Flughafensee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Berliner Flughafensee. Als „Flughafensee“ wird auch der Rahwegteich in Hamburg-Niendorf bezeichnet.
Flughafensee
Der Flughafensee – Blick von der Brücke Richtung West zum Badestrand
Der Flughafensee – Blick von der Brücke Richtung West zum Badestrand
Geographische Lage Berlin, nördlich des Flughafens Tegel
Daten
Koordinaten 52° 34′ 0″ N, 13° 17′ 0″ O52.56666666666713.283333333333Koordinaten: 52° 34′ 0″ N, 13° 17′ 0″ O
Flughafensee (Berlin)
Flughafensee
Fläche 30,6 hadep1f5
Länge ca. 1.000 mdep1f6
Breite ca. 500 mdep1f7
Volumen 3.610.000 m³dep1f8
Umfang 3,545 kmdep1f9
Maximale Tiefe 34,3 mf10
Mittlere Tiefe 11,81 mf11
Besonderheiten

tiefster See Berlins

Schwarzer-Graben-Kanal und Absetzbecken

Der Berliner Flughafensee befindet sich im Bezirk Reinickendorf, nördlich des Flughafens Tegel, westlich der A 111 und südöstlich des Tegeler Sees.

Entstehung[Bearbeiten]

Der See entstand in den Jahren 1953 bis 1978[1] durch den Abbau von ca. zwei Millionen Tonnen Kies. Es handelt sich also um einen künstlichen See, einen Baggersee.

Zugang zum See[Bearbeiten]

Der Zugang zum See ist von der östlichen Seite, von der Otisstraße aus kommend, möglich. Ein weiterer Weg führt von der Seidelstraße längs der Grundstücksgrenze der JVA Tegel und dann ca. 500 Meter durch den Wald. An beiden Zugängen findet man mehrere Parkplätze.

Erholungsmöglichkeiten und Seenutzung[Bearbeiten]

An der Nordseite befindet sich ein weitläufiger Badestrand. Am Südwestufer befindet sich ein abgesperrtes Vogelschutzgebiet. Dieses kann aber von drei Aussichtspunkten besichtigt werden. Des Weiteren wird der See von Tauchern und Anglern genutzt. Da der See von Wald umgeben ist und Wege vorhanden sind, ist dort auch ein Wandern zum Beispiel zum Tegeler See möglich.

Im Herbst/Winter 2006 wurden im Vogelschutzgebiet (südwestlich des Sees gelegen) und im Bereich des angrenzenden Ufers umfangreiche Renaturierungsarbeiten durchgeführt, damit Vögel und weitere Tiere dort wieder bessere Lebensmöglichkeiten haben. Vor allem wurde überschüssige Vegetation entfernt.

Zu- und Abflüsse[Bearbeiten]

Der Zufluss des Sees erfolgt über den Schwarzer-Graben-Kanal, der vom abgeleiteten Oberflächenwasser eines Teils der Reinickendorfer Straßen gespeist wird. Bevor das Wasser in den Flughafensee fließt, passiert es ein vorgeschaltetes Absetzbecken – auch „Vorsee“ genannt. Allerdings ist das Becken bei starkem Regen völlig überlastet, sodass es allenfalls einen Teil der einfließenden Schwebstoffe ausfiltert.

In den 1980er-Jahren wurde eine zweite biologische Filterstufe geplant. Im Jahre 1986 erhielt der See eine Belüftungsanlage zur zusätzlichen Wasserverbesserung.

Zudem wird der Flughafensee von zuvor gereinigtem Wasser einer Entwässerungsanlage des Flughafens gespeist.[2]

Der See ist abflusslos.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flughafensee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/forsten/ausflugstipps/de/2006/september.shtml
  2. Informationen zur Wasserklärung des vom Tegeler Flughafens kommendes Wassers