Fondant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzförmige Fondants

Fondant (frz. „schmelzend“) ist die Bezeichnung für eine weiche, pastöse Zuckermasse, die zur Herstellung verschiedener Süßwaren verwendet wird, vor allem für die danach benannten Fondants.

Herstellung und Verwendung[Bearbeiten]

Der (oder österr. das[1]) Fondant wird aus Wasser und Saccharose sowie Glucosesirup, Invertzuckercreme und/oder Zuckeralkoholen hergestellt. Die Masse wird gekocht und dann durch starkes Kneten und schnelle Abkühlung zu einer weichen Paste verarbeitet. Anschließend werden Aromen hinzugefügt, häufig auch Lebensmittelfarbe. Handelsüblich gibt es Fondant in Blockform zur Weiterverarbeitung in der Pâtisserie und als Pulver (Trockenfondant) als Basis für Füllungen und Glasuren.

Gekochte Fondantmasse (Schmelzglasur) wird auch zum Überziehen von Gebäck, Pralinen und Konfekt verwendet. Die Füllung der After-Eight-Täfelchen besteht ebenfalls aus Fondant.

Fondantkonfekt[Bearbeiten]

Saisonales Fondantkonfekt: Weihnachts-Spiegelei

Die so genannten Fondants, auch Fondantkonfekt genannt, sind leicht auf der Zunge zergehende, pralinengroße Süßwaren aus Fondantmasse. Zur Osterzeit sind Dottereier in Form von Spiegeleiern und Küken verbreitet, auch als halbe Eier mit erhabenem gelbem Dotter, zu Weihnachten als sternförmigem Spiegelei oder Kringel. Ganzjährig im Handel sind Pfefferminzbruch, Pfefferminztaler und Kokosflocken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dr. Oetker Lebensmittellexikon. 4. Aufl. Oetker, Bielefeld 2004, S. 270 f. ISBN 3-7670-0590-5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im Duden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fondant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien