Folkwang Universität der Künste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt

Folkwang Universität der Künste
Logo
Gründung 1927
Trägerschaft staatlich
Ort Essen, Bochum, Dortmund, Duisburg, Wuppertal
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Rektor Kurt Mehnert
Studenten 1.522 Ws 2013/14[1]
Professoren 100 (März 2011)
Jahresetat 23 Mio. Euro (März 2009)
Website www.folkwang-uni.de

Die Folkwang Universität der Künste ist eine Kunsthochschule im Ruhrgebiet für Musik, Theater, Tanz und Gestaltung. Die Universität vereinigt als eine von wenigen in Deutschland die Ausbildung sowohl in den darstellenden als auch in den bildenden Künsten wie auch die Kunstwissenschaft. Mit 1.522 Studierenden ist sie die drittgrößte Kunsthochschule Deutschlands.

Der Hauptsitz der Universität ist Essen, das Hauptgebäude befindet sich im ehemaligen Kloster Werden in Essen-Werden. Weitere Standorte sind Essen-Nordviertel, Essen-Stoppenberg, Bochum, Dortmund, Duisburg und Wuppertal.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptgebäude der Folkwang Universität in Essen-Werden: das ehemalige Kloster Werden
Die Weiße Mühle in Essen-Werden, Unterrichtsräume des Studiengangs Musical
Der Thürmer-Saal in der Bochumer Innenstadt, Unterrichtsräume des Studiengangs Schauspiel
Der Zollverein-Kubus in Essen-Stoppenberg ist seit 2010 Universitätsgebäude für den Fachbereich Gestaltung

Die „Folkwang“-Kultureinrichtungen gehen auf den Kunstsammler Karl Ernst Osthaus (1874–1921) zurück. Der aus der nordischen Mythologie entlehnte Name Folkwang entstammt der Edda und bezeichnet die Gemächer der Göttin Freya. Osthaus gründete 1902 das Museum Folkwang in Hagen. Als Begegnungsstätte für jeden Bürger plante der von Osthaus eingesetzte Museumsdirektor Karl With das Museum unter dem Aspekt einer volkserzieherischen Förderung aller Stände. 1919 gründete Osthaus den Folkwang-Verlag, 1921 eine dem Gedanken des Museums verbundene Schule, die nur kurz existierte. Die Sammlung des Museums Folkwang wurde kurz nach Osthaus' Tod 1921 von Hagen nach Essen verkauft, wo das Museum unter demselben Namen weitergeführt wurde.

In Essen gründeten im 1927 der Bühnenbildner Hein Heckroth, der Choreograph Kurt Jooss und der Operndirektor Rudolf Schulz-Dornburg in Anlehnung an die Idee des Museums die Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen. Von der im Begriff Folkwang verkörperten Bedeutung der sich vereinenden Musen ging der Anspruch aus, in den Künsten interdisziplinär und spartenübergreifend auszubilden. 1928 wurde eine bereits bestehende höhere Fachschule für Gestaltung, entstanden aus einer Handwerker- und Kunstgewerbeschule, in die Folkwang-Schule integriert.

1963 erhielt die Folkwangschule den Status einer Hochschule. 1972 wurde der Fachbereich Gestaltung unter Aufgabe der Kernidee der geeinten Künste in die neugegründete Universität Essen umgegliedert. Danach führte die Hochschule den Namen Folkwang-Musikhochschule.

Anfang des 21. Jahrhunderts fusionierten mehrere künstlerische Ausbildungsstätten in benachbarten Städten mit der Hochschule. Im Jahr 2000 wurde die Westfälische Schauspielschule in Bochum als Studiengang Schauspiel aufgenommen. 2002 stieß die Staatliche Hochschule für Musik Ruhr in Duisburg zur Folkwang-Hochschule, die ihrerseits 1972 aus der Verbindung des Konservatoriums der Stadt Duisburg mit Folkwang entstanden war. 2004 beteiligte sich die Hochschule am neuen Orchesterzentrum NRW in Dortmund, einer gemeinsamen Einrichtung der vier Musikhochschulen Nordrhein-Westfalens. Mit der Präsenz in vier Städten bezeichnete sich die Hochschule als Folkwang-Hochschule im Ruhrgebiet.

