Forschungsethik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Forschungsethik beschäftigt sich mit den ethischen Grundlagen der Forschung und dem Spannungsfeld zwischen Forschungsinteressen und der Einhaltung allgemeingültiger Normen und Werte. Im Zentrum des Interesses stehen dabei Fragen nach der Verantwortung und Verantwortbarkeit von Forschung und ihren möglichen Auswirkungen auf den Einzelnen und die Gesellschaft.

Beispiele für gesellschaftlich relevante Problemfelder der Forschungsethik sind die Bereiche Tierversuche oder Menschenversuche mit Probanden, Stammzellenforschung, Gentechnik, die Forschung zu Rüstungszwecken, der Ressourcenverbrauch durch die Forschung und der Datenschutz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Urban Wiesing, Alfred Simon, Dietrich von Engelhardt: Ethik in der medizinischen Forschung. Schattauer, Stuttgart 2000 ISBN 3794520874
  • Martin W. Schnell, Charlotte Heinritz: Forschungsethik: Ein Grundlagen- und Arbeitsbuch mit Beispielen aus der Gesundheits- und Pflegewissenschaft.Huber, 1.Aufl., Bern 2006 ISBN 3456842880
  • Dominik Groß: Forschung am Menschen. In: Ralf Stoecker, Christian Neuhäuser, Marie-Luise Raters (Hrsg.): Handbuch angewandte Ethik, Stuttgart/Weimar 2011, S. 414-419 ISBN 9783476023032
  • Dominik Groß: Ethische Grenzen humanmedizinischer Forschung. In: Volker Schumpelick, Bernhard Vogel (Hrsg.): Innovationen in Medizin und Gesundheitswesen, Freiburg 2011, S. 437-457 ISBN 9783451303838

Weblinks[Bearbeiten]