Flumendosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flumendosa
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Sardinien
Flusssystem FlumendosaVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung zwischen Muravera und Villaputzu ins Tyrrhenische Meer39.4308896112629.6300315856934Koordinaten: 39° 25′ 51″ N, 9° 37′ 48″ O
39° 25′ 51″ N, 9° 37′ 48″ O39.4308896112629.6300315856934
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 122 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Flumendosa ist mit 122 km der zweitlängste Fluss auf Sardinien. Er entspringt im südöstlichen Gennargentu-Gebirge und fließt zwischen Muravera und Villaputzu ins Meer. An dieser Flussmündung befand sich laut der Wegbeschreibung „Itinerarium Antonini“ aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. der phönizische Ort „Sarcapos“ (römisch: „Saeprus“). Vermutlich hat von diesem Ort die heutige Region des Sarrabus ihren Namen. Diese antike Siedlung wird heute in der Regel mit dem Ort Villaputzu identifiziert.

Der Flumendosa hat den Sarrabus zum einen zu einer fruchtbaren Ebene gemacht, zum anderen aber auch bis 1949 zu einer der übelsten Malaria-Regionen der Insel. Erst durch Drainage zur Entwässerung der Sumpfgebiete und durch den Einsatz von Chemikalien konnte Abhilfe geschaffen werden. Und durch die Anlage zweier Stauseen (Lago alto di Flumendosa und Lago del Flumendosa) in den 1950er Jahren konnte auch die Überschwemmungsgefahr gebannt werden.