Formel-1-Saison 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formel-1-Saison 1974
Emerson Fittipaldi McLaren M23 1974 Britain.jpg
Weltmeister
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi
Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Saisondaten
Anzahl Rennen: 15
< Saison 1973

Saison 1975 >

Die Formel-1-Saison 1974 war die 25. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 15 Rennen in der Zeit vom 13. Januar bis zum 6. Oktober ausgetragen. Emerson Fittipaldi gewann zum zweiten Mal die Fahrer-Weltmeisterschaft. McLaren wurde zum ersten Mal Konstrukteursweltmeister.

Der FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa wurde 1974 an den Großen Preis von Deutschland vergeben.

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Foto Team Konstrukteur Chassis Motor Reifen Nr. Fahrer Rennen
Lotus 76
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Player Team Lotus Lotus-Ford 72E
76
Cosworth DFV G 1 SchwedenSchweden Ronnie Peterson 1-15
2 BelgienBelgien Jacky Ickx 1-15
31 AustralienAustralien Tim Schenken 15
Tyrrell 006
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elf Team Tyrrell Tyrrell-Ford 005
006
007
Cosworth DFV G 3 Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter 1-15
4 FrankreichFrankreich Patrick Depailler 1-15
McLaren M23
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro Team Texaco
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yardley Team McLaren
McLaren-Ford M23 Cosworth DFV G 5 BrasilienBrasilien Emerson Fittipaldi 1-15
6 NeuseelandNeuseeland Denny Hulme 1-15
33 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hailwood 1-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Hobbs 12-13
Deutschland BRBR Deutschland Jochen Mass 14-15
Brabham BT42
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments Brabham-Ford BT42
BT44
Cosworth DFV G 7 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann 1-15
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Robarts 1-3
LiechtensteinLiechtenstein Rikky von Opel 4-9
BrasilienBrasilien Carlos Pace 10-15
34 BelgienBelgien Teddy Pilette 5
March 741
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March Engineering March-Ford 741 Cosworth DFV G 9 Deutschland BRBR Deutschland Hans-Joachim Stuck 1-6, 8-15
SchwedenSchweden Reine Wisell 7
10 NeuseelandNeuseeland Howden Ganley 1-2
ItalienItalien Vittorio Brambilla 3-15
Ferrari 312B3
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC Ferrari 312B3 Ferrari 001/11 G 11 SchweizSchweiz Clay Regazzoni 1-15
12 OsterreichÖsterreich Niki Lauda 1-15
BRM P160E
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Motul BRM BRM P160E
P201
BRM P142 F 14 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise 1-15
15 FrankreichFrankreich Henri Pescarolo 1-11, 13
NeuseelandNeuseeland Chris Amon 14-15
37 FrankreichFrankreich François Migault 1-6, 8-11, 13
Shadow DN1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UOP Shadow Racing Team Shadow-Ford DN1
DN3
Cosworth DFV G 16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter Revson 1-2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Redman 4-6
SchwedenSchweden Bertil Roos 7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Pryce 8-15
17 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier 1-2, 4-15
Surtees TS16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Surtees
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bang & Olufsen Team Surtees
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Memphis International Team Surtees
Surtees-Ford TS16 Cosworth DFV F 18 BrasilienBrasilien Carlos Pace 1-7
FrankreichFrankreich José Dolhem 9, 15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell 10-14
19 Deutschland BRBR Deutschland Jochen Mass 1-11
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille 12
FrankreichFrankreich José Dolhem 13
OsterreichÖsterreich Helmuth Koinigg 14-15
30 OsterreichÖsterreich Dieter Quester 12
Iso-Williams FW
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Frank Williams Racing Cars Iso-Marlboro-Ford FW Cosworth DFV F 20 ItalienItalien Arturo Merzario 1-15
21 DanemarkDänemark Tom Belsø 3-4, 7, 10
NiederlandeNiederlande Gijs van Lennep 5, 8
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille 9
FrankreichFrankreich Jacques Laffite 11-15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Ensign Ensign-Ford N174 Cosworth DFV F 22 LiechtensteinLiechtenstein Rikky von Opel 1
AustralienAustralien Vern Schuppan 5-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Wilds 12-15
Sudafrika 1961Südafrika Scribante Lucky Strike Racing McLaren-Ford M23 Cosworth DFV G 23 Sudafrika 1961Südafrika Dave Charlton 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trojan-Tauranac Racing Trojan-Ford T103 Cosworth DFV F 23 AustralienAustralien Tim Schenken 4-6, 8, 10-13
29
41
FinnlandFinnland AAW Racing Team Surtees-Ford TS16 Cosworth DFV F 23 FinnlandFinnland Leo Kinnunen 5, 7, 9-10, 12-13
43
44
Hesketh 308
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hesketh Racing March-Ford
Hesketh-Ford
731
308
Cosworth DFV F
G
24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt 1-15
31 Sudafrika 1961Südafrika Ian Scheckter 12
Maki F101
JapanJapan Maki Engineering Maki-Ford F101 Cosworth DFV F 25 NeuseelandNeuseeland Howden Ganley 10-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Embassy Racing with Graham Hill Lola-Ford T370 Cosworth DFV F 26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill 1-15
27 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Guy Edwards 1-2, 4-9, 11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Gethin 10
Deutschland BRBR Deutschland Rolf Stommelen 12-15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Goldie Racing with Hexagon Brabham-Ford BT42
BT44
Cosworth DFV F 28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson 1-15
34 BrasilienBrasilien Carlos Pace 9
Sudafrika 1961Südafrika Team Gunston Lotus-Ford 72E Cosworth DFV G 29 Sudafrika 1961Südafrika Ian Scheckter 3
30 Sudafrika 1961Südafrika Paddy Driver 3
Amon AF101
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Amon Racing Amon-Ford AF101 Cosworth DFV F 30 NeuseelandNeuseeland Chris Amon 4, 6, 11, 13
AustralienAustralien Larry Perkins 11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pinch Plant Ltd Lyncar-Ford 006 Cosworth DFV G 30 NeuseelandNeuseeland John Nicholson 10
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dempster Internacional Racing Team March-Ford 731 Cosworth DFV F 35 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Wilds 10
ItalienItalien Scuderia Finotto Brabham-Ford BT42 Cosworth DFV F 31 ItalienItalien Carlo Facetti 13
32 OsterreichÖsterreich Helmuth Koinigg 12
43 FrankreichFrankreich Gérard Larrouss 5, 9
Sudafrika 1961Südafrika Blignaut Embassy Racing Tyrrell-Ford 004 Cosworth DFV F 32 Sudafrika 1961Südafrika Eddie Keizan 3
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Token Racing Token-Ford RJ02 Cosworth DFV F 32 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Ashley 11-12
35
42 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Pryce 5
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Purley 10
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich The Chequered Flag Brabham-Ford BT42 Cosworth DFV G 42 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Ashley 14-15
KanadaKanada Team Canada F1 Racing Brabham-Ford BT42 Cosworth DFV G 50 KanadaKanada Eppie Wietzes 14
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vel's Parnelli Jones Racing Parnelli-Ford VPJ4 Cosworth DFV F 55 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti 14-15
Penske PC1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Penske Cars Penske-Ford PC1 Cosworth DFV G 66 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue 14-15
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Allied Polymer Group Brabham-Ford BT42 Cosworth DFV G 208 ItalienItalien Lella Lombardi 10

Rennkalender[Bearbeiten]

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 13. Januar ArgentinienArgentinien Argentinien Buenos Aires 316,304 km Ronnie Peterson Clay Regazzoni Denis Hulme Denis Hulme McLaren-Ford
02 27. Januar Brasilien 1968Brasilien Brasilien Interlagos 254,720 km Emerson Fittipaldi Clay Regazzoni Emerson Fittipaldi Clay Regazzoni
03 30. März Sudafrika 1961Südafrika Südafrika Kyalami 320,112 km Niki Lauda Carlos Reutemann Carlos Reutemann
04 28. April Spanien 1945Spanien Spanien Jarama 285,936 km Niki Lauda Niki Lauda Niki Lauda
05 12. Mai BelgienBelgien Belgien Nivelles 316,540 km Clay Regazzoni Denis Hulme Emerson Fittipaldi Emerson Fittipaldi
06 26. Mai MonacoMonaco Monaco Circuit de Monaco 255,684 km Niki Lauda Ronnie Peterson Ronnie Peterson
07 9. Juni SchwedenSchweden Schweden Anderstorp 321,44 km Patrick Depailler Patrick Depailler Jody Scheckter
08 23. Juni NiederlandeNiederlande Niederlande Zandvoort 316,950 km Niki Lauda Ronnie Peterson Niki Lauda
09 7. Juli FrankreichFrankreich Frankreich Dijon-Prenois 263,120 km Niki Lauda Jody Scheckter Ronnie Peterson Niki Lauda Ferrari
10 20. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Brands Hatch 319,875 km Niki Lauda Niki Lauda Jody Scheckter McLaren-Ford
11 4. August DeutschlandDeutschland Deutschland Nürburgring 319,690 km Niki Lauda Jody Scheckter Clay Regazzoni Clay Regazzoni Ferrari
12 18. August OsterreichÖsterreich Österreich Österreichring 319,194 km Niki Lauda Clay Regazzoni Carlos Reutemann
13 8. September ItalienItalien Italien Monza 300,56 km Niki Lauda Carlos Pace Ronnie Peterson McLaren-Ford
14 22. September KanadaKanada Kanada Mosport Park 316,480 km Emerson Fittipaldi Niki Lauda Emerson Fittipaldi
15 6. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Watkins Glen 320,547 km Carlos Reutemann Carlos Pace Carlos Reutemann Emerson Fittipaldi

Weltmeisterschaftswertungen[Bearbeiten]

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 9 6 4 3 2 1

Für die Wertung wurden die besten sieben Ergebnisse der ersten acht und die besten sechs der restlichen sieben Rennen berücksichtigt. In der Konstrukteurswertung wurde der jeweils bestplatzierte Wagen berücksichtigt.

Fahrerwertung[Bearbeiten]

1 Brasilien 1968Brasilien Emerson Fittipaldi McLaren-Ford 55
2 SchweizSchweiz Clay Regazzoni Ferrari 52
3 Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter Tyrrell-Ford 45
4 OsterreichÖsterreich Niki Lauda Ferrari 38
5 SchwedenSchweden Ronnie Peterson Lotus-Ford 35
6 ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Brabham-Ford 32
7 NeuseelandNeuseeland Denis Hulme McLaren-Ford 20
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Hesketh-Ford 15
9 FrankreichFrankreich Patrick Depailler Tyrrell-Ford 14
10 BelgienBelgien Jacky Ickx Lotus-Ford 12
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Hailwood McLaren-Ford 12
12 Brasilien 1968Brasilien Carlos Pace Brabham/Surtees-Ford 11
13 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise B.R.M. 10
14 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier Shadow-Ford 6
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Brabham-Ford 6
16 DeutschlandDeutschland Hans-Joachim Stuck March-Ford 5
17 ItalienItalien Arturo Merzario Iso Marlboro-Ford 4
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Lola-Ford 1
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Pryce Shadow-Ford 1
20 ItalienItalien Vittorio Brambilla March-Ford 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten]

1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 73
2 ItalienItalien Ferrari 65
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Ford 52
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 42
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 35
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hesketh Racing-Ford 10
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 10
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow-Ford 7
9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich March-Ford 6
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Iso Marlboro-Ford 4
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Surtees-Ford 3
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1

Kurzmeldungen Formel 1[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Formel-1-Saison 1974 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien