Flugplatz Borkum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Borkum
11-09-fotofluege-cux-allg-03.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDWR
IATA-Code BMK
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km östlich von Borkum
Basisdaten
Betreiber Stadtwerke Nordseebad Borkum GmbH
Start- und Landebahnen
05/23 810 m × 40 m Gras
12/30 870 m × 40 m Gras
13/31 1000 m × 20 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14
Rollfeld

Der Flugplatz Borkum ist ein als Verkehrslandeplatz klassifizierter Flugplatz der Stadt und der ostfriesischen Nordseeinsel Borkum.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flugplatz wurde 1927 errichtet.[1] Er diente zunächst der zivilen Luftfahrt. So landete etwa eine niederländische Fluggesellschaft auf der Route AmsterdamStockholm hier zwischen. Der Flugplatz liegt auf der Insel im Bereich Ostland. Ostland wurde seit dem Kaiserreich in erheblichem Umfang militärisch durch die Marine genutzt. Mit der Aufrüstung des nationalsozialistischen Staates wurde der Flugplatz von der Wehrmacht übernommen. In der Regel waren hier Messerschmitt Bf 109 stationiert, oft vom Jagdgeschwader Schumacher aus Jever.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs beabsichtigte die britische Besatzungsmacht zunächst, den Flugplatz – wie fast alle anderen militärischen Anlagen auf der Insel – zu zerstören. Die Gemeinde Borkum setzte sich aber für den Erhalt und die zivile Nutzung ein, wie sie das gleichermaßen auch für andere von der Wehrmacht errichtete Verkehrsinfrastruktur tat, die sich zivil verwenden ließ.[2]

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts wurden Linienflüge auch nach Düsseldorf und Berlin angeboten. Dieses Angebot besteht inzwischen nicht mehr.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten]

Der Flughafen wird im Linienflugbetrieb von der OFD (Ostfriesischer Flug Dienst) angeflogen.[3] Der Linienflugbetrieb beschränkt sich heute auf die Verbindung zum Flugplatz Emden, Teil des sogenannten Seebäder-Verkehrs. Reisende können ein Verbund-Ticket kaufen und eine Wegstrecke mit dem Schiff zurücklegen. Darüber hinaus werden von hier Rundflüge über Borkum und die ostfriesischen Inseln und Flüge zu diesen Inseln und nach Helgoland angeboten.

Anfahrt und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Flughafen liegt zwischen Ortskern und dem Ortsteil Ostland. Das Empfangsgebäude enthält auch einen kleinen Wartebereich. Direkt am Flugplatz befindet sich ein Hotel. Es verkehrt ein Linienbus der Borkumer Kleinbahn. Am Flugplatz befindet sich weiter die Flugschule Borkum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Geschichte des Flugplatzes insgesamt: Vgl.: Volker Apfelt: Borkum – Festung im Meer. Die interessante Geschichte der Seefestung Borkum von den Anfängen im Jahre 1902 bis zur Schließung des Bundeswehrstandortes 1996. Eigenverlag, 2008, DNB 1003566537, S. 51.
  2. Hans Schweers: Die Borkumer Kleinbahn und die Schiffe der A.G. „Ems“. Schweers + Wall, Köln 2007, ISBN 978-3-89494-132-1, S. 62.
  3. OLT Flugplan

Weblinks[Bearbeiten]