Fort-Louis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fort-Louis
Wappen von Fort-Louis
Fort-Louis (Frankreich)
Fort-Louis
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Haguenau
Kanton Bischwiller
Koordinaten 48° 48′ N, 8° 3′ O48.8013888888898.0563888888889118Koordinaten: 48° 48′ N, 8° 3′ O
Höhe 113–122 m
Fläche 12,31 km²
Einwohner 331 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km²
Postleitzahl 67480
INSEE-Code
Website http://www.fort-louis.fr/la-commune/fort-louis-deutsch.html

Fort-Louis ist eine französische Gemeinde mit 331 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Es liegt am Rhein, nahe den deutschen Gemeinden Rheinmünster-Söllingen und Hügelsheim. Der Ort ist Mitglied der Communauté de communes de l’Uffried.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1686 befahl König Ludwig XIV. von Frankreich den Bau einer Festung [1] im unteren Elsass, unmittelbar an der Grenze zur Markgrafschaft Baden. Sie wurde ab 1687 innerhalb von zehn Jahren auf einer Insel des damals noch nicht regulierten Rheins nach Plänen von Sébastien Le Prestre de Vauban und dem Festungsbauingenieur Jacques Tarade errichtet. Die mittelalterliche Pfalz im rund zwanzig Kilometer entfernten Haguenau wurde dem Erdboden gleichgemacht und die brauchbaren Steine für den Bau der neuen Festung am Rhein verwendet.[2]

Zwei vorgelagerte Forts wurden als Brückenköpfe an den gegenüberliegenden Rheinufern gebaut, das Fort Alsace auf elsässischer Seite und das Fort Marquisat am badischen Ufer. Südlich des Fort Carré genannten Hauptforts entstand auf der Insel gleichzeitig das regelmäßige Straßenraster der Gemeinde Fort-Louis, deren Besiedlung der König mit Privilegien förderte. Das Fort Marquisat musste nach dem Frieden von Rijswijk 1697 zwischenzeitlich aufgegeben werden, endgültig nach dem Rastatter Frieden von 1714. Die Hauptfestung wurde 1793 im Ersten Koalitionskrieg erstürmt und 1815–18 weiter zerstört.

Seit der Rheinbegradigung im 19. Jahrhundert liegen Fort und Gemeinde auf der linken Rheinseite. Überreste der Festung sind noch heute vorhanden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
137 158 169 167 223 239 301

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Gutmann: Die ehemalige französische Festung Fort Louis. In: Die Ortenau: Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden, 86. Jahresband.2006, S. 313 online bei der UB Freiburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fort-Louis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historische Karten als Digitalisate 1 und 2
  2. Peter Koblank: Die verschwundene Königspfalz von Haguenau. Auf den Spuren einer staufischen Wasserburg im Elsass. - mit umfangreicher Dokumentation zu Fort-Louis. Abgerufen am 13. Dezember 2013.