Flying Coaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
B&M Flying Coaster Air in Alton Towers

Als Flying (Roller) Coaster (engl. Fliegende Achterbahn) bezeichnet man Stahlachterbahnen, bei denen die Wagen unter der Schiene hängen und bei denen die Mitfahrer während der Fahrt eine mehr oder weniger auf dem Bauch liegende, „fliegende“ Position einnehmen.

Technisch sind die Bahnen verwandt mit den ebenfalls unter der Schiene fahrenden Suspended Coaster und Inverted Coaster. Eine der Besonderheiten der Flying Coaster besteht darin, dass durch die liegende Position der Fahrgäste, auch Überschläge nach vorne möglich sind, was mit Ausnahme der 4th-Dimension-Coaster bei keiner anderen Art von Achterbahn möglich ist. Des Weiteren können die Züge Loopings nur dann durchfahren, wenn die Fahrgäste bei der Einfahrt auf dem Rücken liegen. Die hierfür erforderliche seitliche Drehung des Zuges um 180°, wird als Fly To Lie (vom Fliegen zum Liegen) bezeichnet. Wenn der Zug anschließend wieder in die Position gebracht wird, in der die Fahrgäste unter dem Zug liegen, dann spricht man von Lie To Fly (vom Liegen zum Fliegen).

Die erste Anlage dieser Art war Skytrak in den Granada Studios (Manchester, England). Diese 1997 eröffnete Bahn, mit Einzelwagen auf einer Einrohrschiene für jeweils eine Person, wurde aufgrund technischer Probleme jedoch nur ein knappes Jahr betrieben und später abgerissen.

Vekoma „Flying Dutchman“ Batwing, im Vordergrund Fly To Lie vor der Station

Im Jahr 2000 eröffnete im Freizeitpark California's Great America (Santa Clara, Kalifornien) die erste von Vekoma unter dem Produktnamen „Flying Dutchman“ gebaute Anlage mit Namen Stealth. Anders als bei Skytrak, die technisch mit seitlich ausschwingenden Wagen eher einem Suspended Coaster ähnelte, wurden hier Züge ähnlich einem Inverted Coaster mit sechs Wagen für jeweils vier Personen eingesetzt. Zum Einstieg fahren die Züge allerdings auf der Schiene und werden erst nach dem Lifthill in die „Flugposition“ gedreht. Die Fahrgäste steigen in sitzender Position ein und werden nach hinten in eine liegende Stellung geklappt. Durch die eher starre Position zur Schiene sind bei diesem Typ auch Inversionen möglich. Auf der IAAPA-Messe 2008 stellte Vekoma einen neuen, „Stingray“ genannten Flying-Coaster-Typ vor, der deutlich kompaktere Anlagen ermöglicht und für den auch die Züge komplett überarbeitet wurden.

Ein weiterer dem Skytrak ähnlicher Bautyp, jedoch mit nicht schwingenden Wagen für zwei Personen, der Firma Hoei Sangyo wurde 2001 im Fuji-Q Highland (Fujiyoshida, Japan) als Birdman gebaut. Nach einem Unfall mit zwei Verletzten im gleichen Jahr wurde die Bahn wieder geschlossen und nach Umbau 2003 als Inverted Coaster Fuwa Fuwa Osora No Dai-Bouken neu eröffnet.

Sitze eines B&M Flying Coasters in Einstiegs- und Fahrposition

Die Firma Bolliger & Mabillard baute 2002 ihre ersten beiden Flying Coaster in den Parks Alton Towers (Alton, England) als Air und Six Flags Over Georgia (Austell, Georgia) als Superman: Ultimate Flight. Ähnlich den Modellen von Vekoma kommen auch bei B&M einem Inverted Coaster ähnliche Wagen mit vier Sitzen nebeneinander zum Einsatz, die aber auch in der Station unter der Schiene hängen. Der Einstieg der Fahrgäste erfolgt in der Station sitzend, anschließend werden die Sitze zur liegenden Position nach hinten hochgeklappt.

Auch die erste Bahn vom Typ „Volare Flying Coaster“ von Zamperla wurde 2002 in Elitch Gardens (Denver, Colorado) eröffnet. Bei diesen Achterbahnen werden Einzelchaisen für jeweils vier Personen eingesetzt. Zum Besteigen wird der Wagen aufgeklappt, der Fahrgast besteigt eine Art kleine Leiter, wird dann nach oben geklappt und eingerastet. Die Position ist dabei eher liegend als bei den Wagen von B&M oder Vekoma. Zamperla konnte bereits sechs fast identische Ausführungen dieser Bahn mit relativ geringer Grundfläche verkaufen. Eine davon mit dem Namen Volare steht seit 2004 im Wiener Prater.

Als noch relativ neuer Achterbahntypus gibt es bislang nur wenige Anlagen des Flying Coaster. Ein wichtiger Grund dafür sind die im Vergleich zu anderen Bahnen mechanisch deutlich aufwendigeren Züge.

Name Park Hersteller Eröffnung Status
Skytrak Granada Studios Skytrak International 1997 abgerissen
Komet Encounter Zone Select Contracts 1998 abgerissen
Batwing Six Flags America Vekoma 2001 in Betrieb
Air Alton Towers Bolliger & Mabillard 2002 in Betrieb
Superman: Ultimate Flight Six Flags Over Georgia Bolliger & Mabillard 2002 in Betrieb
Flying Coaster Elitch Gardens Zamperla 2002 in Betrieb
Superman: Ultimate Flight Six Flags Great Adventure Bolliger & Mabillard 2003 in Betrieb
Superman: Ultimate Flight Six Flags Great America Bolliger & Mabillard 2003 in Betrieb
Hexenbesen Erlebniswelt Seilbahnen Thale Wiegand 2003 in Betrieb
Nighthawk
ehemals Stealth
Carowinds
California's Great America
Vekoma

2004
2000
in Betrieb
abgebaut 2003
Flying Coaster Genting Theme Park Zamperla 2004 in Betrieb
Super Flight Playland Zamperla 2004 in Betrieb
Time Warp Canada’s Wonderland Zamperla 2004 in Betrieb
Volare Wiener Prater Zamperla 2004 in Betrieb
Trombi Särkänniemi Zamperla 2005 in Betrieb
Tatsu Six Flags Magic Mountain Bolliger & Mabillard 2006 in Betrieb
Crystal Wing Happy Valley Bolliger & Mabillard 2006 in Betrieb
Firehawk
ehemals X-Flight
Kings Island
Geauga Lake
Vekoma

2007
2001
in Betrieb
abgebaut 2006
Manta SeaWorld Orlando Bolliger & Mabillard 2009 in Betrieb
Starry Sky Ripper World Joyland Bolliger & Mabillard 2011 in Betrieb

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flying Coaster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien