Foliation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Geowissenschaften

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Geowissenschaften eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geowissenschaften zu steigern. Bitte hilf mit, die Mängel zu beseitigen, oder beteilige Dich an der Diskussion. (+)
Begründung: Die Abgrenzung zur Schieferung ist für mich unklar. Umso mehr, als jener Artikel auf en:foliation (geology) verlinkt. --131.152.41.173 15:22, 26. Sep. 2012 (CEST)


Als Foliation (von lat. folia für Blättchen) wird in der Geologie und Mineralogie die Bildung blättriger Flächen bezeichnet. Foliierte Gesteine sind anisotrop. Foliation ist ein Überbegriff für jede Art von penetrativem Flächengefüge, das nicht durch Sedimentation entstanden ist. Foliation entsteht in einem anisotropen Spannungszustand, z.B. durch Einregelung nicht isometrischer Minerale oder durch scherende Deformation.

Als Foliation bezeichnet man den durch starke Deformation aus Imhomogenitäten entstandenen stofflichen Lagenbau im Gestein. In der duktilen Scherzone entwickelt sich mit zunehmender Verformung eine Foliation. Bei hoher Verformung ein straff foliierter Mylonit.

Eine Sonderform des Phänomens ist die Schräge Foliation.

Siehe auch[Bearbeiten]