Forchheim (Kaiserstuhl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Forchheim
Forchheim (Kaiserstuhl)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Forchheim hervorgehoben
48.1638888888897.7025187Koordinaten: 48° 10′ N, 7° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Emmendingen
Höhe: 187 m ü. NHN
Fläche: 10,78 km²
Einwohner: 1375 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 128 Einwohner je km²
Postleitzahl: 79362
Vorwahl: 07642
Kfz-Kennzeichen: EM
Gemeindeschlüssel: 08 3 16 013
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Herrenstraße 35
79362 Forchheim
Webpräsenz: www.forchheim-am-kaiserstuhl.de
Bürgermeister: Johann Gerber
Lage der Gemeinde Forchheim im Landkreis Emmendingen
Frankreich Ortenaukreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Freiburg im Breisgau Schwarzwald-Baar-Kreis Bahlingen am Kaiserstuhl Biederbach Biederbach Biederbach Denzlingen Elzach Emmendingen Endingen am Kaiserstuhl Forchheim (Kaiserstuhl) Freiamt (Schwarzwald) Gutach im Breisgau Herbolzheim Kenzingen Malterdingen Malterdingen Reute (Breisgau) Rheinhausen (Breisgau) Riegel am Kaiserstuhl Sasbach am Kaiserstuhl Sexau Simonswald Teningen Vörstetten Waldkirch Weisweil Winden im Elztal Wyhl am KaiserstuhlKarte
Über dieses Bild

Forchheim (alemannisch Forche) ist eine Gemeinde im Landkreis Emmendingen in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Forchheim in der Oberrheinebene am Nordrand des Kaiserstuhls ist die kleinste Gemeinde des Landkreises Emmendingen. Nachbargemeinden sind (von Norden im Uhrzeigersinn): Kenzingen, Riegel am Kaiserstuhl, Endingen am Kaiserstuhl, Wyhl und Weisweil. Nach Endingen im Süden sind es 3 km, die Kreisstadt Emmendingen liegt 13 km südöstlich und die Entfernung nach Freiburg im Breisgau beträgt etwa 26 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Forchheims stammt aus dem Jahr 762, als Bischof Eddo von Straßburg den Ort dem Kloster Ettenheimmünster vermachte. Der Name Forchheim kommt vom althochdeutschen forcha und bedeutet Föhre. Die Endung -heim ist typisch für Siedlungen aus der fränkischen Zeit. Die Grundherrschaft blieb noch mehrere hundert Jahre beim Kloster Ettenheimmünster, die Ortsherrschaft übten die jeweiligen Gaugrafen im Breisgau aus. Zunächst die Zähringer, später die Grafen von Freiburg und die Pfalzgrafen von Tübingen mit denen die Landeshoheit im 15. Jahrhundert an Vorderösterreich fiel.

Im Jahr 1803 wurde Forchheim badisch. 1843 wanderten 358 Bürger, großenteils Handwerker mit ihren Familien, aus der Gegend des Kaiserstuhls aufgrund von Missernten, Armut und Arbeitslosigkeit über Le Havre nach Venezuela aus. Sie stammten vornehmlich aus Endingen am Kaiserstuhl, Wyhl und Oberbergen, aber auch aus Forchheim waren 31 namentlich bekannte Personen dabei.[2] Sie fanden nach einigen Wirren in der Colonia Tovar eine neue Heimat, wo sie die heimische Kultur und den alemannischen Dialekt bis heute bewahren konnten.

1952 kam Forchheim als badische Gemeinde zum neugebildeten Land Baden-Württemberg. Da Forchheim vor der Gebietsreform in Baden-Württemberg in den 1970er Jahren seine Verwaltung freiwillig neu ordnete und sich mit Endingen am Kaiserstuhl zu einer Verwaltungsgemeinschaft verband, konnte der Ort seine politische Selbständigkeit erhalten. Aus der Zusammenarbeit mit Endingen am Kaiserstuhl ging schließlich der Gemeindeverwaltungsverband Nördlicher Kaiserstuhl hervor, dem zusätzlich die Gemeinden Bahlingen, Riegel, Sasbach am Kaiserstuhl und Wyhl angehören.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 7. Juni 2009 führte bei einer Wahlbeteiligung von 64,1 % zu folgendem Ergebnis:[3]

Partei Prozent Sitze
Freie Wählergruppe 69,2 % 6 Sitze
Neue Liste 30,8 % 2 Sitze

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Bis auf wenige Kleinbetriebe gibt es in Forchheim wenig Gewerbe oder Industrie. Ein Großteil der Bevölkerung der kleinsten Gemeinde des Landkreises Emmendingen ist im landwirtschaftlichen Bereich tätig. Der Schwerpunkt liegt dabei im Kartoffelanbau, für welchen Forchheim auch über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt ist. Die Kartoffelanbaufläche beträgt 120 ha (Landkreis Emmendingen: 248 ha), die von 25 landwirtschaftlichen Vollbetrieben und einigen Nebenerwerbs-Landwirten bewirtschaftet wird. Viele Bauern vermarkten ihre Erzeugnisse teilweise selbst auf Märkten im Landkreis Emmendingen und in Freiburg.

