Flugplatz Trier-Föhren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Trier-Föhren
BW
Flugplatz Trier-Föhren (Rheinland-Pfalz)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDRT
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 2 km östlich von Föhren,
12 km nordöstlich von Trier
Straße Autobahn A1
Basisdaten
Betreiber Flugplatz Trier GmbH
Start- und Landebahn
04/22 1200 m × 30 m Beton

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flugplatz Trier-Föhren (ICAO-Code: EDRT) ist ein Flugplatz für Luftfahrzeuge bis 15.000 kg bei Föhren in der Region Trier. Betreiber des Flugplatzes ist die Flugplatz Trier GmbH.

Er verfügt über weitläufig in Beton ausgebaute Betriebsflächen mit Rollwegen und Service-/Abstellfeldern. Des Weiteren existiert ein Bereich für Ultraleichtflugzeuge. Die betonierte Start- und Landebahn ist 1.200 m lang und 30 m breit. Der Flugplatz ist ganzjährig geöffnet und wird hauptsächlich für Rundflüge, Charter- und Geschäftsflüge von Geschäftsreisenden sowie von Unternehmen im gewerblichen Verkehr genutzt. Weiterer Nutzungszweck ist die Ausbildung von Privatpiloten und Fallschirmspringern. Des Weiteren findet hier jährlich ein großes Heißluftballontreffen statt.

Angeschlossen an den Flugplatz befindet sich der Industriepark Region Trier.

Ansässige Vereine[Bearbeiten]

  • Fliegerclub Region Trier e.V.
  • Fallschirmsportclub Trier e.V.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 12. Januar 2014 streifte eine Cessna Citation im Anflug auf den Flugplatz bei dichtem Nebel einen Strommasten und stürzte ab. Dabei kamen alle vier Insassen – der Pilot, der Co-Pilot und ein Ehepaar – ums Leben.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dpa – Absturz bei dichtem Nebel: Vier Tote

Weblinks[Bearbeiten]