Fondor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fondor

Fondor ist ein Universalwürzmittel von Maggi (seit 1947 eine Marke der Nestlé AG), das 1954 in gelb-roten Streuern als Kopie von Aromat auf den Markt gebracht wurde.[1][2] Es wird neben dem deutschsprachigen Raum auch in Brasilien[3] und Südafrika[4] vertrieben.

Seit 2002[1] gibt es mit Kräuter-Fondor eine Variante mit getrockneten Kräutern.[5] Für die Gastronomie gibt es eine Großpackung mit 1 kg,[6] sowie seit 2005 Mega Fondor als Granulat in Großpackungen von 900 g und 12 kg.[7]

Zusammensetzung[Bearbeiten]

Hauptbestandteile sind Jodsalz, Stärke und Glutamat,[8] ein Geschmacksverstärker. Dazu kommen gehärtetes Pflanzenöl, Gewürze und Gewürzextrakte, die auch Würze enthalten.

Nach Herstellerangaben enthält Fondor 15,5 % Eiweiß, 21,3 % Kohlenhydrate (davon 0,2 % Zucker), 3,9 % Fett (davon 2,6 % gesättigte Fettsäuren), 0,1 % Ballaststoffe und 23,96 % Natrium.[9]

Bei Psoriasis[10] und Lebererkrankungen[11] sollte es wegen einiger der Inhaltsstoffe nicht verwendet werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gunda Staib: Diabetes. So bleiben Ihre Nieren gesund, erkennen Sie Ihr persönliches Risiko, individuell angepasst: so finden Sie zur optimalen Ernährung. Nierenfreundlich kochen: wie Sie Ihre Lieblingsgerichte einfach umstellen. Trias, Stuttgart 2003, ISBN 978-3-830430-93-3, S. 85 (Stichwort Glutamat).
  • T. Kutsch: Zur Diskrepanz von Einstellungen und Verhaltensweisen zwischen Ehepartnern im Haushalts- und Ernährungsbereich. In: Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft, Institut für Hauswirtschaft der Bundesforschungsanstalt für Ernährung (Hrsg.): Hauswirtschaft und Wissenschaft 37, 1988, S. 226-240, besonders S. 231. OCLC 263597679
  • Gertrud Herrig: Ländliche Nahrung im Strukturwandel des 20. Jahrhunderts. Untersuchungen im Westeifeler Reliktgebiet am Beispiel der Gemeinde Wolsfeld. Hain, Meisenheim 1974, ISBN 978-3-445012-06-7 (Zugleich Dissertation an der Universität Mainz 1972 unter dem Titel: Wandel der ländlichen Kost in der Westeifel).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Arndt Ihln: Zielsetzungen der Markenführung unter besonderer Berücksichtigung der Konsumgüterindustrie. 2009, S. 91f, (Google books)
  2. NZZ: Die Weltmarke des Müllersohns nimmt Abschied. 6. Februar 2002, aufgerufen am 26. Juli 2012.
  3. Brasilianische Webseite von Nestlé
  4. Marthinus Christoffel Botha: Skertse (1976–1979). Taurus, 1981, S. 83
  5. Italiener fürs Gewürzregal
  6. Nestlé Professional Fondor Streuwürze 1 kg
  7. Maggi Mega Fondor jetzt in der 900-g-Dose. In: AHGZ Nr. 2005/29 vom 23. Juli 2005, aufgerufen am 26. Juli 2012.
  8. Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde, Infektionskrankheiten und Hygiene, Band 212 (1970), S. 307
  9. Webseite des Maggi-Kochstudios
  10. Niels Carstensen: Abwechslungsreiche Diät bei Psoriasis. Georg Thieme Verlag, 2002, (Google books)
  11. Alfred Welsch: Krankenernährung. Ein Taschenbuch für Aerzte und Diätassistentinnen. Verlag G. Thieme, 1965, S. 122.