Fontechiari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fontechiari
Wappen
Fontechiari (Italien)
Fontechiari
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Frosinone (FR)
Koordinaten: 41° 40′ N, 13° 41′ O41.6713.676111111111375Koordinaten: 41° 40′ 12″ N, 13° 40′ 34″ O
Höhe: 375 m s.l.m.
Fläche: 16 km²
Einwohner: 1.300 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einw./km²
Postleitzahl: 03030
Vorwahl: 0776
ISTAT-Nummer: 060037
Volksbezeichnung: Fontechiaresi
Schutzpatron: San Bartolomeo
Website: Fontechiari

Fontechiari ist eine Gemeinde in der Provinz Frosinone in der italienischen Region Latium mit 1300 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012). Sie liegt 120 km südöstlich von Rom und 38 km östlich von Frosinone.

Geographie[Bearbeiten]

Fontechiari liegt in der Hügellandschaft der östlichen Ciociaria. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Cisterna und Collemastroianni. Sie ist Mitglied der Comunità Montana Valle di Comino.

Die Nachbarorte sind Arpino, Broccostella, Casalvieri, Posta Fibreno und Vicalvi.

Verkehr[Bearbeiten]

Fontechiari wird mit der Strada Statale 509 di Forca d'Acero, die von Cassino in die Abruzzen führt., an das Fernstraßennetz angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 10. Jahrhundert wurde der Ort vermutlich vom Kloster Montecassino mit slawischen Einwanderern besiedelt. Daher rührt auch der mittelalterliche Name Schiavi. 937 wurde die Burg erstmals erwähnt. Fortan gehörte Schiavi zum Herzogtum Arpino. 1862 wurde der Ort nach der seit dem 18. Jahrhundert bekannten Quelle Fons Clara in Fontechiari umbenannt.

1861 wurde Fontechiari Teil des Königreichs Italien. 1927 kam es von der Provinz Terra del Lavoro zur neu gegründeten Provinz Frosinone.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.628 1.780 1.809 2.150 2.053 2.143 1.214 1.287 1.288

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Pietro Muscedere (Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-rechts-Bündnis stellt auch mit 8 von 12 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]