For the Love of God

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
For the Love of God
Damien Hirst, 2007
White Cube Gallery, London

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

For the Love of God (Um Himmels willen) ist eine Skulptur des Künstlers Damien Hirst aus dem Jahr 2007. Sie besteht aus dem Platin-Abguss eines menschlichen Schädels, der mit 8.601 lupenreinen Diamanten, darunter ein birnenförmiger rosa Diamant auf der Stirn, besetzt ist. Mit Herstellungskosten von £14 Millionen wurde die Arbeit in der Londoner Galerie White Cube im Rahmen der Ausstellung Beyond belief zum ursprünglichen Preis von £50 Millionen gezeigt. Das wäre der höchste Preis, der je für eine Einzelarbeit eines lebenden Künstlers gezahlt wurde.[1]

Entstehung[Bearbeiten]

Der menschliche Schädel, auf dem diese Arbeit basiert, gekauft in einem Laden in Islington, gehörte vermutlich einem Europäer, der zwischen 1720 und 1810 lebte.[1] Der Titel des Kunstwerks wurde angeblich von Hirsts Mutter inspiriert, die ihn gefragt haben soll: „Um Himmels willen, was wirst du als nächstes machen?“[2]

Eine Aztekenmaske im British Museum

Hirst gab an, die Idee zu dieser Arbeit stamme von einem Azteken-Schädel aus Türkis im Britischen Museum.[1]

Der Künstler John LeKay, der in den frühen 1990er Jahren zu Hirsts Freunden zählte, hatte 1993 einen Schädel mit Kristallen besetzt. LeKay sagte: „Als ich hörte, dass er das machte, fühlte sich das an wie ein Schlag in die Magengrube. Als ich das Bild online sah, spürte ich ein Stück von mir in der Arbeit. Ich war ein bisschen schockiert.“[3][4]

Künstlerische Reaktionen[Bearbeiten]

Im Dezember 2008 drohte Hirst, den Künstler Cartrain wegen Urheberrechtsverletzung zu verklagen. Cartrain hatte Fotos von For the Love of God in Collagen verwendet und diese online verkauft.[5][4]

Der polnische Künstler Peter Fuss schuf 2007 For the Laugh of God, eine ähnliche Arbeit aus Glas und Plastik, darunter 9.870 Diamant-Imitate.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c BBC News article, abgerufen 1. Juni 2007.
  2. The Iceman Cometh. In: NYT. 3. Juni 2007, archiviert vom Original am Oktober 2012, abgerufen am 13. Januar 2011.
  3. Alberge, Dalya. "My old friend Damien stole my skull idea", The Times, 27. Juni 2007. Abgerufen 15. September 2007.
  4. a b Preece, Robert. (Juni 2009). 'Reality check: When appropriation becomes copyright infringement'. Sculpture magazine/AD&P. Abgerufen 19. Juni 2009.
  5. Webarchiv vom 09. September 2011 der eingelagerten Webseite: Hirst demands share of artist's £65 copies
  6. Peter Fuss homepage, Abgerufen 23. März 2008.
  7. Modelator Art Blog, Abgerufen 23. März 2008.