Flying Bulls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der in Salzburg stationierten Flugzeugflotte. Für die tschechische Kunstflugstaffel siehe Flying Bulls Aerobatics Team.

Die Flying Bulls sind eine in Salzburg stationierte private Flugzeugflotte, welche dem österreichischen Unternehmer, Milliardär und Flugzeugliebhaber Dietrich Mateschitz gehört.

Eine B-25J „Mitchell“ im Hangar-7

Zu den im extra für sie errichteten Hangar-7 untergebrachten Fluggeräten, gehören unter anderem eine Douglas DC-6B, welche einst dem jugoslawischen Staatspräsidenten Tito gehörte, ebenso wie eine Pilatus PC-6, einige (4 + 2 Standmodelle + 1 Simulator) demilitarisierte Alpha Jets, welche bei vielen Flugshows mit spektakulärer Aerobatik im Einsatz sind und 5 Hubschrauber. Dazu gehört auch der einzige zivil zugelassene amerikanische Kampfhubschrauber vom Typ Bell TAH-1F Cobra, die Trainingsversion des AH-1 Kampfhubschraubers. Bei Ezell Aviation in Texas wurde eine Lockheed P-38L Lightning wieder in einen flugfähigen Zustand versetzt. Ihr Erstflug nach der Rekonstruktion fand am 2. Juni 2008 statt. Die Lightning ist seit März 2009 im Hangar-7 stationiert.

Des Weiteren gehören unter anderem eine kunstflugtaugliche Bölkow Bo 105, eine Bell 47G-3B-1, eine North American T-28, eine North American B-25J, eine Chance Vought F4U, ein Wasserflugzeug vom Typ Cessna Amphibian Caravan und eine Boeing-Stearman PT-17 sowie eine Fairchild PT-19 der Flotte der Flying Bulls an.

2013 erlebte eine Bristol 171 Sycamore ihren zweiten Frühling durch die Flying Bulls.

Weblinks[Bearbeiten]