Fort du Trou d’Enfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fort du Trou-d'Enfer, auch als Réduit du Trou-d'Enfer bekannt, ist eine der Festungen, die um die französische Hauptstadt Paris herum gebaut worden sind. Es befindet sich in Marly-le-Roi, etwas 15 Kilometer westlich von Paris, im französischen Département von Yvelines. Die Festung wurde zwischen 1878 und 1881 für eine Garnison von 800 Mann gebaut. Es wurde als réduit eingestuft, da es von zahlreichen kleineren Batterien umgeben war. Während der deutschen Besatzung 1940–1944 waren Soldaten der Wehrmacht dort stationiert. Diese sprengten bei ihrem Rückzug Teile der Festung[1]. Die Festung ist nach einer nahegelegenen Farm benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Rahmen des Deutsch-Französischen Krieges wurde Frankreich 1870/71 zum Teil von preußischen und deutschen Truppen besetzt. Aus diesem Grunde wurden nach der Niederlage 1871 in den Jahren 1874 bis 1881 die Festungen ausgebaut und modernisiert, so auch das Fort du Trou d'Enfer. Das Verteidigungssystem, das sog. Barrière de fer, umfasste nach der Fertigstellung 18 Festungen und 34 Batterien.

Die Mitglieder der rechten Terrorgruppe OAS, Albert Dovecar und Claude Piegts wurden 1962 in der Festung exekutiert.[2]

Die Festung ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt eine staatliche Behörde für die Forstwirtschaft.[1]

Weitere Festungen in Yvelines sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jean Puelinckx: Trou d'Enfer (réduit du) (French) In: Index de la fortification française 1874-1914. Abgerufen am 17. Januar 2013.
  2. Albert Dovecar et sa tombe. Henri Pouillot. Abgerufen am 19. Oktober 2010.

48.849072.08656Koordinaten: 48° 50′ 57″ N, 2° 5′ 12″ O