Formula One Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Formula One Group ist diejenige Unternehmensgruppe, die für die Werbung und kommerzielle Verwertung der Formel-1-Weltmeisterschaft verantwortlich ist.[1] Die Rechte an der Formel-1-Weltmeisterschaft sind Eigentum des Veranstalters, der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA).[2]

Die Formula One Group geht auf das Concorde Agreement zurück. Die Familie von Bernie Ecclestone sowie wechselnde Medienkonzerne, Banken und Investmentgesellschaften sind die Eigentümer. Zum Jahreswechsel 2005/2006 war die SLEC Holdings Ltd. die Eigentümerin, benannt nach Slavica Ecclestone, Bernie Ecclestones zweiter Ehefrau. Die Eigentümer dieser Holding waren der Trust Bambino (italienisch Kind) und die weitere Holding Speed Investments auf Jersey, die zu 62,2 % der Bayerischen Landesbank und zu jeweils 18,9 % JPMorgan Chase & Co. sowie Lehman Brothers gehörte.[1] Speed Investments war durch die Insolvenz der Kirch-Gruppe an die Banken gefallen.[3] Die Kirch-Gruppe hatte die Holding von EM.TV gekauft.[4] Anfang 2006 beantragte CVC Capital Partners erfolgreich, Speed und SLEC kaufen zu dürfen. Die Neugründungen Alpha Topco Ltd. und Alpha Prema UK Ltd. sollten an ihre Stelle treten. Bambino und das Management der Formula One Group wurden oder blieben vielmehr Miteigentümer. Den Unternehmen mit Alpha im Namen folgte eine Kette von Gründungen.[5] Zum Jahreswechsel 2010/2011 gehörte der Delta Topco Ltd. auf Jersey über die Delta 2 (Lux) Sarl in Luxemburg die Delta 3 UK Ltd., der über die Alpha D2 Ltd. die Alpha Prema UK Ltd. gehörte, welcher die SLEC Holdings Ltd. auf Jersey gehörte, der die Formula One Administration Ltd. gehörte.[6] CVC Capital Partners konnte letztlich nicht die Anteile von JPMorgan Chase & Co. sowie Lehman Brothers übernehmen und gab 2011 etliche Anteile an drei andere Investmentgesellschaften ab.[7]

Neben der Formula One Administration Ltd. (FOA) sind die Formula One Management Ltd. (FOM ) und die Formula One Licensing BV (FOL) operative Unternehmen der Formula One Group, die rund 200 Mitarbeiter hat und im Jahr 2009 einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro machte.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Case No COMP/M.4066 – CVC/SLEC (PDF; 268 KB) Europäische Kommission. 20. März 2006. Abgerufen am 1. Juli 2012: „The Formula One Group is responsible for the promotion of the FIA Formula One World Championship and for the exploitation of the commercial rights related to the Championship.“
  2. 2012 Formula One Sporting Regulations (PDF; 273 KB) Fédération Internationale de l’Automobile. 9. März 2012. Abgerufen am 1. Juli 2012: „The FIA will organise the FIA Formula One World Championship (the Championship) which is the property of the FIA ...“
  3. Leo Kirch setzt BayernLB unter Druck. Süddeutsche Zeitung. 29. Januar 2011. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  4. Kirch übernimmt das Steuer. Der Spiegel. 8. Oktober 2001. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  5. TEXT-S&P rates U.K. Formula One (Alpha Topco Ltd.) 'B+'. Reuters. 8. Mai 2012. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  6. a b Das F-1-Imperium. Die Zeit. 13. Januar 2011. Abgerufen am 1. Juli 2012.
  7. Waddell & Reed increases stake in Formula One in $500 million deal. The Daily Telegraph. 16. Juni 2012. Abgerufen am 1. Juli 2012.

Weblinks[Bearbeiten]