Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH) ist seit 1997 eine Stiftung bürgerlichen Rechts in Trägerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg und seit dem Jahre 2000 eine wissenschaftliche Einrichtung (An-Institut) der Universität Hamburg. Der Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte ist der Historiker Axel Schildt. Ihr Forschungsgebiet umfasst das 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt der Geschichte Hamburgs und Norddeutschlands sowie der Zeit des Nationalsozialismus.

Vorläufer[Bearbeiten]

Bereits im August 1949 gründete der Senat eine „Forschungsstelle für die Geschichte Hamburgs von 1933 bis 1945“. Ihr Auftrag war es, Quellen und Archivalien aus der Zeit des Nationalsozialismus zu sichern und aufzuarbeiten. Hintergrund war der Skandal um eine Studie über den Hamburger Gauleiter Karl Kaufmann, in der ausschließlich dessen positiv zu wertende Rolle bei der kampflosen Übergabe der Stadt herausgestellt worden war und die zu heftigen Protesten in der Bürgerschaft und den Medien führte.

Diese personell unzureichend ausgestattete Forschungsstelle brachte keine wesentlichen Veröffentlichungen hervor und konnte der entlastenden Geschichtsdeutung, nach der es auch während der Zeit des Nationalsozialismus im „stets liberalen Hamburg hanseatisch gemäßigt“ zugegangen sei, nichts entgegensetzen. Das Institut wurde 1956 geschlossen.

Erst als es in der Bundesrepublik im Winter 1959 zu einer auch international Aufsehen erregenden Reihe von „Hakenkreuz-Schmierereien“ gekommen war, wurde im April 1960 eine „Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg“ neu eingerichtet. Die Konzeption vergrößerte den Zeitrahmen der Forschungsarbeit auf die Jahre 1918 bis 1948, um die politischen und sozialgeschichtlichen Gründe für den Aufstieg der Nationalsozialisten herausarbeiten zu können. Auch die antisemitischen Strömungen nach 1945 sollten analysiert werden.

Diese Forschungsstelle, die jedoch wiederum personell und finanziell unzureichend ausgestattet war, arbeitete unter ihrem Leiter Werner Jochmann weiter, der 1986 in den Ruhestand ging. Die Forschungsstelle hatte eine Reihe fachwissenschaftlich anerkannter Publikationen geliefert. Allerdings gab es darunter kaum öffentlichkeitswirksame Beiträge speziell zum Dritten Reich und zum nationalsozialistischen Terror. Scharf angegriffen wurde die Forschungsstelle 1984 daher von der Grün-Alternativen Liste (GAL). Sie monierte „Arroganz und Untätigkeit“ der Forschungsstelle, die die „Legende vom liberalen, weltoffenen Hamburg“ nicht widerlegt habe; erst die „Laienforscherbewegung“ habe den „Mustergau Hamburg“ als einen schönfärberischen Mythos entlarvt .[1] 1984 war nämlich in Hamburg das von der GAL mitfinanzierte Buch Heilen und Vernichten im „Mustergau Hamburg“ erschienen, das von seinerzeitigen Laienhistorikern verfasst worden war. In diesem Buch war nahezu erstmals in einer seriösen Publikation detailliert die Durchführung und Beteiligung hamburger Politiker und Behörden an Unrechtsaktionen der Nationalsozialisten wie u.a den Euthanasiemorden, der Verfolgung der Juden und der Misshandlung der aus Osteuropa stammenden Zwangsarbeitern offengelegt worden.[2]

Nunmehr rückten die Zeit des Dritten Reiches, die Verfolgung und Vertreibung als Forschungsgegenstand stärker in den Vordergrund der Arbeit. Mit dem Projekt „Hamburger Lebensläufe – Werkstatt der Erinnerung“ wurde die „Oral History“ dokumentiert.

Danach wechselten die Direktoren häufig. Nachfolger Jochmanns wurde 1988 Detlef Peukert, der aber schon zwei Jahre später starb. Ihm folgte der renommierte Wissenschaftler Ulrich Herbert, der 1995 der Forschungsstelle eine Professur in Freiburg vorzog.

Erweiterung des Auftrags[Bearbeiten]

Im Jahre 1997 wurde das Institut umbenannt, zu einer Stiftung bürgerlichen Rechts umgewandelt und drei Jahre später der Universität angegliedert. Die neue programmatische Bezeichnung „Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH)“ weist auf die Erweiterung des Forschungsauftrags über die vorher gesetzten zeitlichen Grenzen hin. Gründungsdirektor war Arnold Sywottek, der 2000 starb. Ihm folgte der Hamburger Historiker Axel Schildt der bis heute tätig ist.

Als seine Forschungsschwerpunkte nennt die Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg

  • Hamburg im „Dritten Reich“
  • Hamburgische Eliten im 20. Jahrhundert
  • Herrschaft, Not und Verfolgung von 1923 bis zum Wiederaufbau nach dem Kriege
  • Öffentlichkeit und populäre Kulturen
Zum Beispiel „Konsum, Medien und Politik in der Jugendkultur der 1960er Jahre“
  • Außenbezüge und globale Netzwerke
Zum Beispiel „Kolonialwarenhandel in Hamburg im Wandel des 20. Jhdts“

Bibliothek[Bearbeiten]

2007 erfolgte der Umzug des Instituts in ein umgenutztes Gebäude in der Bundesstraße/Beim Schlump 83, das auch das Institut für die Geschichte der deutschen Juden aufgenommen hat.

Die Präsenzbibliothek umfasst etwa 70.000 Werke und ist im Campus-Katalog der Universität Hamburg verzeichnet. Die Benutzung ist kostenlos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ursula Büttner: Die Forschungsstelle für die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg. In: Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte. Bd. 74/75, 1989, ISSN 0083-5587 S. 81–96, Online unter den digitalisierten Zeitschriften der Staats und Universitätsbibliothek Hamburg Hamburgensien digital hier.
  • Peter Reichel, Harald Schmid: Von der Katastrophe zum Stolperstein. Hamburg und der Nationalsozialismus nach 1945 (= Hamburger Zeitspuren. Bd. 4). Dölling und Galitz, München u. a. 2005, ISBN 3-937904-27-1.
  • Josef Schmid (Red.): Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH). 1997–2007. Herausgegeben von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg. Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg 2007, ISBN 978-3-00-022795-0.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Peter Reichel, Harald Schmidt: Von der Katastrophe zum Stolperstein. Hamburg und der Nationalsozialismus nach 1945. 2005, S. 40.
  2. vgl. Angelika Ebbinghaus, Heidrun Kaupen-Haas, Karl Heinz Roth (Hrsg): Heilen und Vernichten im Mustergau Hamburg. Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik im Dritten Reich. Konkret-Literatur-Verlag, Hamburg 1984, ISBN 3-922144-41-1.

Weblinks[Bearbeiten]