Ford Duratec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Duratec ist die Bezeichnung von verschiedenen Viertakt-Ottomotoren des Automobilherstellers Ford. Ursprünglich handelte es sich dabei lediglich um V6-Motoren, die 1994 mit dem Ford Mondeo eingeführt würden. Aus Marketinggründen fing Ford jedoch 2002 schrittweise an, europaweit alle Benzinmotoren in seinen Modellen unter der Bezeichnung Duratec zu vertreiben.

Duratec 24V[Bearbeiten]

Diese Sechszylindermotoren, die über Vierventiltechnologie, also jeweils zwei Einlass- und Auslass-Ventile verfügen, trugen als erste die Bezeichnung Duratec. Die als V-Motor aufgebauten Aggregate wurden erstmals 1994 für den neuen Mondeo vorgestellt. Mit Einführung des Mondeo-Topmodells ST220 war der Motor auch mit drei Litern Hubraum erhältlich. Mit der Einführung der vierten Generation des Ford Mondeo im Jahr 2007 gab es kein aktuelles Ford-Modell mit Duratec-24V-Motor mehr.

Duratec-HE[Bearbeiten]

Duratec-HE in einem '06er Fiesta ST

Der neue Duratec wurde erstmals mit dem neuen Ford Mondeo im Herbst 2000 eingeführt und seit der zweiten Modellgeneration des Ford Focus wurden die Zetec-E Motoren endgültig durch die moderneren Duratec-HE ersetzt. HE ist eine Abkürzung für homogenous engine und bedeutet frei übersetzt Weltmotor.

Ford war zu dieser Zeit Hauptaktionär bei Mazda. Der beim japanischen Automobilhersteller als L-Motor bzw. MZR bekannte Motor wurde fast unverändert übernommen. Der Duratec-HE ist ein Vierzylinder-Reihenmotor aus Aluminium mit zwei obenliegenden Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder. Der Ventiltrieb erfolgt über eine Steuerkette, die Nebenaggregate werden über einen Flachrippenriemen angetrieben. Im Gegensatz zum Zetec-R sitzt beim Duratec-HE die Einlassseite in Fahrtrichtung gesehen vorne am Motor. Für den europäischen Markt war der Motor mit einem Hubraum von 1,8 bis 2,3 Litern erhältlich, in Amerika war der Motor zusätzlich mit 2,5 Litern Hubraum verfügbar.

Der Motor wurde mit 1,8 Litern Hubraum auch als Flexi-Fuel Variante im Focus und im Mondeo ab Werk angeboten. Diese Motoren können sowohl mit handelsüblichem Benzin als auch mit Ethanol-Kraftstoff (E85) betrieben werden. Später wurde dieser Motor durch den 2,0 Liter ersetzt, der jetzt im Mondeo, S-Max und Galaxy verfügbar ist. Der Motor und die Motorsteuerung sind speziell auf den Betrieb mit Ethanol abgestimmt, jedes beliebige Mischungsverhältnis zwischen Benzin und Ethanol ist dabei möglich. Es wird nur ein Kraftstofftank verwendet, das Mischungsverhältnis wird durch Sensoren ermittelt. Für den Focus kommt jetzt der 1,6 Liter TI-VCT Motor als Flexifuel zum Einsatz.

Eine weitere Variante des Motors mit 1,8 Liter Hubraum ist mit Benzin-Direkteinspritzung ausgerüstet. Entwickelt wurde das „Duratec SCi“-Einspritzsystem (Smart Charge Injection) in enger Zusammenarbeit mit der Robert Bosch GmbH. Das zentrale Element ist eine Einzylinder-Hochdruck-Einspritzpumpe (HDP2) mit Durchsatzregelung, die von der Einlassnockenwelle angetrieben wird und den Kraftstoff direkt in den Brennraum einspritzt. Verwendung fand dieser Motor nur im Ford Mondeo.

Mit Einführung der EcoBoost-Technologie wurden die Motoren weiterentwickelt und sind, abgesehen von der Flexifuel-Variante, fortan nur noch mit Turboaufladung und Direkteinspritzung erhältlich.

Duratec 20V[Bearbeiten]

2,5-Liter-Duratec in einem Focus ST mit nachgerüsteter LPG-Anlage

Dieser 2,5-Liter-Reihenfünfzylinder stammt, ähnlich wie der Duratec-HE, nicht aus der Entwicklung von Ford, sondern wurde aus der laufenden Produktion von Volvo übernommen. Um kraftvolle, langlebige und halbwegs kompakte Motoren zu erhalten und um Entwicklungskosten zu sparen, wurden die erprobten Motoren von Volvo verwendet. Anfangs kamen diese nur im ST-Modell der zweiten Generation des Ford Focus mit 166 kW (225 PS) zum Einsatz, später wurde der Motor mit 147 kW (200 PS) bzw. 162 kW (220 PS) auch im Ford Mondeo, Ford S-MAX und im Ford Kuga angeboten. Nach dem Facelift der zweiten Modellgeneration des Focus wurde die Leistung des Motors für den neuen Focus RS auf 224 kW (305 PS) gesteigert, im limitierten Sondermodell Focus RS500 sogar auf 257 kW (350 PS).

Seit der Einführung der EcoBoost-Motoren sind die Reihenfünfzylindermotoren in Ford-Modellen nicht mehr erhältlich.