Auf dem Gelände der Gemeinde befindet sich die Kläranlage des Abwasserzweckverbandes „Breisgauer Bucht“, die das Abwasser von Freiburg und 28 Städten und Gemeinden der Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen reinigt und über Vorfluter dem Rhein zuführt.

Bildung[Bearbeiten]

Der Schulbesuch ist in Forchheim nicht möglich, die Kinder gehen in Endingen am Kaiserstuhl zur Schule, wenn sie nicht das Gymnasium in Kenzingen besuchen. Es gibt jedoch einen Kindergarten mit Vorschule im Ort.

Vereine[Bearbeiten]

Die Gemeinde Forchheim hat eine Vielzahl von Vereinen. Zu den größten zählen der Musikverein, der im Jahr 2013 sein 100-jähriges Bestehen feierte, und der Sportverein mit den Abteilungen Fußball und Turnen.

Museen[Bearbeiten]

Die Gemeinde Forchheim hat ein Heimatmuseum. Zu sehen sind hauptsächlich Exponate aus den Bereichen Landwirtschaft und Dorfgeschichte.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Alljährlich findet Mitte August in Forchheim das „Härdepfel & Dorffest“ statt. Dabei präsentiert die kleine Gemeinde, die in der Region als Kartoffel-Hochburg bekannt ist, vor allem Kartoffelspezialitäten (Härdepfel ist alemannisch und bedeutet Kartoffel).

Seit 1996 findet im Juli oder August, ab 2010 am ersten Septemberwochenende, das traditionelle „Hodumi-Fäscht“ statt. Das Fest fand bis 2009 am bekannten Lindenbaum am Rande des Forchheimer Waldes statt, von 2010 an wird das „Hodumi-Fäscht“ an der Festhalle Forchheim veranstaltet. Das „Hodumi-Fäscht“ wird vom Hodumi-Club Forchheim e.V. ausgerichtet. (Hodumi wird als spezieller Forchheimer Ausdruck bezeichnet und soll „bis in den Morgen“, „bis es nicht mehr geht“ bedeuten).[4]

Anfang Januar veranstaltet die Landjugend einen Theaterabend in der Mehrzweckhalle.

Am Fasnacht Dienstag findet der Große Fasnachtsumzug statt.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Forchheim ist vor allem durch den Kartoffelanbau und seine hierbei erzeugten „tollen Knollen“ bekannt, die neben der noch häufigen Direktvermarktung in der Region vor allem auf Festen und in den wenigen Wirtshäusern des Dorfes in den verschiedensten Variationen angeboten werden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der örtliche Dialekt gehört dem Oberrheinalemannischen an.

In Forchheim ist die Band Patty Moon zu Hause.

Bei der Fasnacht in Forchheim (Forchemer Fasnet) spielt die Fasnetsfigur Forchemer Schell-Mi eine besondere Rolle.

Die Forchemer Schell-Mi wurden im Jahre 1995 von den Mitgliedern des „Forchemer Fasnets Kom mit he (FFK) e.V.“ gegründet. Forchheim ist für seine „Tolle Knolle“ allseits bekannt. Aus dieser Tatsache heraus ist die fröhliche Narrenfigur Schell-Mi mit seinem lachenden Kartoffelgesicht, Knollennase und Kiemen entstanden. Nach seiner „Taufe“ konnte der Verein innerhalb kürzester Zeit über 100 aktive Schell-Mi vermelden, mittlerweile sind es ca. 140 Hästräger. Das FFK und die Forchemer Schell-Mi organisieren die Forchemer Fasnet. Jährliche Veranstaltungen sind: Kinderfasnet, Zunftabend mit befreundeten Zünften, original Hallenfasnet, Hemdglunker-Umzug, Schell-Mi Umzug am Fasnacht Freitag, Großer Umzug am Fasnacht Dienstag (Fasnets Zischdig).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Freundeskreis Colonia Tovar
  3. Badische Zeitung online 8. Juni 2009
  4. Hodumi-Club Forchheim e.V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Forchheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien