Flugplatz Oerlinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Oerlinghausen
Flugplatz Oerlinghausen.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EDLO
Koordinaten
51° 55′ 53″ N, 8° 39′ 55″ O51.9313888888898.6652777777778170Koordinaten: 51° 55′ 53″ N, 8° 39′ 55″ O
170 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 3 km südlich von Oerlinghausen
Nahverkehr Bus-Linie 34
Basisdaten
Betreiber Flugplatzgemeinschaft Oerlinghausen e.V.
Start- und Landebahnen
04/22 600 m × 20 m Asphalt
Segelfluglandebahn 04/22 1200 m × 150 m Gras
5 Segelflug-Windenstartbahnen 04/22 1100 m × 3 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der als Sonderlandeplatz klassifizierte Flugplatz Oerlinghausen liegt im Kreis Lippe in Ostwestfalen-Lippe nahe der Stadt Bielefeld. Mit etwa 25.000 Segelflugstarts pro Jahr gehört Oerlinghausen zu den zwei größten Segelflugplätzen weltweit.[1] Es finden sich dort Motorsegler, Ultraleicht-, Motor- und Modellflugzeuge, Drachen, Gleitschirme und Ballone. Insgesamt sind am Flugplatz 15 Vereine und eine Segelflugschule sowie eine Motorflugschule beheimatet. Im Jahr 1958 fand hier die Deutsche Segelflugmeisterschaft statt.

Inhaltsverzeichnis

Infos[Bearbeiten]

Tower auf dem Flugplatz Oerlinghausen

Der Flugplatz Oerlinghausen wird betrieben von der Flugplatzgemeinschaft e.V. Oerlinghausen, kurz: FGOe, dem Zusammenschluss der 15 am Flugplatz Oerlinghausen Luftsport betreibenden, eingetragenen und als gemeinnützig anerkannten Vereine. Die FGOe besteht seit 1952, in den Mitgliedsvereinen betreiben ca. 1000 Mitglieder Luftsport. Es sind mehr als 100 Segelflugzeuge in Oerlinghausen stationiert.

Die Vereine sind in der gesamten Region Ostwestfalen-Lippe beheimatet.

Der Flugplatz Oerlinghausen wurde in der Luftfahrtkonzeption des Landes NRW als "Schwerpunktflugplatz für den Segelflug" festgeschrieben, er ist "Landesleistungsstützpunkt für die Sportart Segelflug" und über den Verein "Segelflugschule", der als internationale Luftsportschule Aus- und Weiterbildung in festen Lehrgängen durchführt, Landesleistungszentrum mit Bundesnutzung für den Luftsport.

Am Flugplatz Oerlinghausen werden wohl weltweit die meisten Starts und Landungen mit Segelflugzeugen durchgeführt, insgesamt werden ca. 50.000 Flugbewegungen im Jahr gezählt. Gestartet wird in der Flugsaison (März bis Oktober) auf fünf separaten Windenschleppstellen, dazu kommen Segelflugstarts im Flugzeugschlepp.

Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge, Drachen, Gleitschirme, Modellflugzeuge und Heißluftballone tragen zum Erreichen der o.a. Bewegungszahlen bei, einige leichte Motorflugzeuge sind ebenfalls hier zu Hause.

Die Fläche des als Flugplatz genutzten Geländes beträgt ca. 650.000 m2, sie ist zum großen Teil als landeseigene Liegenschaft vom Land NRW gepachtet. Als Flugbetriebsflächen werden ca. 80.000 m2 genutzt.

Der Flugplatz Oerlinghausen ist beliebtes Ausflugsziel in der Region. Es können Rundflüge in den verschiedenen Luftsportarten durchgeführt werden. Eine Gaststätte sorgt für die Bewirtung der Gäste, ausreichende Parkfläche ist ebenfalls vorhanden.[2]

Vereine[Bearbeiten]

Luftbild vom Flugplatz Oerlinghausen im Hintergrund der Teutoburger Wald
  • Segelflugschule Oerlinghausen e.V.
  • LSG Beckum-Oelde-Ahlen
  • MoSe Club Lippe
  • Akaflieg Bielefeld
  • Fluggruppe Osning
  • FV Gütersloh
  • FSV Rheda
  • FSV Ravensberg
  • Herforder Verein für Luftfahrt e.V.
  • LFG Lippe
  • LSV Wiedenbrück
  • LSV Bad Salzuflen
  • Segelflugverein (SFV) Oerlinghausen e.V.
  • Verein für Segelflug 'Wittekind' Enger e.V.

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.flugplatz-oerlinghausen.de/ [Stand: 1. März 2006]
  2. http://www.flugplatz-oerlinghausen.de/index.php?id=11 [Stand: 1. März 2006]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Oerlinghausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien