Fokker S-11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fokker S-11
Fokker S-11
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: NiederlandeNiederlande Niederlande
Hersteller: Fokker
Erstflug: 18. Dezember 1947

Die Fokker S-11 Instructor ist ein einmotoriges Propellerschulflugzeug, das durch den ehemaligen niederländischen Flugzeugbauer Fokker entwickelt und gefertigt wurde.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die erste Aktivität von Fokker nach dem Zweiten Weltkrieg war die Entwicklung eines neuen militärischen Flugzeugs für die Grundausbildung von Piloten, der S-11 Instructor. Ein Flugzeughändler erteilte bereits im Jahr 1946 einen Auftrag über 100 dieser Flugzeuge, bevor der Bau überhaupt begonnen hatte. Der erste Prototyp startete am 18. Dezember 1947 vom Flughafen Schiphol. Bei den Testflügen Anfang 1948 wurde festgestellt, dass einige aerodynamische Änderungen vorgenommen werden mussten, um die Handhabung des Flugzeugs zu verbessern.

Noch im selben Jahr erfolgten Vorführungen für mehrere Luftstreitkräfte, denen Aufträge der Königlichen Niederländischen Luftwaffe sowie der israelischen, italienischen, brasilianischen, paraguayischen und der bolivianischen Luftwaffe folgten. Über 180 Flugzeuge wurden in Italien als Macchi M.416[1] in Lizenz gebaut. Zahlreiche S-11 fliegen noch heute. Eine Fokker-Tochter in Brasilien produzierte die S-11 mit einem anderen Fahrwerk als S-12[2].

Fokker S-12

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten von Jane's All The World's Aircraft 1953–54.[4]
Besatzung 2
Länge 8,18 m
Spannweite 11 m
Höhe 2,22 m
Flügelfläche 18,50 m²
Leermasse 810 kg
max. Startmasse 1100 kg
Reisegeschwindigkeit 164 km/h
Höchstgeschwindigkeit 209 km/h
Dienstgipfelhöhe 3850 m
Reichweite 628 km
Triebwerke 1 × Lycoming O-435A mit 142 kW (190 hp)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.airport-data.com/aircraft/photo/612614L.html Foto Machi M.416
  2. a b Peter Alting: Fokkers in uniform, driekwart eeuw militaire Fokkervliegtuigen. Rebo, Sassenheim, ISBN 90-366-0352-8.
  3. Daniele Garavini: Aermacchi M.416, aufgerufen am 30. Januar 2010.
  4. Bridgman 1953, S. 169–170.

Literatur[Bearbeiten]

  • Leonard Bridgeman: Jane's All The World's Aircraft 1953–54. Jane's All The World's Aircraft Publishing Company, London 1953.
  • Maurice A. Smith: Fokker S.11 Instructor in the Air. Flight, 24 Februar 1949, S. 218–221.