Forensische Biologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Forensische Biologie beschäftigt sich mit den biologischen Aspekten der Forensik und Rechtsmedizin.

Sie setzt sich zusammen aus den Bereichen Thanatologie, Anthropologie, Molekularbiologie, Botanik und Entomologie.

Inhaltlich kann mit biologischen Methoden die Todeszeitbestimmung vorgenommen werden. Daneben spielen Forensische Insektenkunde und DNA-Analyse eine wichtige Rolle. Die Toxikologie tierischer und pflanzlicher Gifte ist ebenfalls Teil der Disziplin.[1]

Teil des Biologiestudiums ist die Forensische Biologie an folgenden Universitäten:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.med.uni-frankfurt.de/stud_med/vorklinik/fach/wahlfach/forens_biol/index.html