Ford V8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ford V8
Produktionszeitraum: 1932–1940
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé, Cabriolet
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Ford Standard, Ford Deluxe, Ford Super Deluxe, Ford Pilot

Der Ford V8 war ein PKW-Modell von Ford, das von 1932 bis 1940 gebaut wurde.

Es gab den Ford V8 insgesamt in vierzehn verschiedenen Karosserievarianten, jedoch nicht alle Varianten über die gesamte Bauzeit. Zweitürige geschlossene Varianten hießen Tudor, es gab sie als Three- oder Five Window-Version. Diese Bezeichnung wurde auch bei den Coupés genutzt, jedoch ohne den Zusatz „Tudor“. Die viertürige geschlossene Version bekam den Namen Fordor.

Mit dem Roadster und dem Convertible gab es auch sportliche Versionen und darüber hinaus einen Kombi (Station Wagon). Zeitweilig wurde eine viertürige Cabrioversion unter dem Namen Phaeton angeboten.

Zusätzlich erschien als LKW-Version der Ford Modell V8-51.

Modelle Jahr für Jahr[Bearbeiten]

Modell 18 (1932)[Bearbeiten]

V8 Modell 18
Ford V8 Tudor Deluxe Modell 18 (1932)

Ford V8 Tudor Deluxe Modell 18 (1932)

Produktionszeitraum: 1932
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotor:
3,6 Liter (48 kW)
Länge: 4203 mm
Breite:
Höhe: 1743 mm
Radstand: 2692 mm
Leergewicht: 998–1163 kg

Im April 1932 präsentierte das Unternehmen erstmals einen V8-Motor in einem modifizierten A-Modell. Die Vorstellung des neuen Wagens stieß auf ein gewaltiges Publikumsinteresse, da Ford erstmals einen Wagen mit acht Zylindern in einem für den Massenmarkt konzipierten PKW vorstellte. Hinzu kam, dass das Ereignis mit dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise in den USA zusammenfiel. Der Wagen hat einen Hubraum von 3622 cm³ und gab 65 bhp (48 kW) bei 3400/min ab. Steuerlich war der Wagen als „30 PS“ eingestuft. Der Wagen hat eine Einscheiben-Trockenkupplung und ein handgeschaltetes Dreiganggetriebe mit Schalthebel in der Fahrzeugmitte. Über eine Kardanwelle werden die Hinterräder angetrieben. Alle vier Räder sind mechanisch gebremst. Dieser erste Ford V8 wurde als Modell 18 bezeichnet.

Seine Karosserie war identisch mit der des Ford Modell B mit Vierzylinder-Motor. Außer den Zweitürern gab es auch einen viertürigen Phaeton und eine viertürige Limousine, jeweils in Standard- und Luxusausführung. Am häufigsten wurde die zweitürige Limousine in Standard-Ausführung geordert.

Insgesamt entstanden 178.749 Exemplare des Modells 18.

Modell 40 und 40B (1933–1934)[Bearbeiten]

V8 Modell 40
Ford V8 Cabriolet Modell 40 (1933)

Ford V8 Cabriolet Modell 40 (1933)

Produktionszeitraum: 1933–1934
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,6 Liter (55 kW)
Länge: 4646 mm
Breite:
Höhe: 1727 mm
Radstand: 2845 mm
Leergewicht: 1115–1216 kg

Im Februar 1933 wurde der Nachfolger vorgestellt, das Modell 40. Er hatte ein verbessertes Fahrgestell mit X-Rahmen und einen längeren Radstand (2.845 mm gegenüber 2.692 mm im Vorjahr). Der Wagen bekam auch eine völlig neue Karosserie. Mit dem Modelljahr 1933 führte Edsel Ford, der damals Chefdesigner bei Ford war, ein neues, von der „Streamline“-Welle deutlich beeinflusstes Design ein. Weitere Neuigkeiten waren eine längere Motorhaube und verlängerte Kotflügel. Dadurch wurde der Wagen länger und niedriger und somit auch schwerer. Bei geschlossenen Modellen waren die Türen nun erstmals vorne angeschlagen. Der Hubraum war zwar gleich geblieben, aber der überarbeitete Motor leistete nun 75 bhp (55 kW) bei 3.800/min.

Die zweisitzigen Coupés wurden in 3- oder 5-Fenster-Ausführung angeboten. Sie hatten wahlweise einen aufklappbaren Rücksitz („Schwiegermuttersitz“). Erstmals gab es auch einen fünftürigen Kombi, dessen Wagenseiten hinter der Spritzwand in Holz gehalten waren (Woody).

Auch im Folgejahr wurde das Modell als 40B praktisch unverändert weitergebaut. Das Vierzylindermodell C war zumindest in den USA allerdings weggefallen, sodass der V8 dort das einzige Fordmodell in diesem Jahr war. Der 40B unterscheidet sich vom Vorgänger durch einen markanteren Chrom-Kühlergrill, einen lackierten (statt verchromten) Instrumententräger und Seitenscheiben mit einer zusätzlichen Ventilations-Funktion: Durch Betätigen der Fensterkurbel über einen Anschlagpunkt hinaus schiebt sich die Scheibe einige Zentimeter nach hinten, wodurch sich vorne ein Belüftungsschlitz ergibt. Der V8-Motor erhielt einen neuen Vergaser und weitere 10 bhp mehr und gab nun 85 bhp (62,5 kW) bei 3.800/min ab.

Vom Modell 40 wurden 304.948 Stück im Jahre 1933 gebaut, 513.063 Exemplare entstanden 1934.

Modell 48 (1935)[Bearbeiten]

V8 Modell 48
Ford V8 Coupé Modell 48 (1935)

Ford V8 Coupé Modell 48 (1935)

Produktionszeitraum: 1934–1935
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,6 Liter (62,5 kW)
Länge: 4642 mm
Breite:
Höhe: 1642 mm
Radstand:
Leergewicht: 1176–1312 kg

Das neue Modell 48 sah dem Vorgänger ähnlich, allerdings wurde die Karosserie jetzt noch rundlicher. Die Aufbauten waren etwas niedriger, die Wagen aber nochmals schwerer. In diesem Jahr konnten Käufer die Limousine zum ersten Mal mit integriertem Kofferraum bestellen. Im Modelljahr 1935 begann Ford erstmals die Produktion von Kombis mit Holzaufbauten im eigenen Werk in Iron Mountain, Michigan. Bis dahin wurden die Station Wagon genannten Kombis bei Murray and Briggs in Detroit montiert.

Das Modell 48 wurde 942.439 mal gebaut. Ein Ford V8 Cabriolet war in diesem Jahr das Pace Car bei der Indy 500.

Modell 68 (1936)[Bearbeiten]

V8 Modell 68
Ford V8 Kombi Modell 68 (1936)

Ford V8 Kombi Modell 68 (1936)

Produktionszeitraum: 1935–1936
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé
Motoren: Ottomotor:
3,6 Liter (62,5 kW)
Länge: 4642 mm
Breite:
Höhe: 1743 mm
Radstand:
Leergewicht: 1160–1368 kg

Das Modell 68 war ein ohne große Veränderungen aus dem Vorjahr übernommenes Modell 48. Lediglich Frontpartie und Kotflügel waren etwas verändert worden. Anstatt Speichenrädern gab es nun Räder aus Pressstahl. In der Palette der Aufbauten war ein viertüriges Limousinen-Cabriolet neu.

791.812 Exemplare des Modells 68 entstanden. Eines davon war Gesamtsieger der Rallye Monte Carlo.

Modelle 74 und 78 (1937)[Bearbeiten]

V8 Modelle 74 / 78
Ford V8 Tudor Modell 74 (1937)

Ford V8 Tudor Modell 74 (1937)

Produktionszeitraum: 1936–1937
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
2,2–3,6 Liter
(44–62,5 kW)
Länge: 4559 mm
Breite:
Höhe: 1743 mm
Radstand:
Leergewicht: 1040–1355 kg

Die Karosserien der 1937er-Modelle waren deutlich überarbeitet worden. Sie hatten nun einen gepfeilten und nach hinten geneigten Kühlergrill. Die Frontscheinwerfer waren erstmals in die vorderen Kotflügeln integriert. Dem „großen“ Modell 78 mit dem bekannten Motor wurde ein Modell 74 mit kleinerem V8-Motor (2228 cm³, 60 bhp / 44 kW bei 3.600/min) mit seitlichen Ventilen zur Seite gestellt, das nur mit den vier Standard-Aufbauten Limousine 2/4 Türen und Touring-Limousine 2/4 Türen verfügbar war. Die Verkaufszahlen des kleinen V8-Modells entsprachen jedoch nicht den Erwartungen, wofür hauptsächlich die geringe Leistung des Motors verantwortlich gemacht wurde.

Insgesamt entstanden 848.608 Wagen der Modelle 74 und 78.

Modelle 81A und 82A (1938)[Bearbeiten]

V8 Modelle 81A / 82A
Ford V8 Deluxe Coupé Modell 81A (1938)

Ford V8 Deluxe Coupé Modell 81A (1938)

Produktionszeitraum: 1937–1938
Karosserieversionen: Tourenwagen, Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,2–3,6 Liter
(44–62,5 kW)
Länge: 4559 mm
Breite:
Höhe: 1743 mm
Radstand:
Leergewicht: 1166–1350 kg
Ford V8 Standard Tudor Modell 82A (1938)

1938 wurde die Autoindustrie der USA erneut von einer Wirtschaftskrise geschüttelt. Ford versuchte darauf zu reagieren, indem nunmehr zwei Modelle statt wie bisher nur eines in verschiedenen Varianten angeboten wurden. Das Modell 74 des Vorjahres wurde ohne große Veränderungen im Styling als Modell 82A Standard übernommen. Das Modell 78, nunmehr Modell 81A Deluxe, wurde jedoch gründlich überarbeitet. Das neue Modell hatte stärker geschwungene Kotflügel und eine nach hinten fliehende Motorhaube. Technisch hatte sich praktisch nichts verändert. Mit der zweigeteilten Modelllinie des Jahres 1938 bereitete Ford die Einführung der neuen Mittelklassemarke Mercury im Folgejahr vor, die preislich über den bekannten Ford-Modellen liegen würde. Der zweisitzige Roadster wurde nicht mehr angeboten. Den Standard gab es nur als „Tudor“ (2-türige Limousine), „Fordor“ (viertürige Limousine) und als Coupé.

Von den Modellen 81A und 82A wurden 410.048 Stück gebaut.

Modelle 91A und 92A (1939)[Bearbeiten]

V8 Modelle 91A / 92A
Ford V8 Deluxe Fordor Modell 91A (1939)

Ford V8 Deluxe Fordor Modell 91A (1939)

Produktionszeitraum: 1938–1939
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,2–3,6 Liter (44–66 kW)
Länge: 4559 mm
Breite:
Höhe: 1743 mm
Radstand:
Leergewicht: 1166–1350 kg
Ford V8 Standard Fordor Modell 92A (1939)

Das Modell 92A Standard basierte stilistisch auf dem leicht überarbeiteten Modell 82A Standard des Vorjahres und wurde in diesem Modelljahr erstmals auch als Station Wagon angeboten. Bis dahin gab es den Kombi nur in der oberen Modellreihe. Das Modell 91A Deluxe erhielt für 1939 eine neue, wieder etwas kantigere Form, die seine stilistische Verwandtschaft mit dem neuen Mercury deutlich bescheinigte. Die Scheinwerfer hatten nun eine leicht ovale Form. Der Phaeton, das viertürige Cabrio, wurde nicht mehr angeboten.

Der Motor des Modells 91A Deluxe hatte bei gleichbleibendem Hubraum nochmals an Leistung zugelegt und entwickelte nun 90 bhp (66 kW) bei 3.800/min. Die mechanischen Bremsen wichen einer vollhydraulischen Anlage von Lockheed. Die beiden anderen der Big Three, Plymouth und Chevrolet, hatten den Wechsel zu hydraulischen Bremsen bereits mehrere Jahre vorher vollzogen, jedoch hatte sich Henry Ford dieser Neuerung lange widersetzt.[1]

Im Jahre 1939 entstanden 532.152 Ford-Personenwagen.

Modelle 01A und 02A (1940)[Bearbeiten]

V8 Modelle 01A / 02A
Ford V8 Deluxe Cabriolet Modell 01A (1940)

Ford V8 Deluxe Cabriolet Modell 01A (1940)

Produktionszeitraum: 1939–1940
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Cabriolimousine, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
2,2–3,6 Liter
(44–66 kW)
Länge: 4782 mm
Breite:
Höhe: 1727 mm
Radstand:
Leergewicht: 1252–1478 kg

In diesem Jahr sahen das Modell 01A Deluxe und das Modell 02A Standard äußerlich gleich aus und entsprachen im Wesentlichen dem Deluxe-Modell des Vorjahres. Das viertürige Cabriolet war wieder verschwunden und beide Versionen wurden mit den gleichen Aufbauten angeboten, das Cabriolet war nur als Deluxe erhältlich. Technisch gab es keine Veränderungen.

In diesem Jahr wurden 599.175 Ford-V8–PKW hergestellt. Im Folgejahr wurde der Ford V8 von den Modellen Standard, Deluxe und Super Deluxe abgelöst, die wahlweise mit Reihensechszylindermotor oder V8-Motor verfügbar waren.

Karosseriebezeichnungen 1932–1937[Bearbeiten]

Code Werkbezeichnung Bauart Bauart

Bemerkungunen

700 Tudor Sedan Coach
710 Roadster Roadster Frontscheibe umklappbar; leichtes Verdeck
720 Three Window Coupe 3-fenstriges Coupé gezählt werden Seiten- und Heckscheibe
730 Fordor Sedan Limousine, 4-türig
740 Victoria Beispiel Beispiel
740 Convertible Sedan Cabriolet, 4-türig Frontscheibenpfosten fest; gefüttertes Verdeck; Kurbelfenster
750 Phaeton Phaeton Frontscheibe umklappbar; leichtes Verdeck
760 Cabriolet Cabriolet, 2-türig Frontscheibenpfosten fest; gefüttertes Verdeck; Kurbelfenster
770 Five Window Coupe 5-fenstriges Coupé gezählt werden Seiten- und Heckscheibe
780 Sedan Delivery Lieferwagen, geschlossen, verblecht [Anm. 1]
790 Station Wagon Kombi, 4-türig, Heckklappe horizontal Holzbauweise ("Woody") [Anm. 2]

Produktion außerhalb der USA[Bearbeiten]

Ford V8 Deluxe Modell 78 aus deutscher Produktion (1937)
Ford-Vairogs V8 aus lettischer Produktion

Die bei Ford Köln in Deutschland produzierte Version (17.902 Exemplare, mit der typischen Front) bekam eine eigenständige Karosserie, die im Detail von der amerikanischen Version abwich.

In den Jahren 1937 und 1938 entstanden auch bei Gräf & Stift in Wien ca. 150 Exemplare unter dem Namen Gräf-Ford V8.

Ab 1938 produzierte Ford-Vairogs in Riga (Lettland) einige hundert V8-Modelle.

Seit 1968 wird der V8 im Auftrag der Ford Motor Company von der kanadischen Timmis Motor Company produziert.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die wohl bekanntesten Besitzer eines Ford V8 Coupé waren das Gangsterpaar Bonnie und Clyde.[2].

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. im Nutzfahrzeug-Katalog gelistet
  2. im Nutzfahrzeug-Katalog gelistet

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ford 1903 to 1984, Beekman House 1983, S. 107
  2. „Gestorben im Kugelhagel“ von Hauke Friedrichs (Zeit-Online: FBI-Akten freigegeben) abgerufen auf www.zeit.de am 18. März 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ford V8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle[Bearbeiten]

Beverly R. Kimes, Henry A. Clark: Standard Catalog of American Cars 1805–1942. Krause Publications Inc., Iola 1985, ISBN 0-87341-045-9.