Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) arbeitet im Bereich der anwendungsorientierten Berufsbildungsforschung und Projektarbeit. Das f-bb ist eine der großen außeruniversitären Einrichtungen der Berufsbildungsforschung in Deutschland (Rechtsform: gemeinnützige GmbH, etwa 70 wissenschaftliche Mitarbeiter). Das f-bb besteht seit 2003. Es hat seinen Hauptsitz in Nürnberg und Nebenstellen in Berlin und München.

Das f-bb in Nürnberg

Das f-bb führt empirische Erhebungen, Expertisen und Gestaltungsprojekte durch und begleitet Projekte und Programme wissenschaftlich. Das Institut ist gegliedert in die Abteilungen "Berufsausbildung und Bildungsplanung", "Berufliche Weiterbildung" und "Internationalisierung der Berufsbildung". Es ist in folgenden Feldern aktiv: Duale Berufsausbildung, berufliche Weiterbildung, Bildungsberatung, Bildung und Demografie, Internationale Berufsbildung, wissenschaftliche Weiterbildung (Master-Studiengang mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg). Die Forschungsprojekte werden weitgehend aus Mitteln der Ressortforschung gefördert, d.h. durch Bundes- und Landesministerien und die Europäische Kommission, daneben von Unternehmen, Verbänden und anderen Organisationen. Das f-bb gilt als wirtschaftsnahes Forschungsinstitut. Es wird geleitet von Eckart Severing.

Schwerpunkte der Arbeit sind:

Das Institut veröffentlicht Projektergebnisse durch Fachtagungen, in thematischen Internet-Portalen und in Fachpublikationen. Es gibt zwei Schriftenreihen heraus: "Wirtschaft und Bildung" und "Leitfaden für die Bildungspraxis".

Das f-bb ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AGBFN).

Seit Januar 2011 betreibt f-bb die Fachstelle "Qualifizierung" und die Fachstelle "Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen" im Netzwerk Integration durch Qualifizierung.

Weblinks[Bearbeiten]