Fokale kortikale Dysplasie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als fokale kortikale Dysplasie, abgekürzt häufig auch als FCD, wird die häufigste Gruppe kortikaler Malformationen bezeichnet. Es handelt sich um subtile fokale Störungen der Entwicklung der Großhirnrinde, die häufig mit einer Epilepsie vergesellschaftet sind.[1][2] Eine gängige Klassifikation der fokalen kortikalen Dysplasien ist die Einteilung nach Palmini.[3] Patienten mit fokaler kortikaler Dysplasie vom Taylor-Typ (Palmini Typ II) scheinen einen günstigeren postoperativen Verlauf mit höherer Anfallsfreiheit nach epilepsiechirurgischen Eingriffen zu haben.[4]

Typ nach Palmini et al.[3] Histologie Häufigkeit[4]
Typ IA isolierte Strukturanormalität der Architektur des Cortex cerebri (heterotope Nervenzellen im Marklager) 60 %
Typ IB Strukturanormalität der Architektur des Cortex cerebri mit Nachweis sogenannter Riesenneuronen 11 %
Typ IIA (Taylor-Typ FCD): Architekturanomalitäten des Cortex cerebri mit Nachweis von dysmorphen Nervenzellen 4 %
Typ IIB (Taylor-Typ FCD): Architekturanomalitäten des Cortex cerebri mit Nachweis von bizarren ballonierten Zellen 25 %

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Colombo et al.: Focal cortical dysplasias: MR imaging, histopathologic, and clinical correlations in surgically treated patients with epilepsy. AJNR Am J Neuroradiol. 2003;24(4):724-33. PMID 12695213 Volltext
  2. Taylor & Falconer: Focal dysplasia of the cerebral cortex in epilepsy.J Neurol Neurosurg Psychiatry 1971; 34 :369 –387 PMID 5096551
  3. a b Palmini et al.: Terminology and classification of the cortical dysplasias. Neurology. 2004;62(6 Suppl 3):S2-8 PMID 15037671
  4. a b Tassi et al: Focal cortical dysplasia: neuropathological subtypes, EEG, neuroimaging and surgical outcome. Brain, 2002; 125(8) 1719-1732 PMID 12135964 Volltext