Fluidik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fluidik (fluidische Logik) ist die Verwendung von strömungsmechanischen Bauelementen zur Signalverarbeitung in der Automatisierungstechnik. Sie basiert auf den Prinzipien der Strömungslehre und verwendet pneumatische bzw. hydraulische Hilfsenergie.

Strömungsmechanische Bauelemente arbeiten mit Hilfe von flüssigen oder komprimierbaren Medien, wie z. B. Luft, Wasser oder Hydraulikflüssigkeiten. Der Anteil hydraulischer Steuerungen spielt dabei nur eine geringe Rolle. Sie werden – auch zu integrierten Schaltungen zusammengefasst – sowohl in analogen als auch in digitalen Schaltungen eingesetzt.

Fluidiksysteme wurden in den 1960er Jahren entwickelt und ab den 1970er Jahren durch die Mikroelektronik verdrängt. Sogenannte dynamische Fluidiksysteme (s. u.) werden gegenwärtig noch für wenige Sonderaufgaben eingesetzt.

Arten[Bearbeiten]

Es gibt zwei Arten von Fluidik-Systemen:

  • statische Fluidik-Systeme, bei denen bewegliche Teile (Kolben, Klappen, Schieber oder Membranen) verwendet werden
  • dynamische Fluidik-Systeme, bei denen keine beweglichen Teile vorhanden sind (dynamisch, weil sie ständig mit Druckluft versorgt werden müssen).

statische Fluidik-Systeme[Bearbeiten]

Ausführungen:

  • UNALOG (universelles Niederdruck-analog- und Logik-System)
  • DRELOBA binäres Steuerungssystem
  • SAMSOMATIK
  • USEPPA

dynamische Fluidik-Systeme[Bearbeiten]

Ausführungen von strömungsmechanischen Schaltelementen:

Wandstrahlelement-Flipflop

Herstellung[Bearbeiten]

Die Kanäle von strömungsmechanischen Schaltelementen werden meist in Kunststoff geätzt oder gepresst.

Vorteile und Nachteile[Bearbeiten]

Strömungsmechanische Schaltelemente zeichnen sich durch fehlenden Verschleiß, Zuverlässigkeit und Unempfindlichkeit gegenüber Wärme, ionisierender Strahlung und Vibration aus.

Ein Nachteil ist die Langsamkeit (relativ lange Umschaltzeiten, relativ niedrige Frequenzen).

Anwendungen[Bearbeiten]

Die Fluidik ist u. a. in der Luft- und Raumfahrt, in der Militärtechnik, in industriellen Steuerungen, in der Medizin und auch in Geräten zum alltäglichen Gebrauch zur Anwendung gekommen.

Quellen[Bearbeiten]

  • Stanley W. Angrist: Fluid control devices. In: Scientific American, Dezember 1964, S. 80–88. [1]
  • A. Böge: Das Techniker Handbuch. 11. Auflage. F. Vieweg & Sohn, Braunschweig u. Wiesbaden 1989, S.1517–1530.
  • Hans Ebertshäuser u. Siegfried Helduser: Fluidtechnik von A bis Z. Vereinigte Fachverlage, Mainz 1995. ISBN 3-78-300286-9
  • James W. Joyce: Fluidics. Basic components and applications. Maryland 1983. (PDF)

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhart Kriechbaum: Pneumatische Steuerungen, Vieweg, 1997. ISBN 9783528140571
  • Thomas Krist: Hydraulik, Pneumatik, Fluidik – Pneulogik: Formeln, Daten, Begriffe; für Berufsausbildung, Studium und Praxis. 4. Aufl. Hoppenstedt, Darmstadt 1991.
  • Adolf W. Rechten: Fluidik: Grundlagen, Bauelemente, Schaltungen. Springer, Berlin 1976.
  • Günter Ortmann: Logik- und Fluidiksteuerungen: ein Nachschlagewerk für Begriffe, Bildzeichen, Geräte und Schaltungen der Steuerungstechnik allgemein sowie der Fluidiktechnik und ihrer Randgebiete. Ortmann, Hilden 1973.
  • Eduard Karg: Fluidik: kurz und bündig. Elementare Einführung in die Technologie pneumatischer Logikelemente. Vogel, Würzburg 1972.
  • László Helm et al.: Einführung in die Fluidik: pneumatische logische Elemente und Systeme. Oldenbourg, München 1971.

Weblink[Bearbeiten]

Pneumatische Logik-Elemente aus dem Jahre 1969

Siehe auch[Bearbeiten]