Flugmedizinisches Institut der Luftwaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugmedizinisches Institut der Luftwaffe
— FlMedInstLw —

Verbandsabzeichen
Internes Verbandsabzeichen (Wappen)
Aktiv 1959 bis 2013
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Luftwaffe with lettering.svg Luftwaffe
Unterstellung Wappen Generalarzt Lw.svg Generalarzt der Luftwaffe (GenArztLw),
Flugplatz Fürstenfeldbruck Fürstenfeldbruck
Führung
Jetziger
Kommandeur
Oberstarzt Wolfgang M. Krause

Das Flugmedizinische Institut der Luftwaffe (FlMedInstLw) in Fürstenfeldbruck wurde 1959 gegründet und war bis zum 30. September 2013 das zentrale Institut für alle Aufgaben der Luft- und Raumfahrtmedizin sowie deren Grenzgebieten in der Bundeswehr. Es ging zum 1. Oktober 2013 in das neue Zentrum für Luft- und Raumfahrtmedizin der Bundeswehr auf.

Aufgabenstellung[Bearbeiten]

Das Institut diente der Aus-, Fort- und Weiterbildung, der nutzerorientierten Wissenschaft und führt Untersuchungen von Luftfahrzeugbesatzungsangehörigen durch. Neben der Durchführung von Untersuchungen, Begutachtungen, Behandlungen, Eignungsfeststellungen sowie der Ausbildung für alle Teilstreitkräfte wurden am Institut auf luft- und raumfahrtmedizinischem, flugphysiologischem, ergonomischem, flugunfallmedizinischem und flugpsychologischem Gebiet geforscht und erprobt.

Die Dienststelle stellte ihre Fachexpertise auf dem Gebiet der theoretischen, angewandten und experimentellen Luft- und Raumfahrtmedizin bereit und nahm die Aufgabe eines Aeromedical Centers (AMC) wahr. Die truppendienstliche und fachdienstliche Unterstellung des Institutes erfolgte beim Generalarzt der Luftwaffe.

Fachabteilungen[Bearbeiten]

Die 6 Fachabteilungen an den Standorten Fürstenfeldbruck, Königsbrück, Manching und Bückeburg waren:

  • Abteilung Ergonomie
Die Abteilung Ergonomie in Manching bearbeitete alle ergonomischen Fragestellungen bei fliegendem Gerät in enger Zusammenarbeit mit der Wehrtechnischen Dienststelle 61 (WTD 61). Sie wirkt von der Definitionsphase über die Entwicklung und Erprobung bis hin zum Truppenversuch bei Fluggerät, Rettungssystemen, Flugausrüstung und Fliegersonderbekleidung mit. Zur Optimierung von fliegenden Waffensystemen werden flugmedizinische, -physiologische, -psychologische und anthropotechnische Erkenntnisse eingebracht. In einem Mensch-Maschine-System muss am Arbeitsplatz Cockpit die Technik dem Menschen sinnvoll angepasst werden. Darüber hinaus stellte die Abteilung IV die flug- und arbeitsmedizinische Betreuung der WTD 61 in Manching und WTD 81 in Greding sicher und war für den Flugunfallbereitschaftsdienst am Flugplatz Ingolstadt-Manching verantwortlich.
  • Abteilung Flugpsychologie
Diese Abteilung war die zentrale psychologische Untersuchungsstelle für das fliegende und Flugsicherungspersonal bzw. für das Personal des Einsatzführungsdienstes.
Mit computergestützten Testsimulatoren wurde festgestellt, ob ein Bewerber den Anforderungen der angestrebten Verwendung von seiner geistigen und psychischen Konstitution her gewachsen ist. Klinische Flugpsychologen bemühen sich um die Rehabilitation von psychosomatisch auffällig gewordenen Piloten und Luftfahrzeugbesatzungsmitgliedern. Psychologische Analysen menschlicher Faktoren bei Flugzwischenfällen und Flugunfällen gehören ebenso wie Anforderungs- und Belastungsstudien zu ihrem Arbeitsbereich.
  • Abteilung Forschung, Wissenschaft und Lehre, Luft- und Raumfahrtmedizin
Die Abteilung zeichnete im wissenschaftlichen Bereich verantwortlich für die Koordination der im FlMedInstLw laufenden Forschungsprojekte und ist darüber hinaus Ansprechpartner für alle an flugmedizinischer Forschung Interessierten. Das Akquirieren flugmedizinisch relevanter Forschungsthemen sowie die Unterstützung der Fliegerärzte der fliegenden Verbände bei der Durchführung von flugmedizinischer Forschung gehört ebenso zu ihrem Aufgabenprofil wie die Unterstützung bei der Anfertigung von Fliegerarztarbeiten. Im Bereich der Ausbildung wurden Ärzte, Flugmedizinische Assistenten und Lufttransportbegleiter mit dem aktuellen Stand der Flugmedizin vertraut gemacht. Die Fachgruppe Informatik der Abteilung betreute die Informationstechnik des Instituts.
  • Abteilung Klinische Flugmedizin
Diese war die größte Abteilung des FlMedInstLw. Mit den 8 Fachgruppen Innere Medizin, Orthopädie, Neurologie und Psychiatrie, Augenheilkunde, HNO, Zahnheilkunde, diagnostische Radiologie und Zentrallabor war es ein interdisziplinär arbeitendes poliklinisches diagnostisches Zentrum. Das Aufgabenbereich erstreckte sich auf die Untersuchung und Begutachtung aller Anwärter für den fliegerischen Dienst der Bundeswehr auf gesundheitliche Eignung. Dazu gehörte die regelmäßige Nachuntersuchung der ungefähr 3.300 Piloten und Waffensystemoffiziere von Heer, Marine und Luftwaffe auf Wehrfliegerverwendungsfähigkeit und die individuelle Begutachtung von Angehörigen des militärischen fliegenden Personals insgesamt.
  • Abteilung Rechtsmedizin und Flugunfallmedizin
Die Abteilung führte die flugunfallmedizinischen Untersuchungen bei allen militärischen und im Rahmen der Amtshilfe bzw. auf Anforderung durch den zuständigen Staatsanwalt auch bei zivilen Flugunfällen durch. Beim Einsatz am Unfallort und allen weiterführenden Untersuchungen wendete sie neben den gängigen Verfahren der Rechtsmedizin und Pathologie auch spezielle Techniken an. Gemeinsam mit der Polizei wurden regelmäßig Flugunfallübungen durchgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]