2007 wurde der Fachbereich Gestaltung von der fusionierten Universität Duisburg-Essen in die Folkwang-Hochschule zurückgeführt. Die Räumlichkeiten blieben bis auf weiteres auf dem Campus Essen der Universität. 2009 übernahm die Hochschule den Studiengang Kommunikationsdesign mit sechs Professuren und 200 Studierenden von der Bergischen Universität Wuppertal. Der Standort blieb zunächst in Wuppertal.[2] Seit 2010 nutzt der Fachbereich zusätzlich den Zollverein-Kubus auf dem Gelände des Welterbes Zeche Zollverein. Benachbart ist ein Neubau in Planung, der in Zukunft den gesamten Fachbereich aufnehmen soll.[3] Nach der erneuten Vereinigung aller Kunstrichtungen benannte sich die Hochschule 2010 in Folkwang Universität der Künste um.

2012 wurde in Essen-Werden die Folkwang-Bibliothek in einem für 7,4 Millionen Euro errichteten Neubau eröffnet. Neben dem Bestand der Folkwang-Universität gingen auch die musikwissenschaftliche Bibliothek der Ruhr-Universität Bochum und die musikpädagogische Bibliothek der Universität Duisburg-Essen ein. Mit 190.000 Medien sind die zusammengeführten Bestände eine der größten musikwissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland.[4]

Struktur[Bearbeiten]

Seit 2007 vereinigt die Folkwang Universität der Künste die Sparten Musik, Theater, Tanz, Gestaltung (Design) und Wissenschaft - was es in Deutschland sonst nur noch an der Universität der Künste Berlin oder der Hochschule für Künste Bremen gibt.

Am Standort in Essen-Werden bildet die Hochschule in den klassischen Musiksparten aus. Neben der Instrumentalausbildung gehören folgende Fächer und Institute zum Standort Werden: Gesang | Musiktheater, Tanz, Folkwang Tanzstudio, Physical Theatre, Schauspiel, Schauspiel | Regie, Dirigieren, Komposition, Lehramt Musik, Musikpädagogik, Musikwissenschaft, Musical, Jazz, Institut für Gregorianik, Musik des Mittelalters, Institut für Computermusik und Elektronische Medien (ICEM). Ein wichtiges Arbeitsgebiet ist die Ausbildung in der Klaviermusik und der Komposition. Seit 1971 ist auch die Elektronische Musik fester Bestandteil der Ausbildung von Komponisten an der Folkwang Universität. Durch die Gründung des ICEM (Institut für Computermusik und Elektronische Medien) im Jahre 1990 wurde deutlich, welches Gewicht die Folkwang Universität auf den Einsatz aktueller Medien in der Kunst legt. Seit 2008 bietet sie als einzige Kunsthochschule Deutschlands einen 5-zügigen Kompositionsstudiengang an, die Integrative Komposition, bestehend aus den Fächern: Instrumentalkomposition, Elektronische Komposition, Komposition und Visualisierung, Jazzkomposition, Popkomposition/Produktion.

Die weiteren Studienangebote sind, aufgeteilt nach den Standorten:

  • Essen-Zollverein: Fotografie, Industrial Design, Kommunikationsdesign, Kunst- und Designwissenschaft
  • Duisburg: Alte Musik, Kammermusik, Klavier
  • Bochum Theaterzentrum: Schauspiel
  • Dortmund Orchesterzentrum|NRW: Orchesterspiel

Weiterhin bildet die Ausbildung zum Bühnentanz einen Schwerpunkt an der heutigen Folkwang Universität der Künste. Nach der Rückkehr von Kurt Jooss aus dem Exil (1949) und seiner weiteren Lehrtätigkeit bis 1968 sowie nach den Dozenturen von Pina Bausch (1969–73 und 1983–89) werden die Studierenden mit den künstlerisch führenden Methoden der intuitiven und analytischen Erfassung von Tanz vertraut gemacht.

Folkwang Tanz ist die Ausbildung für zeitgenössischen Tanz und Tanztheater und seit Gründung der Hochschule 1927 (als Folkwangschule) ein besonders prägender Teil des Folkwang Lehrangebots. Dafür stehen Tänzer, Choreographen und Pädagogen wie Kurt Jooss (Gründer der Schule), Pina Bausch, Hans Züllig, Susanne Linke, Urs Dietrich etc. Wichtiger Bestandteil der Folkwang Tanzausbildung ist die Förderung der eigenständigen choreographischen Arbeit. Ziel dabei: nicht Tänzer auszubilden, sondern tanzende Menschen. Zum Folkwang Tanz gehört auch das Folkwang Tanzstudio (FTS). Das FTS ist eine international arbeitende Company, die derzeit 10 professionelle Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt beschäftigt. Das FTS ist angegliedert an den Studiengang Tanz der Folkwang Universität der Künste.

Jährlich finden an der Folkwang Universität der Künste über 300 öffentliche Veranstaltungen statt, die in der Kulturlandschaft der Metropole Ruhr einen hohen Stellenwert genießen: auf sechs eigenen Bühnen, in Kirchen, Museen, Galerien, Zechen und in regelmäßigen Kooperationsprojekten mit den Theatern und Konzerthäusern der Region. Durch diese Vernetzung fördert Folkwang frühzeitig einen praxisorientierten und lebendigen Austausch.

Neben dem reinen Lehrbetrieb betreibt die Universität auch kulturelle Aktivitäten in Essen-Werden. So finden im ehemaligen Bürgermeisterhaus Konzerte der Meisterschüler statt, um ihnen Gelegenheit zu geben, Erfahrung im Konzertieren zu sammeln. Dies wird von einem privaten Sponsorenkreis unterstützt.

Der Fachbereich Gestaltung ist der von der Studentenzahl zweitgrößte Fachbereich der Folkwang Universität. Es werden Bachelor- und demnächst Masterstudiengänge (Diplom auslaufend) angeboten in Industrial Design, Kommunikationsdesign und Fotografie. In den drei Bereichen werden jeweils bis zu 25 Studierende zum Wintersemester eines Jahres aufgenommen. Die drei Studiengänge beginnen mit einem einsemestrigen gemeinsamen Grundlagenstudium.

Auch der Fachbereich Gestaltung steht in einer langen Tradition. 1928 als Folkwangschule für Gestaltung gegründet, lernten und schufen Fotografen (u.a. Otto Steinert), Bildhauer, Grafiker und Künstler unter einem gemeinsamen Dach mit Musikern, Tänzern und Schauspielern am Standort der Folkwangschule in Essen-Werden. Der Fachbereich präsentiert sich auf der selbst organisierten turnusmäßigen Ausstellung „Sichtwerk“. Die Folkwang Universität der Künste ist außerdem eine der wenigen Hochschulen in Deutschland, die mit dem Institut für Kunst und Kunstwissenschaft die Möglichkeit einer Promotion im Bereich Design bietet. Das Institut ist der Universität Duisburg-Essen angegliedert und kooperiert mit Folkwang.

Studium[Bearbeiten]

Folkwang bietet 38 Studiengänge und –programme an. Die meisten mit den international anerkannten Abschlüssen Bachelor, Master bzw. Artist Diploma. Es gibt auch Promotions- und Habilitationsprogramme sowie verschiedene Weiterbildungsprogramme.

Fachbereich 1[Bearbeiten]

Studiengänge der künstlerisch-musikalischen Praxis
  • Instrumentalausbildung (Bachelor of Music / Master of Music)
  • Integrative Komposition (Bachelor of Music / Master of Music)
  • Jazz | Performing Artist (Bachelor of Music)
  • Jazz | Improvising Artist (Master of Music)
  • Jazz | Artistic Producer (Master of Music)
  • Professional Performance (Master of Music)
  • Orchesterspiel (Master of Music)

Fachbereich 2[Bearbeiten]

Studiengänge der künstlerischen, künstlerisch-wissenschaftlichen, künstlerisch-pädagogischen und wissenschaftlichen Praxis
  • Musikpädagogik (Bachelor of Music)
  • Integrative Musiktheorie (Master of Music)
  • Lehramt Musik (Bachelor of Arts / Master of Education)
  • Musikwissenschaft (Bachelor of Arts/ Zwei-Fach Bachelor / Master of Arts)
  • Leitung vokaler Ensembles (Master of Music)
  • Musik des Mittelalters (Master of Music) ab Wintersemester 2011/12
  • Promotionsstudium und Habilitation in den Fächern Musikwissenschaft, Musikpädagogik, Erziehungswissenschaft

Fachbereich 3[Bearbeiten]

Studiengänge der darstellenden Künste
  • Gesang | Musiktheater (Bachelor of Music)
  • Musical (Bachelor of Arts)
  • Physical Theatre (-Pantomime) (Artist Diploma)
  • Schauspiel (Artist Diplom)
  • Schauspiel | Regie (Artist Diploma)
  • Tanz (Bachelor of Arts)
  • Tanzkomposition (Master of Arts)
  • Tanzpädagogik für künstlerischen Tanz (Master of Arts)
  • Voice Performance (Master of Music)

Fachbereich 4[Bearbeiten]

Studiengänge der Gestaltung

Zu den Fächern der breit gefächerten Studiengänge des Bereichs Gestaltung gehören Experimentelle Gestaltung, Typografie, Editorial Design, Interface Design, Dokumentarfotografie, Trickfilm, Künstlerische Fotografie, Fotodesign, Digitale Fotografie, Bildnerische Bildhauerei | Dreidimensionale Gestaltung, Malerei, Illustration, Designmanagement, Automobildesign, Packaging Design, usw. Der Großteil des Studiums findet in Projektarbeit statt, es finden Kooperationen mit Industriepartnern wie VW, Bayer, Mars, etc. statt.

Des Weiteren bietet die Folkwang Universität der Künste auch eine Ausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechnik an. Der Ausbildungsgang gehört zur IHK Ruhr.

Ausbildungsziele[Bearbeiten]

Nach eigenem Verständnis bildet die Folkwang Universität der Künste mit dem Ziel aus, junge Menschen zu exzellenter fachlicher Kompetenz, einem breiten Bildungshorizont und einem hohen Grad an Individualität und Kreativität zu führen.

Dabei setzt sich die Folkwang Universität stets mit den sich verändernden künstlerischen, medialen und gesellschaftlichen Anforderungen auseinander und setzt die traditionelle Folkwang-Idee durch fachübergreifendes und fächerverbindendes Arbeiten, durch Projekte und die Schaffung neuer Werke um, die sogenannten LABs.

Über die vergangenen Jahre entwickelte die Hochschule Studienangebote, die auf veränderte Berufsbilder eingehen und Anstöße für Entwicklungen neuer künstlerischer Äußerungsformen geben. Ein Beitrag zur Vervollständigung der Folkwang-Idee ist die Einbeziehung von bildenden und medialen Künsten sowie ästhetischer Theorie.

Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne setzt die Folkwang Universität der Künste einen deutlichen Akzent auf innovative Kunstformen und Konzepte. Durch den gemeinsamen Willen aller Hochschulmitglieder zur Verwirklichung dieser Ziele drückt sich die Zukunftsfähigkeit der Hochschule als eine künstlerische Bildungseinrichtung von internationalem Rang aus. Respekt und Toleranz sind ebenso wie Offenheit und künstlerische Neugier Anspruch für die eigene Arbeit und Lernziel des Studiums.

Personen[Bearbeiten]

Ausgewählte Hochschullehrer[Bearbeiten]

(z.T. ehemalige Studierende)

Ausgewählte Absolventen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierende an Hochschulen - Vorbericht - Fachserie 11 Reihe 4.1 - Wintersemester 2013/2014, S. 35
  2. Kommunikationsdesign Wuppertal
  3. Nach Scheich-Debakel - Folkwang-Neubau und Hotel auf Zollverein, Neue Ruhr Zeitung Essen, 30. September 2014
  4. Neue Folkwang-Bibliothek ist ein Schmuckstück, Neue Ruhr Zeitung Essen, 19. September 2012
  5. http://tls.theaterwissenschaft.ch/wiki/Hans_Z%C3%BCllig Lebensdaten Hans Züllig

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Folkwang Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.38757.0044444444444Koordinaten: 51° 23′ 15″ N, 7° 0′ 16″ O