-Beratungsunternehmen Naco unterstützt.[5] Der Bau einer zweiten Start- und Landepiste soll schon - nicht wie zunächst vorgesehen erst 2017 - bereits 2013[veraltet] in Angriff genommen werden.

Allein die Fläche des Passagierterminals wird von 190.051 m² auf 568.596 m² verdreifacht. Der Logistik-Komplex am Flughafen wird auch von 77.400 m² auf 177.000 m² in zwei Phasen auf mehr als das Doppelte ausgebaut werden. Die erste Phase umfasst den Bau eines "Live"-Cargo-Terminals und eines eingeschränkten Cargo-Terminals. In der zweiten Phase werden die nationalen und internationalen Cargo-Bereiche erweitert was den Bau eines neuen 10.000 m² Kurier Cargo-Terminals bedeutet.

Durch eine geplante Hochgeschwindigkeitsstrecke für den Zugverkehr über São Paulo bis nach Rio de Janeiro und mit einer kalkulierten Kapazität von 55 Millionen Passagieren jährlich, dürfte der Flughafen in der Zukunft auch der größte Lateinamerikas werden. Die Erweiterung von Viracopos wurde nötig, da die beiden wichtigsten Flughäfen von São Paulo, Congonhas und Guarulhos bereits bis an die Grenzen ihrer Kapazitäten arbeiten und ihr Ausbau durch die unmittelbare Nähe zu Wohngebieten unmöglich ist. Gegenwärtig wird in Viracopos an einer zweiten Runway gebaut. Sie soll 2013 fertiggestellt werden.[veraltet]

Mehrere internationale Frachtfluggesellschaften fliegen Viracopos mehrmals wöchentlich an, unter anderem Lufthansa Cargo, Cargolux, Centurion Air Cargo, Lan Chile Cargo, KLM Cargo, Martinair Cargo, Tampa Cargo, TAP Portugal Cargo und Fedex.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

Es gibt zwei Versionen über die Herkunft des Namens Viracopos. Die erste weist Anfang des Jahrhunderts darauf hin, dass es während einer Kirmes zu einem Missverständnis zwischen dem Pfarrer und den Bewohnern der Nachbarschaft gekommen war. Dies resultierte dann in einem allgemeinen Trinkgelage sowie Streitereien, bei dem die Volksfestbuden während der heillosen Verwirrung niedergerissen oder umgestürzt wurden. Das Wort viracopos ("Gläser umdrehen") benutzte später der Priester in Predigten, um sich auf das Ereignis zu beziehen.

Eine andere Version besagt, dass an der Stelle des jetzigen Flughafens früher eine Bar stand, wo sich Viehtreiber regelmäßig zu einem gemütlichen Meinungsaustausch und auch zum Trinken getroffen haben. So war "Viracopos" zunächst Namensgeber für den Bezirk als auch später auch für den Flughafen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten 2011 für Viracopos (PDF; 4,2 MB), Seite 95 (pt)
  2. Daten 2011 für Viracopos (PDF; 4,2 MB), Seite 95 (pt)
  3. Daten 2011 für Viracopos (PDF; 4,2 MB), Seite 95 (pt)
  4. Peter Dowling: Aeroportos Brasil Viracopos sees double-digit retail growth. In: moodiereport.com. 25. Februar 2013, abgerufen am 27. Mai 2013 (englisch).
  5. NACO Netherlands Airport Consultants is to help plan the future of Brazil's Viracopos International Airport, vom 22. Februar 2012 (en)

Weblinks[Bearbeiten]