Forchheimer Annafest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Forchheimer Annafest findet alljährlich um den Namenstag der heiligen Anna am 26. Juli am Kellerberg der oberfränkischen Stadt Forchheim statt. Während des zehntägigen Festbetriebes hat das Annafest um die 500.000 Besucher.

Geschichte des Forchheimer Annafests[Bearbeiten]

Im Jahre 1516 wurde in dem kleinen Ort Unterweilersbach nahe Forchheim der heiligen Anna eine Kapelle geweiht. Dorthin unternahmen die Forchheimer eine kleine Wallfahrt. Auf dem Rückweg machten die Pilger Rast im Kellerwald, um sich bei den dortigen Bierkellern mit dem gelagerten Bier zu stärken. Die daheimgebliebenen Angehörigen der Pilger zogen ihnen entgegen und brachten Speis und Trank mit.

Als der Forchheimer Schützenverein 1840 sein Hauptschießen vom Schießanger an der Regnitz in den Kellerwald verlegte, entstand das Annafest.

Die ortsansässigen Brauereien Hebendanz, Greif, Eichhorn und Neder brauen speziell zu diesem Fest ein Starkbier, das Annafestbier, das bereits mehrere Wochen vor Festbeginn in den Bierkellern im Kellerberg gelagert wird. [1] Erstmals im Jahr 2011 braute auch die im nahen Hallerndorf ansässige Brauerei Rittmayer ein spezielles Annafestbier, das auf dem Weiß-Tauben-Keller zum Ausschank kam.[2]

Daten[Bearbeiten]

  • 2006: 22. Juli–31. Juli
  • 2007: 21. Juli–30. Juli
  • 2008: 26. Juli–4. August
  • 2009: 25. Juli–3. August
  • 2010: 24. Juli–2. August
  • 2011: 23. Juli–1. August
  • 2012: 21. Juli–30. Juli
  • 2013: 20. Juli–29. Juli
  • 2014: 25. Juli–4. August

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annafest: Brauereien Abgerufen am 20. Juni 2011.
  2. Brauerei Rittmayer