Flugplatz Neuhausen ob Eck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Neuhausen ob Eck
Take-off-GewerbePark-Logo.svg
Der Flugplatz von Nordosten aus gesehen.
Kenndaten
ICAO-Code EDSN
Koordinaten
47° 58′ 35″ N, 8° 54′ 14″ O47.9763888888898.9038888888889804Koordinaten: 47° 58′ 35″ N, 8° 54′ 14″ O
804 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 6,5 km östlich von Tuttlingen
Straße B 311
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Eröffnung 1936
Betreiber take-off GewerbePark Betreibergesellschaft mbH
Fläche 143 ha
Start- und Landebahn
09/27 1248 m × 30 m Asphalt



i7

i11

i13

Der Flugplatz Neuhausen ob Eck (ICAO: bis 1994 EDPH, heute EDSN) liegt unweit westlich von Neuhausen ob Eck rund 6,5 Kilometer östlich von Tuttlingen im Landkreis Tuttlingen in Baden-Württemberg. Er wurde 1936 als Militärflugplatz in Betrieb genommen, bis 1994 als Militär- und Flugplatzgelände der Heeresflieger genutzt und 1997 zum zivilen Sonderlandeplatz Neuhausen ob Eck“ umgewidmet. Heute befindet sich auf einem Teil des Geländes der „take-off GewerbePark“, außerdem ist der ehemalige Flugplatz Veranstaltungsort des jährlichen Southside Festivals.

Lage[Bearbeiten]

Der Flugplatz liegt bei rund 804 Meter über Normalnull landschaftlich reizvoll zwischen dem Oberen Donautal und dem Bodensee. Das umzäunte Gelände befindet sich in Verlängerung der Tuttlinger Straße, der Neuhausener Ortsdurchfahrt, direkt an der Kreisstraße 5945 (bis 2011 Bundesstraße 311) von Ulm nach Geisingen.

Der größte Teil des Flughafengeländes liegt auf Neuhauser Gemarkung, wobei sich der nordwestliche Teil mit 26 Hektar auf der Gemarkung des Tuttlinger Stadtteils Nendingen befindet.

Geschichte[Bearbeiten]

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Bis 1994 waren in der Ludwig-Erhard-Kaserne das Heeresfliegerregiment 20 sowie die zur 10. Panzerdivision gehörende Heeresfliegerstaffel 10 mit Hubschraubern vom Typ Bell UH-1D und BO105 und die Feldjägerausbildungskompanie 750 stationiert.

Zivile Nutzung[Bearbeiten]

Nach der Auflösung des Standorts erwarb 1997 der im selben Jahr dazu gegründete Zweckverband Gewerbepark Neuhausen ob Eck/Tuttlingen das 143 Hektar große Gelände. Das interkommunale Projekt der Stadt Tuttlingen und der Gemeinde Neuhausen ob Eck erhielt 2000 den Namen „take-off GewerbePark“. Innovative Unternehmen der Medizintechnik bilden eine besondere Zielgruppe im Leistungsangebot des Gewerbeparks. Es ließen sich bereits 65 Unternehmen mit rund 700 Mitarbeitern im take-off GewerbePark nieder (Stand: September 2011).

Flugplatzanlagen[Bearbeiten]

Neuhausen ob Eck hat die Zulassung als Sonderlandeplatz für selbststartende Flugzeuge bis 5.700 kg, Hubschrauber sind unbegrenzt. Seit Jahresende 2001 verfügt der Sonderlandeplatz über einen Hangar (Abstellhalle) mit insgesamt 15 Boxen für Flugzeuge der Kategorie A. Weitere Abstellmöglichkeiten bestehen auf dem Vorfeld des Towers. Es besteht keine Möglichkeit zur Betankung auf dem Sonderlandeplatz Neuhausen ob Eck.

Weblinks[Bearbeiten]