Flugplatz Opole-Kamień Śląski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotnisko Opole-Kamień Śląski
BW
Flugplatz Opole-Kamień Śląski (Polen)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EPKN
Koordinaten
50° 31′ 45″ N, 18° 5′ 6″ O50.52919444444418.084938888889208Koordinaten: 50° 31′ 45″ N, 18° 5′ 6″ O
208 m ü. MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 15 km südöstlich von Opole
Straße Autobahn A4 (ca. 12 km)
Nahverkehr Bahnhof Kamień Śląski (ca. 5 km), Buslinien nach Kamień Śląski
Basisdaten
Eröffnung Herbst 2009
Betreiber Lotnisko Kamień Śląski Sp. z o.o.
Fläche 285 ha
Start- und Landebahn
11/29 2300 m × 60 m Beton

i1 i3


i8 i10 i12

i14

Der Flugplatz Opole-Kamień Śląski (polnisch Lotnisko Opole-Kamień Śląski) ist ein Flugplatz bei Opole (Oppeln), Hauptstadt der Woiwodschaft Oppeln, gelegen beim Dorf Gross Stein (Kamień Śląski) in Polen.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Derzeit gibt es am Flugplatz Opole nur Flugbewegungen der Allgemeinen Luftfahrt, überwiegend Absetzflüge für Fallschirmspringer, vereinzelt auch private Charterflüge mit kleinen Geschäftsreiseflugzeugen. Im Dezember 2005 landete erstmals eine Saab 340A der polnischen SkyTaxi zu Trainingszwecken auf dem Oppelner Flughafen. Ein gewerblicher Flugbetrieb ist jedoch gegenwärtig aufgrund einer Begrenzung des MTOW auf 5.700 kg nicht möglich. Im Sommer/Herbst 2006 soll diese Begrenzung wegfallen und so erste kommerzielle Passagier- und Frachtflüge stattfinden. Für diese Zeit ist auch die Einrichtung einer Flugschule anvisiert. Erste Linienflüge sollen ab Herbst 2009 stattfinden.

Geschichte[Bearbeiten]

In den späten 1930er Jahren errichtete die Familie von Strachwitz auf einem großen Feld unmittelbar neben ihrem Schloss- und Parkkomplex einen Start- und Landeplatz. Dieser wurde vor dem deutschen Angriff auf Polen 1939 von der deutschen Luftwaffe übernommen und zum Einsatzhafen ausgebaut. Ende August 1939 wurde die Jagdgruppe 102, ausgestattet mit 45 einsitzigen Jagdflugzeugen des Typs Messerschmitt Bf 109D, von Bernberg nach Groß Stein verlegt. Bereits am 9. September 1939 erfolgte die Verlagerung der Jagdgruppe 102. Im Laufe des Zweiten Weltkrieges wurde der Einsatzhafen Groß Stein nur sporadisch in Alarmfällen aktiviert. In den letzten Kriegsjahren wurde das Schloss in ein Lazarett umfunktioniert. Der Transport von verwundeten Soldaten erfolgte größtenteils über den Flugplatz. Am 19. Januar 1945 erfolgte die Evakuierung aufgrund der anrückenden Roten Armee, die Groß Stein am 22. Januar 1945 erreichte. Der Einsatzhafen wurde zum Militärflugplatz ausgebaut und bis 1971 von der Roten Armee genutzt. Anschließend wurde der Flugplatz von den polnischen Luftstreitkräften übernommen, die nach den gesellschaftlich-politischen Änderungen im Jahre 1989 abzogen. 2003 kaufte der Breslauer Unternehmer Józef Pilch das verfallende Militärgelände und begann mit dem Umbau für eine zivile Nutzung der Allgemeinen Luftfahrt und des Passagier- und Frachtverkehrs. Im Mai 2008 wurde der Flughafen vom Marschallamt der Woiwodschaft Oppeln und dem Przedsiębiorstwo Państwowe Porty Lotnicze (Polnische Staatliche Flughäfen-Gesellschaft) für 24 Mio. Złoty gekauft[1].

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Urząd marszałkowski kupił lotnisko!, Gazeta.pl, 12 Mai 2008