Zetec-E[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ford_Zetec#Zeta-Familie

Die Zetec-E-Motoren wurden 2004 mit Einführung des neuen Ford Focus gänzlich durch die neuen Duratec-HE Motoren ersetzt. Die Bezeichnung Duratec wurde jedoch bereits in der ersten Modellreihe des Focus eingeführt, der 2,0-Liter-Turbomotor des Focus RS wurde bereits als Duratec RS bezeichnet, der 2,0-Liter-Saugmotor des Focus ST170 als Duratec ST. Bei beiden Motoren handelt es sich um überarbeitete Versionen des Zetec-E.

Zetec-SE[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ford Zetec#Sigma-Familie

Ab 2002 wurden auch die Zetec-SE Motoren ausschließlich unter der Bezeichnung Duratec vertrieben, an der Technik änderte sich jedoch nichts. Ab 2004 war der Motor im Ford Focus auch mit doppelter Nockenwellenverstellung Ti-VCT (Twin independent Variable Cam Timing) verfügbar.

Einige der neuen EcoBoost-Motoren basieren auf der Technik des Zetec-SE. Während jedoch der Duratec-HE komplett entfällt, wird der Zetec-SE weiterhin produziert.

Duratec 8V[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ford Zetec#Zetec-Rocam

Unter dem Namen Duratec 8V vertrieb Ford den im Jahr 2000 durch Ford Brasilien als eine kostengünstigere Version des Zetec-SE entwickelten Zetec-Rocam. Verfügbar war der Motor von 2003 bis 2008 im Ka und Fiesta, sowie im Ford Streetka.

Duratec 1,2 8V[Bearbeiten]

Duratec 1,2 8V in einem 2009er Ford Ka

Auch der Vierzylinder-Motor von Fiat, der in der zweiten Modellgeneration des Ford Ka verbaut ist, wird unter der Bezeichnung Duratec vertrieben.

Verwendung (Europa)[Bearbeiten]

Vierzylinder
Bezeichnung Hubraum Leistung Motortyp Ka Fiesta Fusion Focus C-MAX Mondeo S-MAX Galaxy Kuga
Duratec 1,2 8V 1.242 cm³ 51 kW/69 PS Fiat X
Duratec 1,3 8V 1.299 cm³ 44–51 kW/60–69 PS Zetec-RoCam X X X
Duratec 1,6 8V 1.599 cm³ 70 kW/95 PS Zetec-RoCam X
Duratec 1,25 16V 1.242 cm³ 44–60 kW/60–82 PS Zetec-SE X X
Duratec 1,4 16V 1.388 cm³ 59–71 kW/80–96 PS Zetec-SE X X X
Duratec 1,6 16V 1.596 cm³ 74 kW/100 PS Zetec-SE X X X X
Duratec Ti-VCT 1,6 16V [1] 1.596 cm³ 77–99 kW/105–134 PS Zetec-SE X X X X
Duratec 1,8 16V [1] 1.798 cm³ 81–92 kW/110–125 PS Duratec-HE X X X
Duratec SCi 1,8 16V 1.798 cm³ 96 kW/130 PS Duratec-HE X
Duratec 2,0 16V [1] 1.999 cm³ 107 kW/145 PS Duratec-HE X X X X X
Duratec 2,0 16V (ST) 1.999 cm³ 110 kW/150 PS Duratec-HE X
Duratec 2,3 16V 2.261 cm³ 118 kW/160 PS Duratec-HE X X X
Duratec ST 1.988 cm³ 127 kW/173 PS Zetec E X
Duratec RS 1.988 cm³ 158 kW/215 PS Zetec E X
Fünfzylinder
Bezeichnung Hubraum Leistung Motortyp Ka Fiesta Fusion Focus C-MAX Mondeo S-MAX Galaxy Kuga
Duratec 2,5 20V 2.521 cm³ 147–162 kW/200–220 PS Volvo R5 X X X
Duratec 2,5 20V (ST) 2.521 cm³ 166 kW/225 PS Volvo R5 X
Duratec 2,5 20V (RS) 2.521 cm³ 224 kW/305 PS Volvo R5 X
Duratec 2,5 20V (RS500) 2.521 cm³ 257 kW/350 PS Volvo R5 X
Sechszylinder
Bezeichnung Hubraum Leistung Motortyp Ka Fiesta Fusion Focus C-MAX Mondeo S-MAX Galaxy Kuga
Duratec 2,5 24V 2.495 cm³ 125 kW/170 PS Duratec V6 X
Duratec 2,5 24V (ST) 2.495 cm³ 151 kW/205 PS Duratec V6 X
Duratec 3,0 24V 2.967 cm³ 150 kW/204 PS Duratec V6 X
Duratec 3,0 24V (ST) 2.967 cm³ 166 kW/226 PS Duratec V6 X


[1]Auch als Flexifuel-Variante verfügbar

Neben diesen aktuellen Ford-Modellen wurden Duratec-Motoren auch in den Modellen Maverick, Cougar und Streetka verbaut.

Literatur[Bearbeiten]

  • All you need to know about... NA DURATEC HE In: fastford, Ausgabe August 2012; Future Publishing Ltd., Bath, UK; S. 100–104 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Duratec Motoren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien