Formosianische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formosianische Sprachen

Gesprochen in

Taiwan
Linguistische
Klassifikation

Austronesische Sprachen

  • Formosianische Sprachen
Sprachcodes
ISO 639-1:

fox

Die Formosianischen Sprachen sind die Sprachen der indigenen Völker Taiwans. Die von der Republik China auf Taiwan anerkannten Ureinwohner Taiwans machen 2 % der Inselbevölkerung aus.[1] Dennoch können viele Ureinwohner wegen der politischen und kulturellen Vorherrschaft des Hochchinesischen ihre angestammte Muttersprache nicht mehr fließend sprechen. Dieser Sprachwechsel führte zum Sprachtod von geschätzten 10 Sprachen der ehemals 26 Sprachen. Weitere vier beziehungsweise fünf Sprachen sind im Aussterben begriffen,[2][3] weitere gehören zu den bedrohten Sprachen.

Die Sprachen der Ureinwohner Taiwans haben große Bedeutung für die Historische Linguistik, da Taiwan die Herkunft aller austronesischen Sprachen ist. Nach dem Sprachexperten Robert Blust bilden die formosianischen Sprachen neun der zehn Zweige der austronesischen Sprachen.[4] während der zehnte Zweig um die 1.200 nicht-taiwanesische malayo-polynesische Sprachen enthält.[5] Obwohl einige Linguisten mit der Theorie Blusts nicht übereinstimmen, bleibt der Konsens erhalten, dass die austronesischen Sprachen in Taiwan ihre Herkunft finden.[6] Diese Theorie wurde kürzlich durch weitere genetische Bevölkerungsstudien untermauert.[7][8][9]

Vier Ansichten zu den formosianischen Sprachen[Bearbeiten]

Unter Linguisten haben sich vier verschiedene Ansichten zu den formosianischen Sprachen gebildet:

Die formosianischen Sprachen als Sprachzweig der „östlichen Sprachen“[Bearbeiten]

Traditionell teilt die Sprachwissenschaft die Sprachfamilie der Südinseln entlang der Wallace-Linie in zwei Zweige: Die östlichen Sprachen der Südinseln (東部南島語 / 東部南岛语XībùdǎoyǔOzeanische Sprachen der Südinseln‘) und die westlichen Sprachen der Südinseln (西部南島語 / 西部南岛语Dōngbùdǎoyǔ ‚hesperonesianische Sprachen‘, die alle weiteren Sprachen außer den ozeanischen umfasst). Dyen und Shigeru Tsuchida betrachteten die formosianische Sprachfamilie als eng verwandt mit den östlichen Sprachen der Südinseln. Dieser Sprachzweig hat demnach keine spezielle Position.

Die formosianischen Sprachen als „nördliche Sprachfamilie der Südinseln“[Bearbeiten]

André-Georges Haudricourt nennt die formosianische Sprachen „nördliche Sprachfamilie der Südinseln“ (北部南島語 / 北部南岛语Běibùnándǎoyǔ), da aus seiner Sicht Taiwan zum Malaiischen Archipel gehört, und unterteilt diese in die „taiwanesischen Sprachen der Südinseln“ (台灣南島語 / 台湾南岛语Táiwānnándǎoyǔ), die „östliche Sprachen der Südinseln“ (東部南島語 / 東部南岛语Dōngbùdǎoyǔ) und die „westlichen Sprachen der Südinseln“ (西部南島語 / 西部南岛语Xībùdǎoyǔ).

Die formosianischen Sprachen als erster Sprachzweig der „Sprachfamilie der Südinseln“[Bearbeiten]

Dahl betrachtet die formosianischen Sprachen als am nächsten zu den proto-austronesianischen Sprachen zugehörig und ordnet sie als Zweig dieser Sprachen ein. Von dieser Grundlage aus geht Blust einen Schritt weiter und unterteilt die formosianischen Sprachen in vier Unterzweige: Die Tàiyǎ-Sprachen (泰雅語群 / 泰雅语群), die Páiwān-Sprachen (排灣語群 / 排湾语群), die Zōu-Sprachen (鄒語群 / 邹语群) und die malayo-polynesischen Sprachen. Die formosianischen Sprachen gehörten demnach zu drei klaren Gruppen. Der Rest wäre nicht genau einzuteilen.

Demnach unterteilten einig Linguisten die formosianische Sprachfamilie in zwei Sprachzweige: Der erste ist die formosianische Sprachfamilie, der zweite die malayo-polynesischen Sprachen. Diese wurden in der 2004er Ausgabe des Ethnologue: Languages of the World auch detailliert dargestellt. Von den 1262 Sprachen wurden 23 dem formosianischen Sprachzweig zugeordnet, alle anderen 1239 dem malayo-polynesischen Sprachzweig.

Synthese von Blust und Bellwood[Bearbeiten]

Immer mehr Linguisten messen der formosianischen Sprachfamilie wachsende Relevanz zu. Forschungen haben ergeben, dass Taiwan einer der Ursprungsorte der austronesischen Sprachen ist, wenn nicht sogar der einzige, wie Blust und Bellwood behaupten. Das aktuelleste und einschlägige Buch Ethnologue: Languages of the World (2005b) teilt die formosianische Sprache in drei Zweige auf: Tàiyǎ-Sprachen (泰雅語群 / 泰雅语群), Páiwān-Sprachen (排灣語群 / 排湾语群) und Zōu-Sprachen (鄒語群 / 邹语群).

Verdrängung durch Hochchinesisch[Bearbeiten]

Alle formosianischen Sprachen werden stetig vom kulturell dominanten Hochchinesisch verdrängt. In den letzten Jahrzehnten initiierte die Republik China auf Taiwan die Wiedereinführung der vorher gesetzlich durch Hochchinesisch verdrängten Muttersprachen in Schulen.[10][11]

Liste der Sprachen[Bearbeiten]

Formosan Distribution 01.png

Hauptartikel: Austronesische Sprachen

Oft ist es schwer, eine klare Unterscheidung zwischen Dialekt und Sprache zu finden, was zu Meinungsverschiedenheiten und Unstimmigkeiten unter Experten über die formosianischen Sprachen führt. Es gibt dementsprechend viele Unklarheiten über das Aussterben und die kulturelle Assimilation verschiedener formosianischer Stämme, was linguistische Untersuchungen erschwert. Eine Liste verschiedener formosianischer Sprachen ist weiter unten gegeben, ist aber aus den gegebenen Gründen nicht als vollständig anzusehen.

Lebende Sprachen[Bearbeiten]

  • Atayal (泰雅語 / 泰雅语Tàiyǎyǔ)
  • Bunun (布農語 / 布农语Bùnóngyǔ; große Unterschiede in den Dialekten)
  • Amis (阿美語 / 阿美语Āměiyǔ; große Unterschiede in den Dialekten, manchmal als verschiedene Sprachen kategorisiert)
  • Kanakanabu (卡那卡那富鄒語 / 卡那卡那富邹语Kǎnàkǎnàfùzōuyǔ; aussterbend)
  • Kavalan (噶瑪蘭語 / 噶玛兰语Gámǎlányǔ; in einigen Quellen als aussterbend kategorisiert,[2] in anderen Quellen jedoch als lebende Sprache kategorisiert[3])
  • Paiwan (排灣語 / 排湾语Páiwānyǔ)
  • Saisiyat (賽夏語 / 赛夏语Sàixiàyǔ)
  • Puyuma (卑南語 / 卑南语Bēinányǔ)
  • Rukai (魯凱語 / 鲁凯语Lǔkǎiyǔ; große Unterschiede in den Dialekten)
  • Saaroa (沙阿魯阿鄒語語 / 沙阿鲁阿邹语Shāālǔāzōuyǔ; aussterbend)
  • Seediq (賽德克語 / 赛德克语Sàidékèyǔ; auch Truku)
  • Tao (auch Yami)
  • Thao (邵語 / 邵语Shàoyǔ; aussterbend)
  • Tsou (鄒語 / 邹语Zōuyǔ)

Tote Sprachen[Bearbeiten]

  • Babuza (貓霧捒語 / 猫雾捒语Māowùsùyǔ; auch 法佛朗語 / 法佛朗语Fǎfólǎngyǔ)
  • Basay (巴賽語 / 巴赛语Bāsàiyǔ)
  • Hoanya (洪雅語 / 洪雅语Hóngyǎyǔ)
  • Ketagalan (凱達格蘭語 / 凯达格兰语Kǎidágélányǔ)
  • Makatao
  • Pazeh (巴宰語 / 巴宰语Bāzǎiyǔ; 2010 ausgestorben)
  • Popora
  • Siraya (西拉雅語 / 西拉雅语Xīlāyǎyǔ)
  • Taivoan
  • Taokas (道卡斯語 / 道卡斯语Dàokǎsīyǔ)

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Tsuchida: Kanakanavu texts (Austronesian Formosan). [Endangered Languages of the Pacific Rim], Osaka? 2003.
  • E. Zeitoun: Nominalization in Formosan languages. Institute of Linguistics (Preparatory Office), Academia Sinica, Taipei 2002.
  • G. L. Mackay: Chinese-Romanized dictionary of the Formosan vernacular. Presbyterian Mission Press, Shanghai 1893.
  • G.Happart, W. H. Hedhurst: Dictionary of the Favorlang dialect of the Formosan language. Parapattan, Batavia 1840.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Tribes in Taiwan. Council of Indigenous Peoples, Executive Yuan
  2. a b Elizabeth Zeitoun, Ching-Hua Yu: The Formosan Language Archive: Linguistic Analysis and Language Processing. (PDF; 384 kB) In: Computational Linguistics and Chinese Language Processing. Volume 10, No. 2, June 2005, S. 167–200
  3. a b Paul Jen-kuei Li, Shigeru Tsuchida: Kavalan Dictionary «噶瑪蘭語詞典». Institute of Linguistics, Academia Sinica Monograph Series No.A19. Academia Sinica, Taipei 2006 [In press]
  4. R. Blust: Subgrouping, circularity and extinction: some issues in Austronesian comparative linguistics, written at Taipei. In: E. Zeitoun, P.J.K Li: Selected papers from the Eighth International Conference on Austronesian Linguistics, Academia Sinica, 1999
  5. Jared M. Diamond: Taiwan’s gift to the world. (PDF) In: Nature, Volume 403, February 2000, S. 709–710
  6. James J. Fox: Current Developments in Comparative Austronesian Studies. (PDF) Paper prepared for Symposium Austronesia Pascasarjana Linguististik dan Kajian Budaya. Universitas Udayana, Bali 19.–20. August 2004.
  7. JA Trejaut, T Kivisild, JH Loo, CL Lee, CL He et al.: Traces of archaic mitochondrial lineages persist in Austronesian-speaking Formosan populations. (PDF; 476 kB) In: PLoS Biol 3(8), 2005, e247.
  8. P. A. Underhill et al.: Maori origins, Y-chromosome haplotypes and implications for human history in the Pacific. Human Mutation, Volume 17, Issue 4, S. 271–280.
  9. C. C. Chu et al.: Diversity of HLA among Taiwan’s indigenous tribes and the Ivatans in the Philippines. In: Tissue Antigens, Volume 58, Number 1, July 2001, S. 9–18(10).
  10. Hui-chi Lee: A Survey of Language Ability, Language Use and Language Attitudes of Young Aborigines in Taiwan. In: Charlotte Hoffmann, Jehannes Ytsma (Hrsg.): Trilingualism in Family, School, and Community. Multilingual Matters, Clevedon / Buffalo 2004, ISBN 1-85359-693-0, S. 101–117.
  11. Greg. Huteson: Sociolinguistic survey report for the Tona and Maga dialects of the Rukai Language. (PDF; 1,0 MB) SIL Electronic Survey Reports 2003-012, SIL International:Dallas TX 2003