Foghorn Leghorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Foghorn Leghorn ist der Name einer Figur der berühmten Looney Tunes aus den Warner Bros. Zeichentrick-Studios, die 1946 ihren ersten Auftritt in dem Cartoon „Walky Talky Hawky“ (dt. Titel „Hühnerhabicht sucht Huhn“) hatte.

Ursprünglich nur als Nebenfigur vorgesehen, wurde der Hahn mit starkem Hang zu üblen Streichen zu einer festen Figur der Looney Tunes und wurde für über 20 Kurzfilme verwendet und trat auch als Hauptfigur ein einigen Filmen auf, meist an der Seite von Henery Hawk und Barnyard Dawg.

Entwickelt wurde der Charakter Foghorn Leghorn von dem Animator Robert McKimson nach einer einfach als Der Sheriff bekannten Radiofigur aus den 1930ern. Foghorn (Nebelhorn) verweist auf seine laute, überhebliche Stimme, "Leghorn" ist eine weit verbreitete Haushuhnrasse. Der Name nimmt außerdem Bezug auf den fiktiven, aufbrausenden US-Südstaaten-Senator Beauregard Claghorn (eine damals populäre Figur in der seit 1945 ausgestrahlten Radiosendung The Fred Allen Show), von dem einige Redewendungen in Foghorns Repertoire übernommen wurden. Im Originalton wurde ihm die Stimme, mit starkem Virginia- oder Kentucky-Akzent, von Mel Blanc verliehen.

Typischerweise summt der Hahn das Lied Camptown Races („Doo-dah! doo-dah!“) von Stephen Foster, während er einen seiner Streiche vorbereitet, denen er letztlich fast immer selbst zum Opfer fällt. In allen anderen Looney Tunes-Serien werden die Streiche normalerweise von den Sidekicks angezettelt, nicht von der Hauptfigur.

Auftritte[Bearbeiten]

  • 1947: Hühnerhabicht sucht Huhn (Walky Talky Hawky) (noch mit drei Vorderzehen)
  • 1947: Crowing Pains
  • 1948: The Foghorn Leghorn
  • 1949: Henhouse Henery
  • 1950: The Leghorn Blows at Midnight
  • 1950: A Fractured Leghorn
  • 1951: Leghorn Swoggled
  • 1951: Lovelorn Leghorn
  • 1952: Sock-a-Doodle-Do
  • 1952: The Egg-Cited Rooster
  • 1953: Plop Goes the Weasel
  • 1953: Of Rice and Hen
  • 1954: Little Boy Boo
  • 1955: Feather Dusted
  • 1955: All Fowled Up
  • 1956: Weasel Stop
  • 1956: The High and the Flighty
  • 1956: Raw! Raw! Rooster!
  • 1957: Fox Terror
  • 1958: Feather Bluster
  • 1958: Weasel While You Work
  • 1959: A Broken Leghorn
  • 1960: Crockett-Doodle-Do
  • 1960: The Dixie Fryer
  • 1961: Strangled Eggs
  • 1962: The Slick Chick
  • 1962: Mother Was a Rooster
  • 1963: Banty Raids
  • 1964: False Hare (Cameo-Auftritt)
  • 1980: The Yolk's on You (Cameo-Auftritt, Teil von Daffy Duck's Easter Egg-Citement)
  • 1980er–1990er-Jahre: Kentucky Fried Chicken-Werbefilme (mit seinem Sohn)
  • 1996: Superior Duck (Cameo-Auftritt)
  • 1997: Pullet Surprise
  • 2004: Cock-A-Doodle Duel